Willkommen auf der Website der Gemeinde Agarn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeindeverwaltung Agarn

  • Alte Kantonsstrasse 14
    Postfach 17
    3951 Agarn
    Tel: 027 474 96 30
    Fax: 027 474 96 39
    gemeinde@agarn.ch

Aus der Amtsstube Mai 2018 - November 2018 Teil 2

Rubrik: Aus der Amtsstube

Auszüge aus den Protokollen der Gemeinderats-Sitzungen Teil 2

Die untenstehende Auflistung der im Prinzip unverändert übernommenen Auszüge aus den Protokollen der Sitzungen des Gemeinderates umfasst die Zeit zwischen dem Redaktionsschluss des letzten Agarnärs und dem Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Um die Übersicht bei der Lektüre zu erleichtern, werden sie in thematische Gruppen mit entsprechenden Untertiteln zusammengefasst. Die Datumsangaben über den jeweiligen Texten entsprechenden den Daten der Gemeinderatssitzungen.

Agarnär Nr. 35 vom November 2018

Wasserversorgung

05.06.2018

Analyse Trinkwasser

Die staatliche Analyse der Trinkwasserversorgung vom 14. Mai 2018 bestätigt, dass unser Trinkwasser den geltenden Normen entspricht.

19.06.2018

Hochreservoir - Elektrifizierung

Die bestehende Niedervoltanlage (24 Volt), welche bis anhin das Hochreservoir mit Strom versorgte, reicht für die heutigen Erfordernisse nicht mehr aus.

Deshalb muss ein richtiger Stromanschluss 25A durch die Rell erfolgen. Im bestehenden Kabelschutzrohr werden das Stromkabel sowie das Glasfaserkabel für die Steuerung der Anlagen eingezogen (Länge 430 m).

Die Offerte Elektrohüs für den Stromanschluss mit Aussenzählerkasten beläuft sich auf 18‘162.75 Franken.

Zusätzlich sind noch geringfügige Kosten für Schalter und Steckdosen im Hochreservoir zu planen.

Der Gemeinderat beschliesst die notwendigen Arbeiten der Firma Elektrohüs zu übertragen.

19.06.2018

Wasserleck Asp

Im unteren Asp wurde der Hydrantenstutzen durch Kühe beschädigt. Das Leck wird umgehend repariert und der Hydrantenstutzen wird an einen sicheren Ort versetzt, um weitere Schäden vermeiden zu können.

21.08.2018

Wasserversorgung in diesem heissen Sommer

Trotz des sehr heissen Sommers funktionierte die Wasserversorgung reibungslos, sicherlich auch dank der grossen Schüttmenge.

 

Datum

Reservoirstand (m)

Quellzulauf (l/s)

Verbrauch (l/s)

31.01.2018

5.16

13.90

10.81

31.03.2018

5.15

10.88

03.72

31.05.2018

5.16

15.79

05.64

30.06.2018

4.79

13.71

11.74

15.07.2018

5.16

15.42

05.89

31.07.2018

4.86

14.64

12.92

05.08.2018

5.16

15.16

06.62

10.08.2018

5.15

15.20

05.98

15.08.2018

5.15

15.11

06.93

Bemerkung: die aufgeführten Zahlen sind Tagesmittelwerte

11.09.2018

Hinni Schieberkontrolle – Auswertung

Die Firma Hinni AG hat Mitte Juli 2018 in der Gemeinde Agarn 40 Schieber kontrolliert und gewartet.

Die Schieber sind alle technisch in einem einwandfreien Zustand. Teilweise könnten aber Einbaugarnituren und Strassenkappen angepasst werden.

Für die künftige Schieber- und Hydrantenwartung offeriert die Firma Hinni einen jährlichen Wartungsplan für die 40 Schieber und 46 Hydranten. Die Kosten inkl. Ersatz von durchschnittlich 2 Hydranten würden sich auf 4‘943 Franken belaufen, wovon 1‘150 Franken für die Hydrantenwartung, 778 Franken für die Schieberwartung und der Rest für einen allfälligen Ersatz eingeplant sind.

Der Gemeinderat beschliesst den Wartungsplan und die Arbeiten der Firma Hinni zum offerierten Preis zu übergeben. Es werden 5'000 Franken ins Budget 2019 aufgenommen.

Abwasser

24.04.2018
Staat Wallis –GEP Subventionen 2017

Dem im Dezember 2017 gestellten Subventionsantrag wurde seitens Kantons entsprochen. Die eingereichte Schlussabrechnung von 48‘000 Franken plus
20‘659.05 Franken wurde akzeptiert und abgerechnet.

Die Subventionszahlung von 25 % im Betrag von 17‘165 Franken ist im März 2018 eingegangen.

Für diese Abschlussarbeiten wurde ein Pauschalbetrag von 48‘000 Franken abgemacht. Schlussendlich wurden Mehrleistungen von 20‘959.05 Franken präsentiert.

Der Gemeinderat hält grundsätzlich an der Abmachung fest, beschliesst aber im Hinblick auf die weitere zukünftige Zusammenarbeit im Bereich GEP eine Schlusszahlung von 5‘000 Franken per Saldo aller Ansprüche zu leisten.

15.05.2018

ARA Radet

Anlässlich der DV der ARA Radet wurden den Mitgliedergemeinden die jeweiligen Messwerte mitgeteilt:

 

Monat

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

Tages-mittel m3 2016

 

 

 

 

226

 

190

 

207

 

225

 

204

 

176

 

169

 

191

 

194

Tages-mittel m3 2017

 

252

 

256

 

226

 

131

 

176

 

190

 

204

 

179

 

183

 

134

 

201

 

223

Anteil in %

 

4.4

 

4.4

 

2.7

 

1.8

 

2.7

 

2.2

 

2.6

 

2.2

 

2.9

 

2.7

 

3.9

 

4.5

 

Konkret bedeutet das, dass von den budgetierten Betriebskosten der ARA von 1.444 Mio. Franken die Gemeinde Agarn ca. 3.33 % der Kosten, also ca. 51‘400 Franken, zurzeit zu übernehmen hat.

Die Betriebskosten werden zu ⅓ proportional zum beanspruchten Bauvolumentanteil (Agarn 864 EW = 4 %) sowie ⅔ proportional zur gelieferten Wassermenge (Agarn 2.99 %) aufgeteilt.

19.06.2018

Am 13. Juni 2018 fand die VA-Sitzung der ARA Radet statt.

Das Kombiprojekt gedeckter Arbeitsplatz und Erweiterung Kommandoraum sind vom Verwaltungsratsausschuss genehmigt worden. Die Kosten belaufen sich auf 226‘500 Franken, wovon ca. 80‘000 Franken für den gedeckten Arbeitsplatz verwendet werden.

Die Beteiligung der Gemeinden an den Betriebskosten ist in letzter Zeit von 1.1 Mio. Franken (2015) auf 1.4 Mio. Franken (2016/17/18) angestiegen. Aufgrund der eher steigenden Instandhaltungskosten ist mit einer Abnahme der Betriebskosten und deren Gemeinde-Beteiligung nicht zu rechnen.

11.09.2018

Nach erfolgreichem Abschluss des Messstellenprojekts zur Erfassung der gelieferten Abwassermengen der einzelnen Verbandsgemeinden auf die ARA laden die Firma Stebatec und die ARA Radet zu einer kleinen Richtfeier am 28. September 2018 ab 15.00 Uhr ein.

Kehricht

21.08.2018
Gebührenverbund Oberwallis - Sperrgutsammlung

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es kleine Sperrgutmarken für 5 Franken. Diese sind für kleine Mengen Sperrgut bis zu 10 Kilo/ 2 Meter gedacht und im Konsum Agarn erhältlich. Schwarze Säcke mit Sperrgutmarken werden nicht abgeführt, nur durchsichtige Säcke mit Sperrgutmarken. Mittels Flyer und der Internetseite wurden die Einwohner erneut darauf hingewiesen.

Wildbäche

24.04.2018

Meretschibach
Meretschibach Verlängerung Leitdamm Ost – Anpassung Zufahrt

Die beiden Dossiers «Verlängerung Leitdamm Ost» sowie «Anpassung Zufahrt oberer Geschiebesammler» sind vom Ingenieurbüro Geoformer in Auflagereife erstellt.

Die Projektkosten belaufen sich auf
335‘000 Franken für den Leitdamm Ost

144‘000 Franken für die Anpassung der Zufahrt oberer Sammler.

Die Finanzierungsregelung wurde durch den Gemeinderat bisher nicht klar definiert. Es gilt also abzuklären, ob die Massnahme Leitdamm Ost, welche auf einer Schwachstelle des bisherigen Konzeptes basiert, durch beide Gemeinden oder nur von der Gemeinde Agarn zu tragen sind.

Ebenso verhält es sich bei der Anpassung der Zufahrt zum oberen Sammler.

Am 16. Mai 2018 um 18.30 Uhr findet im Gemeindesaal in Agarn eine Informationssitzung für alle Interessierten statt. Die durch temporäre Expropriationen und Expropriationen betroffenen Angrenzer werden persönlich zu dieser Sitzung eingeladen. Zusammen mit der Einladung wird auch eine Einverständniserklärung mitgeschickt, damit das Projekt zügig vorangetrieben werden kann.

21.08.2018

Alle vom Expropriationsverfahren betroffenen Personen sind mit dem Vorgehen einverstanden. In der Gemeinde Leuk sind keine Einsprachen eingegangen. Einzig in der Gemeinde Agarn ist mittels Schreiben via Rechtsanwalt eine Einsprache gegen die Anpassung des Hochwasserschutzkonzepts eingegangen. Dies führt zu einer Verzögerung im Ablauf des Verfahrens.

19.06.2018

Die Gemeinden Leuk und Agarn haben ein automatisches Murgang-Überwachungssystem der Firma Aartesys in Betrieb.

Mit dieser Firma wurde ein technischer Wartungsvertrag abgeschlossen. Um aber auch die fachliche Komponente weiterhin abdecken zu können, braucht es fachliche Unterstützung in der Auswertung der Daten, um Erkenntnisse für Voralarm- und Alarm-Schwellenwerte zu erhalten und Fehlinterpretationen zu detektieren sowie Vorschläge für allfällige Systemoptimierungen aus fachlicher Sicht zu erbringen.

Deshalb hat das Büro Geoplan für die fachliche Betreuung und Auswertung der Überwachungsanlage eine Offerte über 3‘208.80 Franken jährlich eingereicht. Die Kosten werden zwischen den Gemeinden Leuk und Agarn aufgeteilt.

Der Gemeinderat genehmigt die vorliegende Offerte des Büros Geoplan.

21.08.2018
Geschiebesammlung im Bochtür

Aufgrund der letzten Ereignisse wurde am 13. August 2018 ein Reko Flug durchgeführt. Nach Auswertung dieses Flugs und einem Vergleich wurde eine erhebliche Verschlechterung und Ansammlung von Geröll festgestellt. Nach Rücksprache mit Thomas Schneider und den Geologen wurden Sofortmassnahmen beschlossen, nämlich die Ausbaggerung des Dammes, damit für allfällige Murgänge mehr Platz zur Verfügung steht. Das Material wird auf der Dammseite Agarns und beim alten Fussballplatz, auf Boden der Burgergemeinde, zwischengelagert.

02.10.2018
Meretschibach Agarn/Leuk Vorstudie geoformer

Am 25. September 2018 hat uns die Firma geoformer die Vorstudie mit den diversen Varianten vorgestellt. Es wurden 7 Varianten vorgestellt

 

Projekt

Kostenschätzung

Wirksamkeit

Fazit

Bauzone zurückzonen

2.7 Mio. Franken

Wirksamkeit nur für Neubauten. Für die bestehenden Gebäude keine Reduktion der Gefährdung

Massnahme alleine reicht nicht aus.

Umsiedlung

10.8 Mio. Franken

Es werden nicht alle Gebäude in der Gefahrenzone berücksichtigt.

Die Problematik der Wohnhäuser in der roten Zone kann z.T. entschärft werden. Nicht wirtschaftlich.

Evakuierung

938‘000 Franken

Personenschäden können eliminiert werden

Personenrisiken werden im Ereignisfall massiv reduziert. Bestehende Gebäude verbleiben jedoch in der Gefahrenzone.

Alarmanlage (besteht bereits)

200‘000 Franken

Betroffene Personen können gewarnt werden.

Es ist eine Evakuation notwendig. Gebäude verbleiben in der Gefahrenzone.

Grossflächiger Objektschutz

264‘000 Franken

  • 30-jähriges Ereignis
    keine Gefährdung
  • 100-jähriges Ereignis      sämtliche Gebäude befinden sich in der mittleren Intensität
  • 300-jähriges Ereignis    keine Änderung der Gefährdung, da die anfallenden Geschiebemengen zu gross sind

Die Gefährdung der Gebäude kann reduziert werden. Wegen der grossen Gschiebemengen verbleiben die Gebäude in der roten Gefahrenzone.

Vollausbau

2‘422‘000 Franken

Schutzdefizite können stark reduziert werden.

Die neuen Massnahmen bedeuten erneut einen grossen Eingriff ins Landschaftsbild.

Teilausbau

1‘537‘000 Franken

Schutzdefizite können reduziert werden.

Die neuen Massnahmen bedeuten erneut einen grossen Eingriff ins Landschaftsbild.

 

Es wird auch eine Variante mit 2 Sammlern ausgearbeitet. Seite Agarn soll ein grosser und ca. 8-10 m hoher Leitdamm zum Schutz des Dorfes errichtet werden. Der Murgang wird westseitig entlastet.

Raumplanung

24.04.2018
ARVE AG Visp – Aufsichtsbeschwerde - Schreiben an den Staat

Mit Schreiben vom 12. April 2018 wird die Gemeinde Agarn zu einer Stellungnahme der Aufsichtsbeschwerde der ARVE AG vom 27. März 2018 eingeladen.

Neben der Erwähnung, dass sie schon längere Zeit die Überbauung der Parzellen unter der Bodenwasserleitung mit Einfamilienhäusern sowie die Parzellen beim Emsbach mit Mehrfamilienhäusern planen, wird die fehlende Mitwirkung moniert sowie das Stoppen des Vorprüfungsverfahrens verlangt.

Der Gemeinderat nimmt die Ausführungen zur Kenntnis und gibt die gleiche Stellungnahme wie zu den anderen Aufsichtsbeschwerden ab.

19.06.2018
Erlass Planungszone / 2. Stellungnahme

Auf die diversen Schreiben Privater hat die Gemeinde abschliessend nochmals die Möglichkeit, eine allfällige zweite Stellungnahme einzureichen.

Aufgrund dessen, dass diese Schreiben allesamt keine neuen Erkenntnisse liefern und es wenig Sinn macht, gebetsmühlenartig immer wieder die gleichen Argumente ins Feld zu führen, verweist die Gemeinde auf ihre Stellungnahme vom 19. Januar 2018 und hält mit Nachdruck fest, dass diese Massnahme im Rahmen der fortgeschrittenen Arbeiten in der Raumplanungskommission in Abstimmung mit der DRE erlassen wurde und nach wie vor zweckmässig ist.

Landwirtschaft

24.04.2018
Wolf Situation in Agarn

Der Jagdinspektor des Kantons Wallis informiert die Gemeinde über das Vorkommen von Wölfen im Bereich Asp und Meschler.

24.04.2018
Feuer / Verbrennen

Der kommende Samstag, 28. April 2018 wurde als offizieller Tag für das Verbrennen im Asp und Meretschi beim Kanton gemeldet.

Tourismus

24.04.2018

Naturnahe Gestaltung Grünfläche beim Emsbach

In Zusammenarbeit mit Pfyn-Finges hat man sich mit der naturnahen Gestaltung der Grünfläche beim Emsbach beschäftigt.

Der Gemeinderat beschliesst das vorliegende Projekt mit Pfyn-Finges umzusetzen.

24.04.2018

Bikeplan Wallis

An der letzten Sitzung wurde eine Trennung von Sonnen- und Schattenberge entschieden. Die Gemeindevertreter der Schattenberge kommen demnächst zusammen, die Zusammenarbeit wird über eine interkommunale Vereinbarung geregelt.

Der Gemeinderat strebt eine Schattenberger-Lösung an.

24.04.2018

Gästekarte Agarn - TurtmanntalTourismus

Es gilt nun abzuklären, ob die Gemeinde Agarn Gästekarten anschaffen will.

Die Kosten sind sehr moderat aufgrund der grossen Anzahl Tourismusvereine. Für Agarn würde diese Einführung jährlich ca. 25 Franken kosten aufgrund der geringen Logiernachtzahlen.

21.08.2018

Pilgerweg Rhein-Reuss-Rhone

Mit dem Pilgerweg Rhein-Reuss-Rhone hat das Wallis Anschluss an den Jakobsweg im Osten und den Frankenweg im Westen geschafft. Die neue Route verbindet die über 1000-jährige Geschichte der Klöster von Disentis und St-Maurice.

Die Eröffnung fand am 4. Juli 2018 statt. Der Pilgerweg hat eine Wegdistanz von 241.2 km und eine mittlere Wanderzeit von 65 Stunden.

21.08.2018

Tourismuszirkel Oberwallis

In den vergangenen Monaten hat die Steuerungsgruppe (STG) der RW Oberwallis für das Projekt «Tourismuszirkel Oberwallis» ein Konzept für ein Zusammenarbeitsmodell im Tourismus ausgearbeitet. An der Informationsveranstaltung vom 27. Juni 2018 haben sie die Ergebnisse dieser Detailkonzeptphase vorgestellt. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe haben das Detailkonzept genehmigt. Sie empfehlen den Gemeinden, ebenfalls zuzustimmen. Die Gemeinde wird gebeten bis zum 31. August den Antrag zurückzusenden.

Da das Unterfangen Tourismuszirkel Oberwallis wahrscheinlich grossmehrheitlich abgelehnt wird, beschliesst der Gemeinderat die Vorstandssitzung TutmanntalTourismus mit dem Tourismuszirkel Oberwallis abzuwarten, bevor eine Entscheidung unsererseits getroffen wird.

11.09.2018

Entscheid Tourismuszirkel

Der Vorstand des Tourismuszirkels hatte am 6. September 2018 eine Sitzung mit Frau Christine Mühlemann. Der Vorstand ist der Ansicht, dass der Verein alle Bereiche abdeckt und das Infocenter ausreichend ist. Die einzelnen Vereine möchten vor Ort präsent sein. Falls nötig können andere Dienstleistungen eingekauft werden. Deshalb schlägt der Vorstand vor, dem Tourismuszirkel nicht beizutreten. Die Gemeinde Eischoll wird ausnahmsweise mitmachen, die Gemeinde wird aber auch bei Turtmanntal-Tourismus bleiben. Deren finanzielle Beteiligung muss noch abgeklärt werden.
Es ist noch nicht definitiv entschieden, ob der Tourismuszirkel überhaupt zustande kommt. Dieser ist abhängig vom Entscheid der Region Visp. Die Gemeinde Agarn wird mittels eines Formulars um schriftliche Rückmeldung gebeten.

Der Gemeinderat beschliesst auf Antrag des Verkehrsvereins Turtmanntal und Umgebung auf eine Mitgliedschaft im Tourismuszirkel Oberwallis zu verzichten.

11.09.2018

«Pürumärt» Turtmann

Anlässlich des «Pürumärtes» in Turtmann wird das Tourismusbüro offen sein. Für den Wettbewerb sollte jede Gemeinde Preise stiften von lokalen Unternehmungen, natürlich in der Agarnär Tasche.
Der Totalbetrag für den Anlass beläuft sich zwischen 300 bis 500 Franken.

02.10.2018

Pfyn-Finges

Bernhard Mathieu stellt den Antrag bei Pfyn-Finges zu melden, dass Agarn auch schöne Plätze hat, welche im Internet/Flyer erwähnt werden könnten.
Auf dieser Seite ist Agarn gar nicht aufgeführt. Einige Beispiele

  • Rubätschibiäl
  • Chessiloch
  • Triangel
  • Bella-Tola Gletscher
  • Cherplatz

Energie

24.04.2018

Energiestadtregion

Die Jahressitzung hat am 12. April 2018 in Albinen stattgefunden.

Die Energiestadtberater (Ivo Nanzer) würden gerne an der Urversammlung vom
6. Juni 2018 kurz die Beratungsstelle während ca. 10 Minuten vorstellen.

Die Energiestadtberaterin weist auf verschiedene Auszeichnungen/Leistungsausweise im Energiebereich hin:

  • Energieschulen
  • Beschaffungsstandarts
    • Papierprodukte
    • IT + Geräte
    • Beleuchtung Innen und Aussen

 

19.06.2018

Die Energiestadtberaterin hat unsere Energiestadtregion in Sachen Kommunikation überprüft und bringt Verbesserungsvorschläge für jede Gemeinde an. In folgenden Bereichen könnte die Gemeinde Agarn noch offensiver informieren:

  • Abfallentsorgung/Recycling
  • Wasserspartipps
  • Mobilität/Verkehrsverbindungen

15.05.2018

Kleinwasserkraftwerk Oberasp

Die Nachfrage von Ressortchef bei der Pronovo i.S. KEV ergab folgendes Resultat:

  • Grundsätzlich wurde bestätigt, dass das Projekt 101660 als TWKW weiterhin förderwürdig ist.
  • Da zwei Druckstufen an verschiedenen Orten bestehen, sind dies zwei Anlagen, für welche je ein Projekt separat einzureichen ist.
  • Eine Aufnahme unserer Projekte in das Einspeisevergütungssystem scheint sehr unwahrscheinlich.
  • Das BFE hat kommuniziert, dass Anlagen welche im 2015 und 2016 ihre Baureife (Konzession und Bewilligung) vorweisen konnten, noch in die Förderung aufgenommen werden können. Alle späteren haben schlechte Chancen, je aufgenommen zu werden.
    Es gibt zu viele Projekte und zu wenig Fördermittel. 

Die E-Mail sowie das Merkblatt der BFE wurde dem Projektingenieur Bumann zur Stellungnahme zugestellt.

Einstweilen werden die beiden anderen Ingenieurmandate (Rovina + Julen) nicht vergeben.

Herr Bumann wird an eine der nächsten Sitzungen beordert.

Es wird weiter abgeklärt, ob allenfalls die Fertigstellung des Dossiers zur Baureife, d.h. ein bewilligtes Dossier im jetzigen Zeitpunkt noch anzustreben ist.

05.06.2018

Kleinwasserkraftwerk Oberasp

Auf die Hiobs-Botschaft von der Pronovo i.S. KEV, wonach zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der grossen Nachfrage keine rosigen Aussichten auf Fördermittel bestehen, nimmt Projektleiter Josef Bumann wie folgt Stellung:

  • Das geplante Projekt sollte bis zur Baubewilligung weiterverfolgt werden, inkl. Aufträge an Rovina und Julen.
  • Die Pronovo sollte schriftlich gebeten werden, die beiden Produktionsstufen als ein Projekt einzustufen.
  • Aufgrund politischer Interventionen (NR Egger + SR Rieder), kann erwartetet werden, dass die eingereichten Projekte, d.h. eingereicht und bewilligt, in naher Zukunft noch abgearbeitet und die in Aussicht gestellten Fördermittel gesprochen werden.
    (aufgrund Kontaktnahme Bumann mit den Herren Egger und Rieder)
  • Das Ingenieurbüro wird uns diese Infos noch schriftlich zustellen.
  • Andere Gemeinden, z.B. Saas-Balen, haben bereits die Weiterverfolgung des Projektes beschlossen.

 

Der Gemeinderat beschliesst das Projekt bis zur Baureife/Baubewilligung weiter zu verfolgen.

11.09.2018

Kleinwasserkraftwerk Oberasp

Am Mittwoch, 5. September 2018 fand eine weitere Begehung des Quellgebiets Härzwald mit den Ingenieurbüros Josef Bumann-Bonvin, Hermann Rovina, Stefan Julen und unserem Gemeindearbeiter Helmuth Locher statt. Es wurden Wasserproben entnommen und zur Analyse nach Sitten geschickt.

Die chemische und bakteriologische Analyse lieferte für die Quellen ein gutes Resultat.

Mit dem Schreiben vom 27. August 2018 hat die Gemeinde Agarn die Firma Pronova AG angefragt, ob es möglich wäre, die zwei Trinkwasserkraftwerke an verschiedenen Standorten unter einer Projektnummer (101660) laufen zu lassen. Die Firma Pronovo hat dann mittels Mail mitgeteilt, dass dies nicht möglich sei, da es der Anlagedefinitionen gemäss Energieförderverordnung wiederspricht, auch wenn es von der Gemeinde Agarn aus verständlichen Gründen als ein Gesamtprojekt betrachtet wird.
Dies sei aber nicht weiter tragisch, denn ein weiteres Projekt kann ganz einfach angemeldet werden. Daraus resultiere keine Minderung der Chancen auf eine Förderung. Denn entscheidend ist nicht das Anmeldedatum, sondern das Datum des Einreichens der Projektfortschrittsmeldung (PFM), d.h. Anzeige eines baureifen, bewilligten und konzessionierten Projektes, was in unserem Falle noch ausstehend ist.

24.04.2018

Offerte Photovoltaikanlage

Die Gemeinde Agarn hat eine Offerte für eine Photovoltaikanalage auf dem Dach der MZH erhalten.

Das von der Firma Winsun ausgearbeitete Projekt wird im Juni 2018 dem Gemeinderat detailliert vorgestellt.

19.06.2018
WINSUN – Offerte Photovoltaikanlage

Herr Cina von der Firma Winsun präsentiert dem Gemeinderat das Projekt Photovoltaikanalge auf dem Flachdach der Mehrzweckhalle mit folgenden Eckzahlen:

  • 34‘493.60 Franken Investition (Kosten 49‘015.61 Franken - Einmalvergütung 14‘522 Franken)
  • 4‘449 Franken jährlicher Ertrag/Kostenersparnis
  • 7.9 Jahre Amortisationszeit
  • Rp 6.30 / kWh Produktionskosten

Der Gemeinderat beschliesst das Projekt weiterzuverfolgen.

Das Dossier wird dem Energieberatungsbüro zur Begutachtung überwiesen.

21.08.2018
Photovoltaikankage MZH

Die Photovoltaikanlage wurde auf der MZH montiert. In Betrieb genommen wird die Anlage voraussichtlich ab September 2018.

Verschiedenes

02.10.2018
Präsidentenkonferenz

AgroEspace Leuk Raron

AgroEspace Leuk Raron läuft Ende Jahr aus. Auf dem Mitgliederkonto sind noch Beiträge von 360'000 Franken vorhanden. Es wurde diskutiert, ob der Verein nicht als Agro Espace Leuk (ohne Raron) weitergeführt werden sollte, um regionale Produkte zu vermarkten, bzw. zu unterstützen. Eine Variante - neben der Weiterführung - ist die Auflösung des Vereins und die Rückverteilung der Beiträge auf die 16 Mitglieder.

Der Gemeinderat vertritt die Meinung, dass die Region keine zusätzliche Marketingorganisation braucht.
Jugendarbeitsstelle (Jast)

Die Jugendarbeitsstelle des Bezirkes Leuk hat seinen Standort nach Steg verlegt, was an der Präsidentenkonferenz zu Diskussionen Anlass gab. Im Weiteren wird auch bemängelt, dass für die hohen Kosten in den einzelnen Gemeinden wenig vom Jast zu spüren und sehen ist, einzig der Ferienpass hingegen ist unbestritten



Datum der Neuigkeit 1. Dez. 2018