Willkommen auf der Website der Gemeinde Agarn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeindeverwaltung Agarn

  • Alte Kantonsstrasse 14
    Postfach 17
    3951 Agarn
    Tel: 027 474 96 30
    Fax: 027 474 96 39
    gemeinde@agarn.ch

Aus der Amtsstube Dezember 2018 - April 2019 Teil 1

Rubrik: Aus der Amtsstube

Auszüge aus den Protokollen der Gemeinderats-Sitzungen Teil 1

Die untenstehende Auflistung der im Prinzip unverändert übernommenen Auszüge aus den Protokollen der Sitzungen des Gemeinderates umfasst die Zeit zwischen dem Redaktionsschluss des letzten Agarnärs und dem Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Um die Übersicht bei der Lektüre zu erleichtern, werden sie in thematische Gruppen mit entsprechenden Untertiteln zusammengefasst. Die Datumsangaben über den jeweiligen Texten entsprechenden den Daten der Gemeinderatssitzungen.

Agarnär Ausgabe Nr. 36 vom Juni 2019

Budget 2019
Gemeinde

Aufwand lfd Rechnung                              CHF   2‘590‘788.42

Ertrag lfd Rechnung                                  CHF   2‘602‘000.00

Ertragsüberschuss                                     CHF        11‘211.58

 

Netto-Investitionen                                     CHF       450‘000.00

Pfarrei

Mehraufwand zu Lasten Gemeinde        CHF       141‘000.00

Ansätze 2018

Kopfsteuer                            CHF 15.00

Hundetaxe                           CHF 105.00

Koeffizient                            1.3

Indexierung                          150.00 %

Vergütungszins                   3.50 %

Verzugszins                         3.50 %

Zins auf Vorauszahlungen 0.50 %

Negativer Ausgleichszins  3.50 %

Finanzplan 2018-2022 Gemeinde Agarn

Der Finanzplan 2018-2022 der Gemeinde Agarn weist eine positive Entwicklung auf, basierend auf den zu erwartenden Zahlen gemäss Angaben des Kantons Wallis.

In den nächsten Jahren führen die Mehrinvestitionen nicht zu einer übermässigen Verschuldung. Die Schulden bleiben konstant um die 4 Mio. Franken.

Cashflow: 2019/434'688 Fr., 2020/397'184 Fr., 2021/419'308 Fr., 2022/406'312 Fr., 2023/395'362 Fr.

Netto-Investition: 2019/450'000 Fr., 2020/385'000 Fr,. 2021/320'000 Fr., 2022/485'000 Fr., 2023/405'000 Fr.

Neuverschuldung: 2019/5'312 Fr., 2020/-32'184 Fr., 2021/-101'356 Fr., 2022/68'688 Fr., 2023/-15'362 Fr.

Der Gemeinderat genehmigt den Voranschlag und den Finanzplan. Diese werden der Urversammlung an der Urversammlung vom 05. Dezember 2018 zur Genehmigung unterbreitet.

 

 

Legislative
23.10.2018

Gemeinderatssitzungen 2019

Der Gemeinderat genehmigt den Sitzungskalender 2019.

27.11.2018

Urversammlung – Budgetversammlung vom 05. Dezember 2018

Das Protokoll der letzten Urversammlung vom 06. Juni 2018 liegt vor und wird vom Gemeinderat genehmigt.

Die Urversammlung wird mit folgenden Traktanden eingeladen:

  1. Begrüssung
  2. Wahl der Stimmenzähler
  3. Protokoll der letzten Urversammlung
  4. Budget/Voranschlag + Ansätze 2019, Finanzplanung 2019-2023 Gemeinde + Pfarrei
  5. Diverses

Die Gemeinderäte werden gebeten ihre Informationen der Ressorts der Kanzlei einzureichen.

29.01.2019

Eidgenössische Abstimmungen 10. Februar 2019

Am kommenden 10. Februar wird sich das Schweizer Stimmvolk zum folgenden Thema äussern:

  • Volksinitiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (Zersiedelungsinitiative)»

 

Die Organisation des Abstimmungsbüros wurde erstellt.

 

29.01.2019

Zersiedelungsinitiative VWG

Der Verband der Walliser Gemeinden teilt mittels Schreiben vom 14. Januar 2019 der Gemeinde Agarn mit, dass die Zersiedelungsinitiative ein unnötiger zentralstaatlicher Eingriff in die Entwicklungsmöglichkeiten und in den raumplanerischen Handlungsspielraum der Gemeinden sei. Deshalb empfehlen der Verband und die Vereinigung der Walliser Städte, die Zersiedelungsinitiative abzulehnen.

 

Allgemeine Verwaltung

23.10.2018

Micarna – Elterntierpark in Agarn

In der Sitzung vom 25. Juli 2018 wurde das Projekt «Elterntierpark in Agarn» der Gemeinde Agarn von Herrn Anton Grub präsentiert.

Die Micarna ist seit mehr als einem halben Jahrhundert die führende Fleisch-, Geflügel- und Seafoodproduzentin der Schweiz und leistet als Mitglied der M-Industrie einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg der Migros. Über zwei Millionen Konsumenten in der Schweiz und in Europa geniessen täglich die erstklassigen und qualitativ hochstehenden Micarna-Produkte.

Micarna baut ihre Elterntierparks ausschliesslich im Wallis, weil das trockene Klima im Wallis die Vermehrung pathogener Keime verhindert. Ein weiterer Grund ist, dass die die ost-west verlaufende Bergkette verhindert, dass Wildvögelzüge über die Anlagen fliegen und damit Krankheiten wie die Vogelgrippe einschleppen können.

In der Tier- und Eierproduktion werden in einer Halle rund 12‘500 Tiere gehalten, davon 11‘500 Hennen und 1‘000 Hähne. Pro Jahr spricht man von einer Produktion von rund 8 Mio. Bruteier.

Der Elterntierpark ist kein Landwirtschaftsbetrieb und untersteht auch nicht dieser Gesetzgebung. Die Betreiber erhalten keine Subventionen oder Direktzahlungen vom Staat.

Micarna möchte einen Elterntierpark auf der Parzelle «Milachru» der Gemeinde Agarn bauen. Es handelt sich hierbei um eine Parzelle von einer Grösse von ca. 30‘000 m2. Die Zonenkonformität muss noch angestrebt werden. Als Novum für einen solchen Elterntierpark wird die Abluft hinten an den Gebäuden abgeführt und mittels Staubfilter und Biofilter gereinigt. In der Halle werden eingebaute Kotbänder den Kot der Tiere regelmässig abführen und am Ausgang wird dieser in geschlossenen Containern gesammelt.
Der Wasserverbrauch eines solchen Parks beträgt rund 6‘000 m3 Wasser pro Jahr.

Ohne Massnahmen zur Reduktion der Geruchsemissionen müsste ein Abstand von 180 Metern zur Wohnzone eingehalten werden. Mit den dargestellten Massnahmen reduziert sich der Abstand auf 60 Meter.

Die Micarna möchte einen Baurechtsvertrag über eine Dauer von 40 Jahren abschliessen, mit der Option, diesen 2 x 30 Jahre zu verlängern. Die Erschliessungskosten gehen zu Lasten der Baurechtsgeber. 

 

Die Micarna verfügt über keinerlei steuerlichen Sonderbewilligungen und wird folgende Gebühren entrichten:

  • Anschlussgebühren (Wasser, Abwasser, Strom usw.)
  • Jährliche Gebühren (Wasser, Abwasser, Kehrrichtentsorgung usw.)

 

In das Projekt investiert die Micarna ca.16 Mio. Franken. Aktuell geht man davon aus, dass regional Arbeiten in einer Grössenordnung von 10 Mio. Franken vergeben werden können. Es ist in Planung, dass ein Vertrer von Micarna in einer Gemeinderatssitzung das Projekt den Gemeinderäten erläutert.

23.10.2018

Crossiety AG/ Digitaler Dorfplatz

Die Offerte von der Firma Crossiety AG wurde der Gemeinde Agarn mittels Mail am 16. Oktober 2018 zugestellt. Die einmaligen Kosten belaufen sich auf 10‘000 Franken. Von diesem Betrag würde die Hälfte erlassen, da Agarn als Pilotgemeinde in der Region fungieren würde.
Die jährlichen Kosten belaufen sich auf 6‘000 Franken und setzen sich wie folgt zusammen:

 

Kosten

Berechnung / Rabatt

Betrag

Fixbetrag/Jährlicher Beitrag

 

5‘000.00 Fr.

Variabler Betrag pro Einwohner

800 x Fr. 1.00

     800.00 Fr.

TOTAL jährliche Kosten
ab dem 3. Jahr

 

5‘800.00 Fr.
exkl. MWSt

Rabatt (während 2 Jahren)

  • RegionenRabatt 5 %
  • PionierRabatt 5 %

10 %

 

580.00 Fr.

TOTAL jährliche Kosten
1. + 2. Jahr

 

5‘220.00 Fr.
exkl. MWSt

 

Der Rabatt von 10% wird während zwei Jahren gewährt. Der Rabatt wird jedoch nur gewährt, wenn der Vertragsabschluss bis Ende November 2018 erfolgt.

Der Gemeinderat beschliesst vorgängig einer Entscheidung mit den aktuellen Betreibergemeinden Kontakt aufzunehmen.

 

23.10.2018

Dorfplatzgestaltung Kirche / Grünes Zimmer

Die Firma landsign hat am 22. Oktober 2018 eine Offerte für die Platzgestaltung bei der Glockenskulptur eingereicht. Die Kosten belaufen sich auf rund 10‘500 Franken und stellen sich folgendermassen zusammen:

Vorprojektphase = 5'000.00Fr.

Projektphase = 2'250.00Fr.

Vorbereitungsphase der Ausführung = 3'750.00Fr.

Ausführungsphase = 2'000.00Fr.

Abschlussphase = 500.00Fr.

Rabatt = -3'000.00Fr.

Total = 10'500.00Fr.

Diese Offerte wurde in Absprache mit Pfyn-Finges erstellt und eingereicht.

Pfyn-Finges unterstützt dieses Mandat mit 50 % und würde die Begleitung übernehmen.
Für das Jahr 2019 könnten auch die realisierten Massnahmen (neben den Ingenieurleistungen) zu 50 % subventioniert werden.

Der Gemeinderat beschliesst für die Dorfplatzgestaltung einen Beitrag von
20‘000 Franken ins Budget 2019 aufzunehmen.

Das Projekt Dorfplatzgestaltung wurde vom BAFU angenommen. Das offizielle Schreiben folgt noch. Budget 40‘000 Franken, Umsetzung im 2019. Weiteres Vorgehen: Begehung Dorfplatz am 8. Februar mit Evelyne Oberhummer, Stefan Schneider (Landsign). Definierung der Flächen, Zeitplan, Mandatnehmer und Aufgabenverteilung.

Der Gemeinderat beschliesst die Flächen zwischen Kreisel Maria Brunnen und Dr. Gut-Strasse in die Dorfplatzgestaltung einzubeziehen.

 

18.12.2018

ValaisArt / ArtWallis

Eine eventuelle Beteiligung der Gemeinde am kantonalen Projekt wäre in Zusammenhang mit der Neugestaltung des Dorfplatzes möglich. Die genaue finanzielle Belastung wird abgeklärt. Am Ende des Monats Januar findet eine Infoveranstaltung des Projektteams statt. Neue Informationen folgen.

18.12.2018

Bewerbungen Lehrstelle Kaufmann/frau 2019-2022

Die Lehrstelle als Kauffrau EFZ für 2019-2022 wurde ausgeschrieben. Die Eingabefrist für die Bewerbungen ist am 30. November 2018 abgelaufen.
Daraufhin sind diverse Bewerbungen eingegangen.

Die Verantwortlichen werden sobald wie möglich im neuen Jahr mit Simon Andenmatten und seinen Erziehungsberechtigten ein Gespräch führen.

08.01.2019

Lehrstelle

Der Gemeinderat beschliesst grundsätzlich die freie Lehrstelle an Simon Andenmatten zu vergeben.

18.12.2018

Arbeitsjubiläen 2019

Im Jahr 2019 können gleich 3 Angestellte ihr 20-jähriges Dienstjubiläum feiern.

Am 01.08.2019 – Irmgard Dirren

Am 01.01.2019 – Michel Furrer

Am 01.07.2019 – Helmuth Locher

Der Gemeinderat nimmt dies zur Kenntnis. Die Jubilare werden anlässlich des Neujahrsempfangs geehrt.

18.12.2018

Besuch der Ausbildungsbetriebe

Der jeweilige Beauftragte der Lehrlingskommission hat den Auftrag, mindestens einmal im ersten oder im zweiten Lehrjahr den Arbeitsort zu besuchen und sich mit den Berufsbildnern sowie den Lernenden über die Berufsverhältnisse zu unterhalten. Rinaldo Karlen schlägt vor, jeweils die Lernenden im zweiten Lehrjahr zu besuchen.

Der Gemeinderat stimmt dem Vorschlag zu.

18.12.2018

Jahreskalender 2019

Die Vorbereitung des Jahreskalenders 2019 ist abgeschlossen, er wird zurzeit in der Druckerei Aebi gedruckt.

08.01.2019

Glasfaser Gemeinde Agarn

Der weitere Verlauf des Glasfaserausbaus oder Alternativen dazu werden mit Herrn Holzer von der Danet/RWO und einem Vertreter der Swisscom am 29. Januar 2019 auf der Kanzlei besprochen.

29.01.2019

Swisscom Breitbandausbau (Glasfaser)

Am Dienstag, 29. Januar 2019 fand eine Sitzung zwischen der Gemeinde, der DANET und der Swisscom statt. Die Herren Martin Nanzer (RWO/Danet) und Rainer Fux (Swisscom) erklärten kurz den Breitbandausbau in der Gemeinde Agarn.

Die Swisscom würde 2020 das Internet auf 100 Mbit ausbauen und setzt dabei auf Hybridnetze, d.h. Glasfaser und Kupfer. Dabei soll Glasfaser bis auf 200 m zu den Liegenschaften gebaut werden.

Diese Investition würde die Swisscom übernehmen.

Die Danet ihrerseits hat mit der Swisscom für die Phasen III + IV (es sind noch rund 44 Gemeinden zu erschliessen) keine Verträge. Bisher war die Kostenaufteilung 60 % Swisscom / 40 % Danet.

Mit der Vorfinanzierung des Glasfaserausbaus würde sich die Swisscom aller Warscheinlichkeit nach künftig nur noch mit 30 % an einem Weiterausbau beteiligen. Im Weiteren ist es unklar, wann die Danet Agarn für den Ausbau auf den Plan nehmen will.
Der Gemeinderat beschliesst grundsätzlich den Ausbau der Swisscom 2020 in Agarn.

12.03.2019

Interferenz-Ballon-Projekt Agarn

In den Wintermonaten kommen durch die hohen Berge im Oberwallis nur wenige Sonnenstrahlen direkt ins Tal. Die Firma Interferenz hat daher das Ballon-Projekt erarbeitet. Die Firma Interferenz hat ein Europa-Patent für eine Ballonlösung, bei der über am Ballon befestigte Spiegel-Reflektoren Sonnenflecken in schattigen Bereichen der Gemeinde Agarn hinein reflektiert werden – ähnlich dem Prinzip einer Disco-Kugel. Dem Projekt ist ein weltweites Presse-Echo sicher. Bereits wurde von den Schweizer Medien ihr Interesse an einer Berichtserstattung bei der Firma angemeldet. Alle beteiligten Partner sowie Sponsoren könnten davon profitieren. Die Sponsoren könnten auf dem Ballon eine Werbung besitzen, welche noch von der angrenzenden A9 kilometerweise zu sehen ist. Diese Ballonlösung ist weltweit einzigartig. Für die Umsetzung des Projekts wird ein starker Partner benötigt.  Die Firma ist derzeit mit grossen Unternehmungen im Gespräch. Neben den Sponsoren werden mögliche Fördergelder des Bundes oder des Kantons Wallis für die Realisierung des Projekts geprüft. Die einmaligen Kosten betragen insgesamt ca. 1‘850‘000 Franken und die jährlichen Betriebskosten betragen 100‘000 Franken. Die Gemeinde Agarn müsste eine befestigte Fläche für Start und Landung des Fesselballons zur Verfügung stellen. Der Durchmesser der Freifläche sollte ca. 100 Meter betragen.

02.04.2019

Debitorenübersicht per 31.03.2019

Die Debitorenübersicht wird dem Gemeinderat unterbreitet.

Der Gemeinderat nimmt diese zur Kenntnis.

02.04.2019

FMV – Swissgrid AG

Betreffend der neuen «Rhonetalleitung» hat die Swissgrid an der Sitzung vom 11. September 2018 den Gemeinderat bereits eingehend über das Projekt informiert.

Mit Schreiben vom 26. Februar 2019 stellt die FMV die Einverständniserklärung zur Überleitung über die Gemeindeparzellen sowie der Entschädigungsansatz zu.

Der Gemeinderat beschliesst die Einverständniserklärung unterzeichnet zurückzusenden.

Verwaltungsgebäude
12.03.2019
Heizung Gemeindezentrum

Da die Heizung nun doch 20 Jahre alt ist und seit dem letzten Zwischenfall nur noch durch eine provisorische Überbrückung läuft, muss die Heizung ersetzt werden.
Die Firma Kippel Leo & Söhne hat 2 Offerten eingereicht.
Die erste Offerte mit einer Wärmepumpe CTC beläuft sich auf 48‘211.95 Franken.
Eine 2. Variante mit einer Wärmepumpe Viessman beläuft sich auf 46‘598.30 Franken.

02.03.2019
Fuchs Thun – Offerte Spielplatz

Die Offerte von Fuchs Thun ist am 10. September 2018 eingegangen. Es wurde ein drehbarer Kletterbaum offeriert. Die Kosten dafür betragen rund 10'000 Franken.

Der Gemeinderat beschliesst die Anschaffung.

02.03.2019
Rhimo – Offerte Handtuchspender

Bei der Firma Rhimo wurde eine Offerte für Rollenhandtuchspender eingeholt. Der Betrag beläuft sich auf rund 12.-/25.- Franken inkl. Montage. Es wird abgeklärt, ob dieser Handtuchspender evtl. als Ersatz für die CWS geeignet ist.

 

 

Grundbuch, Kataster

23.10.2018
Geometer Gemeinde Agarn

Mit Schreiben vom 30. Juli 2018 hat der Kanton die Gemeinde Agarn aufgefordert, ihm den Geometer zu benennen. Der Gemeinderat beschliesst die vorläufige Zusammenarbeit mit dem Büro Rudaz bis auf weiteres fortzusetzen. Neben dem vsgis und dem valreg bleibt auch der Geometer bei Rudaz.

02.04.2019
Erweiterung GWR

Gemäss Verordnung über das eidgenössischen Gebäude- und Wohnregister (GWR) müssen bis zum 31. Dezember 2020 alle Gebäude, unabhängig ihrer Nutzung registriert sein. In Zusammenarbeit mit dem Vermessungsbüro Rudaz + Partner werden die Gebäude adressiert und teilweise die Schreibweise von Strassennamen geändert.

Gemeindepolizei

29.01.2019
Regionale Gemeindepolizei «RWO»

Im Herbst 2016 wurde das neue Polizeigesetz angenommen (Gesetz über die Kantonspolizei). Darin werden unter anderem die Zusammenarbeit der Kantonspolizei mit der Gemeindepolizei sowie die Leistungen der Kantonspolizei zugunsten der Gemeinden geregelt.

Die Gemeinde hat folgende Möglichkeiten, wie sie die Sicherheitsaufgaben des kommunalen Polizeireglements erfüllen kann:

  • Durch eine eigene, unabhängige Gemeindepolizei.
  • Durch eine Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden (z.B. durch eine interkommunale bzw. regionale Polizei).
  • Durch den Einkauf von Leistungen einer Gemeinde- oder Regionalpolizei einer anderen Gemeinde (Leistungsvereinbarung).
  • Durch Sicherstellung der Aufgaben durch den Gemeinderat (Einkauf von Leistungen bei der Kantonspolizei).

Die Zielsetzung ist ein Aufbau einer regionalen Polizei Leuk und Umgebung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der einzubeziehenden Gemeinden. Eine Umsetzung der regionalen Polizei ist per 01.01.2020 geplant. Im Verlaufe des Jahres 2019 werden die Umsetzungsarbeiten mit den interessierten Gemeinden erarbeitet. 

29.01.2019
Zusammenarbeit Gemeindepolizei Leuk

Überblick über die aktuelle Ausgangslage:

  • Die Übergangsvereinbarung zwischen der Gemeinde Leuk und Agarn hatte Gültigkeit bis zum 31.12.2018
  • Für das Jahr 2019 kann die Gemeinde Agarn ein Angebot analog unserer aktuellen Partner unterbereiten. Es wird jeweils mit einem Kostendach gearbeitet.

Agarn - 724 Einwohner, 110-130 Stunden, Fr. 13'200 - 15'600

Gampel-Bratsch - 1900 Einwohner, 480-500 Stunden, Fr. 57'600 - 60'000

Guttet-Feschel - 415 Einwohner, 72-83 Stunden, Fr. 8'640 - 9'960

Salgesch - 1400 Einwohner, 234-250 Stunden, Fr. 28'080 - 30'000

Varen - 615 Einwohner, 102-116 Stunden, Fr. 12'240 - 13'920

Beim Zustandekommen der regionalen Polizei gibt es zwei Varianten (vgl. Dossier RWO).

    • Mitglied der interkommunalen Polizei ohne Stundenlimit, heutige Projektion ca. 25‘000 Franken.
    • Separate Leistungsvereinbarung, wobei vermutlich die Variante mittel sinnvoll ist, ebenfalls 25‘000 Franken.

Die Gemeinde Leuk empfiehlt die erste Variante ohne Stundenlimit.  Dies bedeudet ein finanzieller Mehraufwand, jedoch werden sämtliche Aufgaben an die Regionalpolizei delegiert. Ebenfalls kann ein klares Parkplatzbewirtschaftungskonzept erarbeitet werden, welches zusätzliche Einnahmen generiert. 

Aufgrund der finanziellen Verhältnisse und der hohen Kostenbeteiligung von 25'000 Franken muss auf eine Mitgliedschaft bei der Regionalpolizei wohl verzichtet werden.

Der Gemeinderat beschliesst analog Turtmann mit Raron Kontakt aufzunehmen und die vorherige Variante, d.h. nur Parkdienst anzustreben. Andere Leistungen werden im Stundenaufwand eingekauft.

Schule

23.10.2018
Unterrichtszeit auf den Stufen 1H und 2H

Nach neusten Forschungsarbeiten zieht das Departement (Dienststelle für Unterrichtswesen) eine Erhöhung der Unterrichtszeit (4 h) und eine ausgeglichene wöchentliche Verteilung der Unterrichtsstunden in Erwägung.

Argumente für eine Erhöhung der Unterrichtszeit für die Stufen 1H und 2H:

  • In einer immer individualistischeren und orientierungsloseren Gesellschaft fördert die Erhöhung der Präsenzzeit der Schülerinnen und Schüler der ersten Stufen die Sozialisation noch stärker und sie wäre eine Unterstützung für die Erziehungspflichten, die der Familie obliegen.
  • Der Erwerb von Basis- und Sprachkenntnissen wird verstärkt, um so das Erlernen von Grundkompetenzen zu erleichtern.
  • Die verlängerte Präsenzzeit verbessert die Integration.
  • Auch wenn sich unsere Unterrichtszeiten der 1H bis 11OS im schweizweiten Vergleich in den vorderen Rängen einreihen, so befinden wir uns doch, die ersten Schuljahre betrachtend, nur auf dem 23. Rang.
  • Die ersten Schulstufen sind grundlegend für die Ergebnisse der PISA-Studien.
  • Wenn die Kinder länger in der Schule sind, könnten die Kosten für Gemeinden und Eltern im Zusammenhang mit der Vorschulbetreuung gesenkt werden.
  • Für die Lehrpersonen der 1H und 2H würde die Erhöhung ihrer Arbeitszeit eine Angleichung an die Stufen 3H-8H darstellen und somit eine materielle und statutarische Verbesserung bedeuten.

Der Gemeinderat nimmt dies zur Kenntis.

 

 

 

27.11.2018

Zukunft Schule Agarn

Aufgrund der sinkenden Schülerzahlen werden die Klassen ab dem Schuljahr 2020 zu klein sein für ein Bestehen der Klassen. Eine Sitzung mit dem Kanton hat bereits stattgefunden. Als kurzfristige Lösung wird Manfred Kuonen den Gemeinderat Leuk für eine eventuelle Kontaktaufnahme mit den Eltern von Kindern in Feithieren, deren Kinder den 1. Harmos besuchen werden, kontaktieren. So würde die Möglichkeit bestehen, dass diese Kinder freiwillig den 1. Harmos in Agarn besuchen.

18.12.2018

Zukunft Schule Agarn

Die Schülerzahlen der Primarschule Agarn sind stark rückläufig. Dies hat zur Konsequenz, dass in den kommenden 2 Jahren jeweils ein Schüler für das Eröffnen einer 1H-2H Klasse fehlt. Die Tendenz der Entwicklung wird sich voraussichtlich nicht ändern. Aufgrund dessen muss in absehbarer Zeit eine Primarklasse geschlossen werden. Eine kurzfristige Lösung für die Schule Agarn wäre, dass zwei Kinder aus Feithieren in Agarn eingeschult werden. Der Gemeindepräsident von Leuk zeigt sich offen für diese Option. Wenn die Kinder in Agarn eingeschult werden, hätte dies zur Folge, dass sie alle Primarschuljahre in Agarn absolvieren würden. Jedoch selbst wenn zwei Schüler in Agarn eingeschult werden, würde dies ab dem Jahr 21/22 zu einer Reduktion einer Klasse in der Schule führen.
Der Schulinspektor Peter Roten klärt bei der Dienststelle für Unterrichtswesen die kurzfristigen Lösungsvorschläge für die Schule Agarn ab.

Der Staat hat die vorgeschlagene Variante abgelehnt. Für das nächste Schuljahr wird der Harmos 1H-3H zusammengeführt, sowie die 4H-8H in nur noch 2 Abteilungen unterrichtet werden. Die Aufteilung der 4H-8H in zwei Abteilungen erfolgt anhand der Kinderzahlen in den betroffenen Jahrgängen. In Agarn können den Schulkindern weiterhin alle Stufen angeboten werden. Stefan Wyer wird im Januar Mitarbeitergespräche führen, um die kommende Stellenreduktion von 1 Vollzeitstelle zu besprechen und die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Langfristige Lösungen werden diskutiert werden müssen.
 

19.02.2019

Organisation des Schuljahres 2019-2020 – Primarschule 1H-8H

Der Staat bewilligt für das Schuljahr 2019-2020 folgende Lektionen:

1H-4H, 32 Lektionen/Woche für 18 Schüler

5H-8H Allgemein, 32 Lektionen/Woche für 14 Schüler

1H-4H Zusatzpensum TG, 03 Lektionen/Woche

5H-8H Begleitetes Studium, 0.5 Lektion/Woche

1H-8H DfF, 03 Lektionen/woche

02.04.2019
Primarschulhaus

Für das nächste Schuljahr 1-4 Harmos müssen im Schulhaus noch bauliche Anpassungen vorgenommen werden. Es wird abgeklärt ob und wie ein Durchgang hinter der Wandtafel im Religionszimmer realisiert werden könnte.

 

18.12.2018

Schullager Montana 2019/2020

Die Familie Mathieu/Studer lädt die Schule Agarn im Mai 2019 erwartungsgemäss wieder nach Montana ein. Folgende zwei Wochen stehen zur Auswahl:

  • Woche 20 (13.05. – 17.05.2018)
  • Woche 21 (20.05. – 24.05.2018)

Sobald die Daten abgeklärt sind, wird Erwin Bescheid geben.

Das Lager findet definitiv in der Woche 20 vom 13. Mai bis zum 17. Mai (Freitag: Sport- und Besuchstag?) statt. Rinaldo klärt ab, welche Begleitpersonen der Lehrerin Daniela während des Lagers zur Seite stehen werden.

 

Anschaffungskonzept Schulmaterial ab 2019/2020

Das Urteil vom 7. Dezember 2017 betreffend die Beteiligung der Eltern an den Schulkosten hat Konsequenzen für die Budgetplanung ab dem Schuljahr 2019/2020. Mit einem Beispiel wurde grob ausgerechnet, wie hohe Kosten pro Schüler anfallen werden. Die Kosten für die Gemeinde für alle Primarschüler (52 Stück) betragen ca.  10‘400 Franken. Die Kosten für die Gemeinde für alle OS-Schüler betragen ca.  60‘000 Franken (gemäss Verteilerschlüssel). Es wurden folgende 3 Varianten für die Bezahlung ausgearbeitet.

  • Gutscheine für beliebige Geschäfte. Den Eltern wird ein Gutschein im Wert von 100 Franken zur Verfügung gestellt. Mit diesem Gutschein kann das Schulmaterial in beliebigen Geschäften gekauft werden. Vorteile sind: die Ausgaben für die Gemeinde sind überschaubar, Eltern können bevorzugtes Material wählen, kleines Materiallager in der Schule und der administrative Aufwand für die Schule wird minimiert. Nachteile sind: die Lehrpersonen haben keinen Einfluss auf die Marke und die Qualität der Materialien und das Material kann nicht vorgeschrieben werden.
  • Gutscheine für regionale Geschäfte. Den Eltern wird ein Gutschein im Wert von 100 Franken zur Verfügung gestellt. Mit diesem Gutschein kann das Schulmaterial nur in vorbestimmten Geschäften der Region eingelöst werden. Vorteile sind: Ausgaben sind überschaubar, die Lehrpersonen könnten Bestelllisten in den Geschäften abgeben, lokale Dorfläden werden unterstützt und Lehrpersonen müssen kein Inventar führen. Nachteile sind: die Lehrpersonen haben keinen Einfluss auf die Marke sowie die Qualität, Lehrpersonen müssen die Bestelllisten den Dorfläden zukommen lassen und die Gutscheine könnten mangels Auswahl oder aufgrund der Bestellliste höher sein als bei Variante 1.
  • Schulinventar in schuleigenen Lagern. In jedem Schulhaus wird ein Materiallager erstellt. Alle Materialien werden von der Gemeinde direkt angeschafft und den Schülern zu Beginn des Schuljahres ausgehändigt. Vorteile sind: jedes Schulhaus verfügt über sein Material,

die Lehrpersonen können über Qualität und Marke entscheiden und jeder Schüler verfügt über das gleiche Material. Nachteile sind; die Lehrpersonen müssen Inventar führen, das Materialdepot muss verwaltet werden, die Schüler tragen dem Material vielleicht weniger Sorge und das Material muss auf Reserve angeschafft werden.

Nach ersten Gesprächen mit den Gemeinden werden die Gutscheinsysteme bevorzugt. Die Beteiligung vom Kanton ist noch unklar.

Der Gemeinderat beschliesst allen schulpflichtigen Kindern je einen Gutschein von 100 Franken im dorfeigenen Volg zu offerieren. Es bleibt den Erziehungsberechtigten überlassen, wo sie ihr Schulmaterial einkaufen.

08.01.2019

Schulsozialarbeit

Die Kick-off-Sitzung für Schulsozialarbeit hat gestern stattgefunden.
Neben den Informationen für die Schüler werden auch die Eltern orientiert über die Themen und Möglichkeiten der Schulsozialarbeit.

12.03.2019

Leistungsvereinbarung Schulsozialarbeiter Region Leuk

Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung vom 11. September 2018 für den Schulsozialarbeiter Region Leuk entschieden. Die Leistungsvereinbarung für die Pilotphase 2019-2021 wurde der Gemeinde Agarn am 26. Februar 2019 zugestellt.

19.02.2019

Dotation Schuldirektion

Basierend auf den Daten des Schuljahres 2017-2018 und gestützt auf die geltenden Gesetzesgrundlagen hat der Staat die Anzahl subventionierter Direktionslektionen berechnet.

Für die Schulbehörden der Gemeinden Leuk, Agarn, Albinen, Guttet-Feschel werden die pädagogischen Arbeiten wie folgt subventioniert:

 

  • 22 Lektionen für die Primarschulen Leuk, Agarn, Albinen, Guttet-Feschel
  • 19 Lektionen für die Orientierungsschule Leuk

27.11.2018
Kindergarten Agarn – Schwangerschaft Nadja Steiner
Nadja Steiner ist mit dem zweiten Kind schwanger und wird voraussichtlich ab dem Monat Mai 2019 ausfallen.

19.02.2019

Lehrer-Personal 2019/2020

  • Peter Steffen hat seine Stelle gekündigt. Er wird in die Deutschschweiz zu seiner Freundin ziehen.
  • Nadja Steiner nimmt im Anschluss an ihren Mutterschaftsurlaub ein Sabbatjahr.
  • Astrid Rotzer geht es gesundheitlich wieder besser und arbeitet 20 %.
  • Daniela Hildbrands Nachfrage nach einem Geschenk der Gemeinde wird dahingehend beantwortet, dass Lehrpersonen Angestellte des Kantons sind und nach dessen Personalreglement entschädigt werden, auch betreffend Jubiläen.
     

19.02.2019

Informatik-Material

Für das Schulhaus Agarn stehen folgende Anschaffungen an:

  • Ersatz Beamer; Offerte Embru über Fr. 985.45 vorliegend
  • Anschaffung iPad 9.7“, Offerte insysta
    • Fr. 340.00 / iPad
    • Fr.   83.56 / Tastatur + Hülle

 

Die Schule Agarn braucht schlussendlich 20 Stück. In der Startphase werden 10 Stück direkt angeschafft zum Preis von ca. Fr. 4‘500.00 und anschliessend jeweils jährlich 3-4 Stück, was direkt über die laufende Rechnung budgetiert ist.

Mit dem zusätzlichen Ersatz Beamer in der Grössenordnung von Fr. 1‘000.00 ist das Informatikbudget 2019 aufgebraucht.

Der Gemeinderat beschliesst die Anschaffungen.

19.02.2019

Bewerbungen Lehrperson Schule Agarn

Auf die Ausschreibung der Schule Agarn sind 10 Bewerbungen eingegangen.

Aus diesen Bewerbungen werden 5 Personen zu einem Vorstellungsgespräch am 16. März 2019 eingeladen:

02.04.2019

Bewerbungen Lehrperson Schule Agarn

Alle Kandidatinnen wurden am 16. März 2019 vorstellig. Die Vorstellungsgespräche wurden gemäss den Richtlinien des Kantons durchgeführt. Im Anschluss der Gespräche zog sich die Kommission zurück und besprach die Auswertung. Der Gemeinderat beschliesst die Anstellung von Frau Sarah-Maria Ruppen.

12.03.2019

Elternabend 3H/4H
Am Donnerstag findet ein Elternabend statt, um die Umstände der Stellvertretung aufzuklären. Clémentine ist die momentane Klassenansprechperson.

12.03.2019

Infoabend Schuljahr 2019/2020

Am 4. April 2019 findet ein Infoabend betreffend nächstes Schuljahr statt. Der Abend wird von Stefan organisiert und abgehalten.

 

OS Leuk

19.02.2019
Sanierung Regionalschulhaus Leuk

Der Kostenvoranschlag für die Sanierung des Regionalschulhauses beläuft sich auf 2.7 Mio. Franken.

Der Kanton subventioniert eine Gesamtsanierung mit 30 %, was 813’00 Franken entspricht. Im Weiteren werden 91‘161.85 Franken aus dem Reservefonds entnommen. Von diesen verbleibenden 1.8 Mio. Franken übernimmt die Gemeinde Leuk einen Vorausanteil von 25 %, was 451‘500 Franken entspricht.

Die verbleibenden Restkosten von 1‘354‘500 Franken werden unter den Gemeinden aufgeteilt, nach Bevölkerung:

 

Ausführungstermin Sommer 2020/2021.

Grundsätzlich ist die Gemeinde Agarn mit der Sanierung und der Kostenübernahme einverstanden.
Aufgrund der aktuellen Zinssituation sollten 4 jährliche Teilzahlungen problemlos möglich sein.

 

02.04.2019

Betriebskosten Regionale Schule Leuk

Für das Schuljahr 2018 gelten Schulbetriebskosten von 557‘035.14 Franken und einem Total an die beteiligten Gemeinden verteilten Kosten von 402‘776.35 Franken.

Der Anteil Agarn beläuft sich auf 48‘467.65 Franken. Dieser Betrag setzt sich aus dem Kostenanteil der Bevölkerung von 7‘630 Franken und dem Kostenanteil pro Schüler von 40‘837.65 Franken zusammen.
Die Investitionskosten belaufen sich auf 1‘438.65 Franken zu Lasten der Gemeinde Agarn.

Der Gemeinderat genehmigt die Abrechnung.

 

Kultur

18.12.2018
Grünes Zimmer

Die Grundsatzvereinbarung AgroEspace / Stiftung Ischärs Agaru sowie der Vertrag und das Betriebs-/Benützungsreglement liegen der Gemeinde vor. Der Gemeinderat erarbeitet die mögliche Übernahme in einer kleinen Gruppe.

Der Gemeinderat beschliesst den vorzeitigen Heimfall des «Grünen Zimmers». Mit der Stiftung werden im Frühjahr 2019 die Modalitäten der Übernahme besprochen und definiert. Parallel soll umgehend von einer neutralen Drittperson eine Schatzung der Liegenschaft mit Einbezug der relevanten finanziellen Faktoren durchgeführt werden.

Der Bevölkerung soll das Geschäft in der Urversammlung im Juni zum Beschluss unterbreitet werden.

19.02.2019
Grünes Zimmer
Am 11. Februar 2019 hat eine Sitzung mit dem Stiftungsrat stattgefunden. Dabei wurden die einzelnen Grundlagen besprochen, so z.B. die Vereinbarungen/Verträge mit Agro Espace, Kanton Wallis, Amt für Strukturverbesserungen, Berghilfe, Oberwalliser Bienenzüchterverband, kochende Männer etc.

Die finanzielle Abgeltung bei einem vorzeitigen Heimfall auf Mitte 2019 wird ca.  360‘000 Franken betragen. Wie der Baurechtsvertrag aufgehoben werden muss bleibt noch abzuklären. Eine mögliche zukünftige Organisation wurde bereits andiskutiert.

12.03.2019
Kaufvertrag Heimfall Grünes Zimmer
Mit Schreiben vom 07. März 2019 wurde der Gemeinde Agarn von der Kanzlei WKLAW, Notarin Fabienne Murmann der Entwurf für den Kaufvertrag des Grünen Zimmers zugestellt.

Der Gemeinderat beschliesst bis zur nächsten Gemeinderatssitzung vom 02.04.2019 mit den beteiligten Parteien und dem Notar den Entwurf eingehend durchzugehen und den Inhalt definitiv festzulegen.
 

 

19.02.2019
Dorffest / Heimattagung 2021/22

Am 18. Februar 2019 folgten die Dorfvereine der Einladung ins Gemeindezentrum. Ziel der Versammlung war abzuklären, ob die Bereitschaft der Vereine vorhanden ist, um nach 1996 wieder einmal ein Dorffest mit Heimattagung durchzuführen. Im Jahre 2022 feiert die Pfarrei Agarn ihr 100-jähriges Bestehen. Das Vorhaben fand grossen Anklang, so dass die Sache angegangen wird. Die Kulturkommission kümmert sich um die Bildung eines OKs.

12.03.2019
Dorffest

Die Kulturkommission sucht mögliche Mitglieder für das OK Dorffest 2021. Bei der Zusammenstellung des OK möchte der Gemeinderat aber mitbestimmen.

19.02.2019
Umwelt- und Kulturtag 2019

Am Samstag, 4. Mai 2019 findet der Umwelt- und Kulturtag in Agarn statt.

Pfyn-Finges unterstützt die Organisation und die Durchführung des Anlasses. In Gruppen wird am Vormittag Müll eingesammelt. Ein Teil des Mülls sollte verwertet werden und in eine Skulptur verwandelt werden. Im Anschluss wird ein Raclette offeriert. Um 14.00 Uhr ist Ende der Veranstaltung.

12.03.2019
Där Agarnär Nr. 36

Der Redaktionsschluss für den Agarnär ist der 15. April 2019. Die Gemeinderäte werden gebeten, ihre Beiträge bis zum Redaktionsschluss einzureichen.
Die Ressortleiter fordern die verschiedenen Beiträge an.

12.03.2019

Kehrplatz

Christine unterbreitet dem Gemeinderat einen Vorschlag für die Neuanschaffung Tische und Bänke für den Kehrplatz.

Beim Forst Leuk wird für die Tischgarnituren eine Offerte eingeholt. Die Abfallbehälter werden bestellt.

 

02.04.2019

Spring im Ring 20.04.2019

Am 20. April 2019 findet der nächste Event von Sonne, Mond & Berge statt.

Das Dossier wurde am 25. März 2019 eingereicht.

 

Der Gemeinderat bewilligt den Anlass.

 

Parkanlage, Wanderwege
19.02.2019
Wege Freizeitverkehr

Der Kanton stellt den Gemeinden eine technische Richtlinie für die Ausarbeitung von Wegen für den Freizeitverkehr zur Verfügung. Darin geregelt sind u.a. die Planung, die Erarbeitung des technischen Dossiers, die Verfahren und Bewilligungen, die Signalisation, die Klassierung und Subventionierung, etc.
19.02.2019
Projektbeschrieb Gebäudeerneuerung Oberwallis

Die Berner Fachhochschule arbeitet mit zwölf regionalen und fünf nationalen Wirtschaftspartnern das Innosuisse-Projekt «Gebäudeerneuerung Oberwallis» durch.

Während zweieinhalb Jahren soll der gesamte Bauprozess für zukünftige Sanierungen von historischen Gebäuden im Oberwallis auf zwei Ebenen optimiert werden:

  • Auf Prozessebene sollen die Planungs- und Bewilligungsprozesse in Koordination mit Gemeinden und Behörden vereinfacht und vereinheitlicht werden.
  • Auf der Technikebene sollen standardisierte, abgesicherte Musterlösungen erarbeitet werden, die den heutigen Anforderungen an die statisch konstruktive sowie energetische Ertüchtigung, an die Erdbebensicherheit und den Brand- und Schallschutz gerecht werden. Die Lösungen sollen die Gestaltung sowie die Umsetzung der Umbauvorhaben vereinfachen, ohne die bestehende Konstruktion sowie die architektonische Qualität zu beeinträchtigen.

Sport

29.01.2019
Fusion FC Agarn und FC Turtmann

Der FC Agarn und FC Turtmann wollen für die Saison 2019/2020 fusionieren. Die Fusionierung bringt aber auch Kosten mit sich und die Vereine hoffen auf Unterstützung von beiden Gemeinden. Es wird bewusst keine Forderung gestellt, sondern auf einen fruchtbaren Dialog zwischen den Vereinen und den Gemeinden gehofft. Es wird am 06. Februar 2019 in Agarn und am 07. Februar 2019 in Turtmann eine Infoveranstaltung stattfinden. Die Abstimmung über die Fusionierung wird an den jeweiligen GVs stattfinden (22. Februar 2019 in Turtmann und 08. März in Agarn).

12.03.2019

Fusion FC Agarn und FC Turtmann

Die GVs der beiden Vereine haben einer Fusion zugestimmt und so sollte dem Zusammenschluss der beiden Vereine nichts mehr im Wege stehen.

 

Kirche
19.02.2019
Offerten Trauerkarten

Der Gemeinderat beschliesst die Trauerkarten zu vergeben, um mit deren Erlös das Konto Kirchensanierung, welches durch die Neumalerei innen, die Dämmung des Zwischendaches sowie durch Arbeiten an den Glocken und am Glockenstuhl quasi erschöpft ist, neu zu speisen. Der Auftrag in der Höhe von 23‘000 Franken wird an die Druckerei Aebi vergeben.

 

02.04.2019
Trauerkarten – Spendenaktion Kirchenrenovationsfond

Die Arbeiten gehen voran. Die Druckerei Aebi kann den Termin vor Ostern leider nicht einhalten. So werden die Trauerkarten nach Ostern an sämtliche Haushaltungen im Oberwallis zugesandt.

 

 

 

Soziale Wohlfahrt
23.10.2018

SMZ Leistungsvereinbarung Sozialhilfe

Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Gemeindevertretern und des SMZO haben einen Entwurf einer Leistungsvereinbarung erarbeitet. Dieser definiert, wie die Leistungen zwischen den Gemeinden und des SMZO aufgeteilt werden. Mit dieser Vereinbarung wird die Grundlage zur Vereinheitlichung der Sozialhilfe im Oberwallis geschaffen.

Die Aufgaben der Gemeinden:

  • Vollzug der Sozialhilfe
  • Regelung von Notfällen, bevor die Frist zum Entscheid über die Sozialhilfegesuche abläuft
  • Geltendmachung der familienrechtlichen Unterhaltsbeiträge
  • Anzeige von Widerhandlungen gegen das vorliegende Gesetz bei den Strafbehörden
  • Meldung von Fällen, in denen eine Schutzmassnahme angezeigt ist, an Vormundschaftsbehörden
  • Übermittlung der nötigen Sozialhilfeabrechnungen für die Kostenaufteilung und die für eine zweckmässige kantonale Sozialpolitik notwendigen Informationen an das zuständige Departement

 

Grundsätzlich fungiert die Gemeinde im Sozialhilfeprozess als Entscheider. Sie kann bei den Fachpersonen des SMZO vertiefte Informationen zur Situation der Klienten einholen. Die Gemeinde befindet aber eigenständig über die bei ihr eingereichten Gesuche.
Diese Leistungsvereinbarung tritt am 11. November 2018 in Kraft.
Sie gilt bis zum 31. Dezember 2019.

Der Gemeinderat beschliesst die Leistungsvereinbarung anzunehmen.

12.03.2019

Leistungsvereinbarung Sozialhilfe der Gemeinden mit dem SMZO

Am 12. Oktober 2018 wurde die Gemeinde in einem Schreiben über die Auflage der Dienststelle für Sozialwesen informiert, dass im Rahmen der Harmonisierung des Sozialwesens im Wallis die Delegation der im Gesetz über die Eingliederung und die Sozialhilfe die gesetzlichen Aufgaben der Gemeinden an die Sozialmedizinischen Zentren in einer Dienstleistungsvereinbarung fest zu halten sind. Die wesentlichen Ergebnisse der Vernehmlassung:

  • Eine Mehrheit der antwortenden Gemeinden hat sich bereit erklärt, die Vereinbarung gemäss Entwurf zu unterzeichnen.
  • Ungefähr ein Drittel der antwortenden Gemeinden schlägt vor, dass wir als SMZO zum Unterstützungsantrag jeweils auch einen Vorschlag für eine Verfügung mitschicken oder zumindest Auflagen vorschlagen, die in der Verfügung gemacht werden sollen.

 

Die der Gemeinde zugestellte Vereinbarung sollte bis spätestens 31. Mai 2019 unterzeichnet retourniert werden.

 

Der Gemeinderat stimmt der Vereinbarung zu.

 

 

 

 

29.01.2019

Sozialmedizinisches Regionalzentrum

Das SMZ stellt den Gemeinden ein Informationsportal zur Verfügung. Darin enthalten sind der Leistungsvertrag zwischen SMZ und den Gemeinden und dem Kanton, Mitarbeiterverzeichnis, Kosten für Massnahmen, Verwandtenunterstützung sowie das Handbuch Sozialhilfe.

Die Logindaten sind: smzo@gemeinden.ch / Gemeinden2018

 

02.04.2019

Alt werden in Agarn

In der Sitzung vom 26. März 2019 hat die Kommission beschlossen, ihr Konzept zu aktualisieren und die Kommission auf 5 Personen zu erweitern. Ebenfalls wird die Zusammenarbeit mit der «D’Nischa» besprochen. Das Ziel der «Nischa» besteht darin, dass Menschen zusammengebracht werden, welche Unterstützung in Anspruch nehmen wollen und Menschen, welche Unterstützung anbieten möchten. Sie wünscht sich Strukturen für den Bezirk Leuk. Dabei hat sie von unserem Projekt in Agarn erfahren und wünscht eine gemeinsame Besprechung. Die Kommission ist der Auffassung, dass unsere Gemeinde zu klein für ist für die geplante Struktur der «Nischa».

 

 

Jugend

08.01.2019

Jast – Jugendarbeitsstelle

Agarn muss vermehrt aufgrund der finanziell angespannten Verhältnisse auf nicht dringend notwendige Ausgaben im Rahmen von Solidaritätszahlungen verzichten. Dabei wird auch die Mitgliedschaft im JAST OW in Frage gestellt.

Thomas nimmt mit Guttet und Turtmann Kontakt auf.

12.03.2019

Jast – Jugendarbeitsstelle

Die Mitgliedschaft im JAST OW wird in Frage gestellt. Wie weiter?

Die Rechnung 2019 wird vorläufig nicht bezahlt. Mit der Jugendarbeitsstelle Bezirk Leuk wird Kontakt aufgenommen. Die Jugendarbeitsstelle Bezirk Leuk soll die von ihr in der Gemeinde Agarn für das kommende Kalenderjahr geplanten Projekte auflisten.

 

18.12.2018

Kita «Purzilböim»

Der Gemeinderat ist gegen die Schaffung eines Fonds. Die Bezahlung soll wie bis anhin mit einer Akontozahlung und der dazugehörigen definitiven Rechnungsstellung, mit einer eventuellen Gutschrift auf die nächste Rechnungsperiode, für jede beteiligte Gemeinde separat erfolgen.

 

19.02.2019

KITA-Tarife

Dieter Müller vom SMZ hat, wie an der letzten DV besprochen, einen Tarifvorschlag ausgearbeitet.

Der Vorstand empfiehlt die Variante Monatstarif mit 4 Wochen Betriebsferien.

 

 

 

Monatstarife aktueller Betrieb

 

Normal

Bébé

Tarifstufen

1/2 Tag

1 Tag

1/2 Tag

1 Tag

Stufe 1

Fr. 50

Fr. 77

Fr. 50

Fr. 77

Stufe 2

Fr. 65

Fr. 96

Fr. 73

Fr. 115

Stufe 3

Fr. 88

Fr. 130

Fr. 130

Fr. 192

Stufe 4

Fr. 107

Fr. 165

Fr. 161

Fr. 242

Stufe 5

Fr. 134

Fr. 203

Fr. 196

Fr. 288

Stufe 6

Fr. 165

Fr. 245

Fr. 242

Fr. 357

Stufe 7

Fr. 199

Fr. 291

Fr. 284

Fr. 403

 

Die Variante ohne Betriebsferien würde Mehrkosten zu Lasten der Gemeinden von 25‘000 Franken nach sich ziehen.

Der Gemeinderat genehmigt die vom Vorstand vorgeschlagene Variante.

12.03.2019
Kita «Purzilböim»
In der Delegiertenversammlung vom 16. Oktober 2018 wurde einstimmig entschieden, die für das Jahr 2017 zu hoch eingeforderten Akontobeiträge nicht wie bisher zurückzuzahlen, sondern für die zu erwartenden Budgetüberschreitungen 2018 zurückzustellen.

Ebenfalls einstimmig wurde entschieden, den Gemeinden künftig einen Fonds zu eröffnen, damit die Unwägbarkeiten der Budgeterstellung künftig besser aufgefangen werden können.

 



Datum der Neuigkeit 1. Juni 2019