http://www.agarn.ch/de/aktuelles/politikinformationen/?action=showinfo&info_id=359584
24.11.2017 18:13:02


Aus der Amtsstube Mai 2016 - November 2016

Auszüge aus den Protokollen der Gemeinderats-Sitzungen
Die unten stehende Auflistung der im Prinzip unverändert übernommenen Auszüge aus den Protokollen der Sitzungen des Gemeinderates umfasst die Zeit zwischen dem Redaktionsschluss des letzten Agarnärs und dem Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Um die Übersicht bei der Lektüre zu erleichtern, werden sie in thematische Gruppen mit entsprechenden Untertiteln zusammengefasst. Die Datumsangaben über den jeweiligen Texten entsprechenden den Daten der Gemeinderatssitzungen.

Aus der Amtsstube

Agarnär Ausgabe Nr. 31 vom Dezember 2016

05.05.2016
Jahresrechnung 2015 Gemeinde
Laufende Rechnung
Aufwand 2‘864‘543.13
Ertrag 2‘871‘881.69
Ertragsüberschuss 7‘338.61

Investitionsrechnung
Ausgaben 797‘908.30
Einnahmen 73‘691.35
Nettoinvestition 724‘216.95

Nettoverschuldung                    1‘302.45 pro Kopf                   

Jahresrechnung 2015 der Kirche
Laufende Rechnung
Aufwand 176‘804.31
Ertrag 39‘633.10
Mehraufwand Kultus 137‘171.21

Der Gemeinderat genehmigt die Jahresrechnung.

Legislative

10.05.2016
Urversammlung
Der Gemeinderat genehmigt das Protokoll der letzten Urversammlung.

31.05.2016
Revisorenbericht
Das Prüfungsurteil der Quadis Revisionen GmbH liegt vor. Nach Beurteilung des Büros entspricht die Jahresrechnung für das am 31.12.2015 abgeschlossene Rechnungsjahr den gesetzlichen Vorschriften des GemG und der VFFG den entsprechenden Reglementen.

05. Juni 2016
Eidgenössische Volksabstimmung vom 05. Juni 2016
Am Sonntag, 5. Juni 2016  finden die eidgenössischen Volksabstimmungen über folgende Vorlagen statt:
Die Wahlorganisation ist angepasst und vorbereitet.

Eidgenössische Volksabstimmung vom 25. September 2016
Am Sonntag, 25. September 2016 finden die eidgenössischen und kantonalen Volksabstimmungen über folgende Vorlagen statt:

22.06.2016
Sammelmappe Gemeinde- und Burgerratswahlen 2016
Zur Sicherstellung des gesetzlich vorgeschriebenen Ablaufs der Gemeinde- und Burgerratswahlen 2016 wurde allen Verwaltungen ein Kreisschreiben, in welchem die wichtigsten Punkte der Wahlhandlungen erläutert werden, übermittelt.
Eine aufmerksame Lektüre ist erforderlich, selbst wenn das Gesetz über die politischen Rechte vom 13. Mai 2004 (GPR) bereits für die letzten Gemeindewahlen angewandt wurde, zumal dieses zahlreiche Neuerungen gegenüber dem alten Recht enthält (z.B. obligatorische Listenhinterlegung für alle Wahlen; stille Wahl bei der Hinterlegung von einer einzigen Liste; Druck der Listen durch die Gemeinden; briefliche Stimmabgabe sowie Hinterlegung auf der Gemeinde usw.).

19.09.2016
Wahlen Gemeinderat vom 16. Oktober 2016
Kenntnisnahme/Genehmigung der hinterlegten Listen
Innerhalb der ordentlichen Frist, bis zum 19. September 2016 18.00 Uhr, haben folgende politische Parteien und Gruppierungen ihre Listen auf dem Gemeindebüro hinterlegt:
CSP Agarn durch Plaschy Martin am 13.09.2016 um 16.05 Uhr
mit folgender Kandidatenliste:

SVP Agarn durch Bammatter Helmut am 15.09.2016 um 17.10 Uhr
mit folgender Kandidatenliste:

SP Agarn durch Werlen Josef und Werlen Sebastian am 16.09.2016 um 11.35 Uhr
mit folgender Kandidatenliste:
Werlen Sebastian

CVP Agarn durch Murmann Hermann und Karlen Rinaldo am 19.09.2016 um 16.30 Uhr
mit folgender Kandidatenliste:

Die Listen werden zur Kenntnis genommen. Da keine Bereinigungen vorzunehmen sind, wird den Listen, gemäss Art. 198 Abs. 2 GPR, nach Reihenfolge ihrer Hinterlegung folgende Ordnungsnummern zugeteilt:

Richter- / Vizerichterwahlen
Richterwahlen
CSP Agarn durch Plaschy Martin am 13.09.2016 um 16.05 Uhr
mit folgender Liste:

Vize-Richterwahlen
CVP Agarn durch Murmann Hermann und Karlen Rinaldo am 19.09.2016 um 16.30 Uhr
mit folgender Liste:
Für den Burgerrat gelten die gleichen Fristen und Termine.

Stimmliste
Das Stimmregister ist öffentlich. (Art. 16 Abs. 1 GPR) Jeder Stimmbürger kann dieses auf der Gemeindekanzlei einsehen.
Die örtlichen Parteien können auf schriftliches Gesuch hin das Stimmregister in Kopie oder auf Datenträger erhalten.
Der Gemeinderat beschliesst im Rahmen des Fairplay auch den neuen Gruppierungen SVP/SP auf  ein allfälliges Gesuch hin eine Stimmliste auszuhändigen.

04.10.2016
Wahlen Gemeinderat vom 16. Oktober 2016
Der Gemeinderat legt die Wahlorganisation der kommenden Gemeinderatswahlen wie folgt fest:
Die Gesamtaufsicht wird dem Gemeindeschreiber übertragen, mit Unterstützung vom Gemeindepräsidenten und den Herren Kuonen Edi und Roten Markus.
Präsenz = Gesamtgemeinderat und Aufsicht

Die Auszählung findet am Sonntag, 16.10.2016 direkt im Anschluss an die Urnenschliessung um 10.30 Uhr statt. Der gemeinsame Imbiss der Stimmenzähler erfolgt nach der Auszählung.
Als Stimmenzähler werden, neben den oben aufgeführten Personen und dem Gesamtgemeinderat, ernannt:
Amacker Nicole, CVP / Fux Christoph, CVP / Kalbermatten Peter, CVP / Lötscher Chantal, CVP / Meichtry Rino, CVP / Amacker Mischel, CSP / Grand Sabine, CSP / Kalbermatter Leif, CSP / Locher Philipp, CSP / Plaschy Martin, CSP / Werlen Josef, SP / Bammatter Antonia, SVP / Nellen Patrice, SVP Naters

Die 20 Personen arbeiten nach Sektionen aufgeteilt wie folgt:

01 Sektion CSP:

02 Sektion SVP

03 Sektion SP

04 Sektion CVP

05 Sektion LOB

Im Erfassungsbüro arbeiten:

Kommissionen

19.04.2016
Personelles
Helmuth Locher hat seit dem 16. März 2016 «Unfall». Der Operationstermin ist auf den kommenden Freitag, 22. April 2016 anberaumt. Der Ausfall dauert voraussichtlich 4 Monate.
Mit Michel Furrer wurde die Situation an der Sitzung vom 13. April 2016 eingehend besprochen. Als Entlastung für ihn wird für den Innendienst eine Aushilfe zur Führung der «Putzkolonne Opra» gesucht.

10.05.2016
Zur Entlastung während der Absenz von Helmuth wird Eliane Fux temporär Michel Furrer zur Seite gestellt. Vor allem wird sie die beiden Opra-Frauen-Gruppen für den Frühjahrsgrundputz während ca. 2 Wochen führen.

31.05.2016
Ärztliche Hausbesuche im Rahmen der HANOW / Medienmitteilung
Im Rahmen der HANOW bietet die OW Ärztegesellschaft einen 24-Stunden-Pikettdienst für Hausbesuche an. Um die Finanzierung zu sichern, wurden sämtliche Gemeinden angeschrieben. Die grosse Mehrheit der OW Gemeinden hat sich für die Finanzierung dieser Dienstleistung ausgesprochen. Es handelt sich dabei um einen Beitrag von 3 Franken pro Einwohner.
Die Gemeinden (unter anderem Agarn), die sich an der Finanzierung nicht beteiligen, kommen ab dem 1. Juni 2016 nicht mehr in den Genuss eines 24-Stunden-Hausbesuchs. Die Bewohner dieser Gemeinden müssen sich nötigenfalls mittels Ambulanz ins Spital Visp überführen lassen.
Der Gemeinderat beschliesst, das Thema in der nächsten Sitzung noch einmal zu behandeln.
In der Urversammlung argumentiert man dahingehend, dass der Gemeinderat noch keinen Entschluss gefasst hat.

19.04.2016
Pfyn-Finges
Am 12. April 2016 fand auf der Gemeindekanzlei Agarn eine Sitzung mit dem Direktor von Pfyn-Finges statt. Thema war der im Vergleich zu anderen Gemeinden schlechte Unterstützungsbeitrag an die Gemeinde Agarn. Aus der Sicht von Pfyn-Finges hat Agarn schlecht gearbeitet und nicht einmal seinen Mitgliederbeitrag zurückgeholt mittels Projektunterstützungen.

Agarn bezahlt einen Mitgliederbeitrag von 8'057 Franken.
Die Unterstützung von Agarn im Jahre 2015 im Detail:
Der Gemeinderat nimmt die aktuelle Situation zur Kenntnis

Allgemeine Verwaltung

31.05.2016
Information Grünes Zimmer
Betreffend Umgebungsgestaltung fand eine Sitzung im Grünen Zimmer statt. Die Sitzung fand zwischen Herbert Dirren, Lothar Ambord, Christine Mathieu und Rinaldo Karlen statt.
Die Situation zeigt sich wie folgt: Der Infostand muss abgebaut werden. Pfyn-Finges, Agro espace Leuk-Raron und Tourismusvereine wurden betreffend einer Infotafel kontaktiert.

22.06.2016
Umgebungsgestaltung
Die Umgebungsgestaltung Grünes Zimmer ist am Laufen. Planer Lothar Ambord hat 7 Varianten ausgearbeitet und unterbreitet eine Offerte.
Der Gemeinderat beschliesst die Kostenübernahme von Fr. 50.--/Std für die Arbeiten von Planer Lothar Ambord. Der Gemeinderat optiert für eine grüne Variante mit Bäumen und Sitzgelegenheiten, Brunnentrog und auf geteerte Plätze ist eher zu verzichten. Es sollte eine parkähnliche Situation geschaffen werden.
Der WC-Bedarf ist nach wie vor gedeckt. Der Gemeinderat beschliesst deshalb in der Umgebungsgestaltung Grünes Zimmer auf öffentliche WCs zu verzichten.

04.10.2016
Info-Stand Grünes Zimmer
Der Gemeinderat hat darüber zu befinden, ob die Gemeinde allenfalls den Infostand mitbenutzen will.
Der Gemeinderat beschliesst, dass für die Gemeinde-Infos die «Anlage» nicht ideal ist.

22.06.2016
Schützenswert / Erhaltenswert
Die Gebäude im Grünen Zimmer können vom Gemeinderat als «schützenswert» oder «erhaltenswert» klassiert werden. Für das GZ wäre die Sponsorensuche einfacher, wenn die Gebäude so klassiert wären. Ein Entscheid vom Gemeinderat kann jederzeit ohne Weiteres wieder aufgehoben werden.
Der Gemeinderat beschliesst folgende Gebäude unter örtlichen Schutz zu stellen:
Dieser Beschluss wird dem Grünen Zimmer schriftlich bestätigt.

04.10.2016
Bürgschaft Ischärs Agaru - Raiffeisenbank
Die am 22. Juni 2016 beschlossene Bürgschaft über 100‘000 Franken bei der Raiffeisenbank zu Gunsten der Stiftung Ischärs Agaru zur Fertigstellung des Grünen Zimmers wurde am 20. September 2016 eingegangen.

17.08.2016
Nachtbusverbindungen Naters-Salgesch
Der bestehende Betriebsvertrag zwischen PostAuto Oberwallis und den Gemeinden läuft Ende 2016 aus. Die begleiteten Fahrten müssen um 20% erhöht werden.
Die Grossgemeinden und Hauptfinanzierer (Naters, Brig, Visp) haben ihr Einverständnis bereits erteilt.
Für Agarn würde der Beitrag von 2‘948 Franken auf neu 3‘048 Franken pro Jahr angepasst.
Die Preise bleiben für die nächsten 4 Jahre wieder stabil.
Der Gemeinderat beschliesst das Bettmobil weiter zu unterstützen und spricht den Beitrag von 3‘048 Franken.

13.09.2016
Imwinkelried – Klima Büros
Aufgrund der längeren und heisseren Sommertage in den letzten Jahren steigt die Temperatur in den Büros während dieser Zeit auf nahezu 30 Grad.
Deshalb wurde eine Offerte vom Fachmann einverlangt, die nun vorliegt:
1 Multisplit Aussengerät, Kälteleistung 5000 W, Wärmeleistung 5600 W
2 Multisplit Innengeräte, Kälteleistung 2000/3400 W, Wärmeleistung 3000/4000 W
Der Offertpreis beträgt Fr. 7‘313.90 (Fr. 8‘813.90./.Spezialabzug Fr. 1‘500.00)
Der Gemeinderat beschliesst die Anschaffung.

04.10.2016
Urversammlung – Budgetversammlung 2017
Gemäss Artikel 7 Abs. 3 des Gemeindegesetzes vom 5. Februar 2004 kann die Urversammlung anlässlich der Erneuerung des Gemeinderates die Verlesung des Voranschlages um 60 Tage hinausschieben.
Der Gemeinderat beschliesst die Budgetversammlung bis am 01. März 2017 abzuhalten.

04.10.2016
Debitorenausstände
Der Gemeinderat nimmt die Ausstands-Liste detailliert zur Kenntnis.
Die bewährte Praxis mit säumigen Zahlern wird fortgesetzt.

Bauverwaltung

22.06.2016
Die Baukommission überarbeitete den Leitfaden Baugesuch. Dieser wurde an die aktuellen Erfordernisse angepasst, i.S. Raumplanung und Feuerpolizei inkl. Sicherheit.
Gemeinden mit Energiestadtlabel sind verpflichtet im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens die Energienachweise durch ein unabhängiges Büro kontrollieren zu lassen, bzw. nachkontrollieren zu lassen.
Die Kommission schlägt vor, diese Arbeiten der ReLL zu vergeben.

Feuerwehr

17.08.2016
Hinni - Hydrantenwartung
Die Auswertung der 45 Hydranten ergab, dass 78% der Hydranten in gutem Zustand sind. 3 Hydranten weisen erhebliche Mängel auf, welche umgehend behoben werden müssen. 4 Hydranten weisen Mängel auf, die im Laufe der nächsten periodischen Wartung behoben werden.
Die Kosten für die umgehende Mängelbeseitigung Priorität 1 betragen 3‘000 Franken.
Der Gemeinderat beschliesst die Ausgabe.

Schule

19.04.2016
Caroline In Albon Mutterschaftsvertretung/ Anstellung
Betreffend Mutterschaftsurlaub von Caroline In Albon fanden am 1. April 2016 diverse Vorstellungsgespräche statt.
Die Schulkommission schlägt Frau Yvette Kalbermatten aus Visp vor. Sie hat einen sehr kompetenten Eindruck hinterlassen.
Der Gemeinderat entscheidet sich für Frau Yvette Kalbermatten. Sie wird bis Ende Mutterschaftsurlaub die Vertretung von Caroline In Albon übernehmen. Im Anschluss unterrichtet sie im Teilpensum 13 Lektionen.

22.06.2016
Schulspaziergang
Der diesjährige Schulspaziergang führte in den Basler Zoo

13.09.2016
Primarschule Agarn – Weiterbeschäftigung nach Schwangerschaft
Frau Nadja Steiner teilt den organisierenden Instanzen ihre Vorstellungen betreffend Weiterbeschäftigung nach dem Schwangerschaftsurlaub mit.
Frau Steiner erwartet auf Mitte Februar 2017 ein Kind. Nach dem Unterbruch kehrt sie für ca. 10 Lektionen (ca. 30%) als Lehrerin an die PS Agarn zurück.

04.10.2016
Primarschule Agarn – IT Anlage
Mit zunehmender Datenmenge durch die elektronischen Wandtafeln und auch durch den Unterricht mit Computern und Laptops reicht die Gratis-Version «Schulen ins Netz» der Swisscom nicht mehr aus. Zur Zeit können nicht beide elektronischen Wandtafeln auf einem Stock gleichzeitig gebraucht werden.
Die Angelegenheit wurde durch den IT-Spezialisten der Firma Elektrohüs überprüft und für die Abhilfe ist eine Offerte über 3‘000 Franken eingegangen für Hardwareanpassungen (Router, AccessPoints, etc).
Im Weiteren fallen monatlich pauschale Kosten von 114 Franken an für Telefonie und Internet.
Der Gemeinderat beschliesst die Anpassungen und vergibt die Arbeiten.

Musikschule

13.09.2016
MG Rhodania – Interne Grundausbildung
Die Gemeinde unterstützt die Musikschule via «AMO» mit 25%, was ca. Fr. 250.00 pro Kind und Jahr ausmacht. Die Musikgesellschaft Rhodania organisiert die Grundausbildung für ihre 4 jugendlichen Neuzugänge selber und stellt folgendes Gesuch:
Der Gemeinderat beschliesst grundsätzlich den Unterstützungsbeitrag. Es muss noch abgeklärt werden, ob der Unterricht während der Schulzeit stattfinden darf.

Kultur

19.04.2016
Glockenprojek
Damit das Glockenprojekt abgeschlossen werden kann, sind noch Baumeister- und Gärtnerarbeiten zu tätigen. Landschaftsarchitekt Imahorn hat diesbezüglich Offerten eingeholt.
Die Offerte beinhaltet die Pflästerung des Glockensockels und die Erstellung des Weges. Der Weg muss im Gesamtkonzept integriert werden.
Es wird überprüft, ob die Pavais-Steine nicht mit einem Fachmann unter Mithilfe der Gemeinde gelegt werden könnten.

31.05.2016
Gesuch / Konzept Sonne Mond & Sterne
Der Verein Sonne Mond & Berge stellt das Gesuch, einen Event basierend auf elektronischer Tanzmusik durchzuführen. Es wurde ein Konzept eingereicht.
Der Anlass soll als Outdoor-Event stattfinden (siehe Lageplan) Pontet Scheune Meichtry Franz. Das Areal wird durch Zäune abgegrenzt und ist mit 2 Notausgängen ausgestattet. Es werden temporäre Bauten, unter anderem Bühne, Bar, Kasse, aufgestellt. Es wird ein Sicherheitsdienst engagiert und ein Sanitätsposten eingerichtet. Der Anlass soll am 16. Juli 2017 stattfinden.
Der Gemeinderat beschliesst den Anlass zu genehmigen.

Kirche

19.04.2016
Läutmaschinen-Anlage
Anlässlich der jährlichen Wartungskontrolle der Kirchturmtechnik hat der Service-Monteur der Firma Muff festgestellt, dass an der Anlage von 1985 die Kupplungen und Kupferkontakte bei den Glocken1 und 4 stark ausgelaufen, bzw. ausgebrannt sind. Die Steuerung der Glocken 2 und 3 wurde bereits ersetzt. Der Steuerungsersatz beläuft sich auf 8‘500 Franken, wie aus der Offerte ersichtlich ist.
Der Gemeinderat beschliesst den Ersatz der Steuerung.

17.08.2016
Missio Canonica – Esther Metry
Esther Metry-Bellwald hat am 6. Juni 2016 nach erfolgreichem Abschluss ihres Pastoraljahres in der Seelsorgeregion Turtmann die kirchliche Beauftragung zur Pastoralassistentin in den Pfarreien Agarn, Ems, Ergisch und Turtmann erhalten. Die vom Kirchenrecht vorgesehene Amtsverleihung (missio canonica) wird nicht in jeder Pfarrei unserer Region stattfinden, sondern nur einmal am Sonntag, 25. September 2016 im Gottesdienst um 10.30 Uhr in Agarn.
Generalvikar Richard Lehner wird die Amtsverleihung an Esther vollziehen. Zu dieser Feier sind alle Pfarrei- und Kirchenratspräsidenten unserer Seelsorgeregion eingeladen, um den «regionalen» Charakter dieses Ereignisses hervorzuheben.
Im Zusammenhang damit werden die Kosten (Apéro und Mittagessen) von allen Pfarreien unserer Region übernommen werden.

Allgemeine Fürsorge

19.04.2016
Analyse Sozialhilfe im Kanton Wallis
Die Bruttokosten der Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das Kostenwachstum führt der Staat auf folgende Gründe zurück:
Zunahme der Leistungsempfänger und der Unterstützungsdauer
Der Kanton Wallis hat eine Analyse in Auftrag gegeben. Der Schlussbericht vom
21. Mai 2015 ist nun vorliegend.

22.06.2016
Kantonales Integrationsprogramm KIP (2014 -2017)
Das kantonale Integrationsprogramm, welches die Integration der ausländischen Bevölkerung zum Ziel hat, erfordert die Zusammenarbeit von Kanton und Gemeinden. Das KIP konzentriert sich auf 8 Schwerpunktthemen, welche vom Bundesamt für Migration vorgegeben sind. Projekte in diesen Bereichen werden vom Bund 50% mitfinanziert.
Die sechs Gemeinden Brig-Glis, Naters, Visp, Randa, Täsch und Zermatt haben sich im Leistungsvertrag mit dem Kanton Wallis verpflichtet, pro Jahr max. 140‘000 Franken an die Umsetzung des KIP im OW beizutragen. Mit diesem Beitrag können die sechs Gemeinden Beiträge von 423‘000 Franken auslösen (50% Bund, 25 % Kanton). Damit ist die Finanzierung weitgehend gesichert. Alle Gemeinden können sich am Projekt beteiligen. Die Projektkoordination KIP informiert die Gemeinden über konkrete Kosten und Vorgehen.
Für unsere Gemeinde würden sich die Kosten auf rund 2‘000 Franken im Jahr belaufen (pro-Kopf-Beteiligung).

22.06.2016
SMZ ordentliche Delegiertenversammlung in Visp
An der ordentlichen Delegiertenversammlung des SMZ in Visp wurde über die Organisationsentwicklung Sozialberatung abgestimmt. Aufgrund der Variantenprüfung sprach sich die Geschäftsleitung dafür aus, die Variante «einheitlich» zu verfolgen (1 Standort SMZ Oberwallis).
Die Delegiertenversammlung sprach sich für diese Variante aus.

04.10.2016
Verein Pflegefamilien Oberwallis
Das Amt für Kinderschutz gründet am Samstag, 08. Oktober 2016 den Verein Pflegefamilien Oberwallis, der folgende Ziele verfolgt:

Pflegefamilien sind eine unverzichtbare Ressource für Kinder in schwierigen Lebenssituationen. Ihr Engagement ist für den Kinderschutz von entscheidender Bedeutung.

06.10.2016
KESB Schutzbehörde Region Leuk
Am 6. Oktober 2016 findet eine ausserordentliche Sitzung der KESB statt.
Patrick Theler wird neuer Leiter der KESB Region Leuk. Präsident Thomas Studer wird seine Arbeit als Präsident der KESB auf den 30. September 2016 beenden, aber Herrn Theler noch in die neue Arbeit einführen.

Gemeindestrassen

19.04.2016
Beschwerde MWA Industriestrasse Mathieu Bau GmbH
Mit Schreiben vom 24. März 2016 informiert der Kanton die Gemeinde über die eingegangene Beschwerde vom 21. März der Mathieu Bau GmbH.
Der Kanton lädt die Gemeinde ein, bis zum 29. April 2016 eine Stellungnahme in zwei Exemplaren einzureichen. Unbestrittene Behauptungen gelten als anerkannt.
Der Gemeinderat beschliesst den Beizug von Rechtsanwalt Schmid Georges, der die Stellungnahme bis 29. April 2016 erstellt oder eine Fristerstreckung beim Kanton beantragt.

22.06.2016
Beschwerde MWA Industriestrasse Mathieu Bau GmbH
Die Verwaltung hat innert der vorgegeben Frist die erforderlichen Unterlagen an die Dienststelle für innere und kommunale Angelegenheiten eingereicht.

19.04.2016
Kosten Parking
Die Parksituation für das Jahr 2015 sieht wie folgt aus:
Parkbussen 3'700.00 Fr.
Parkkarten:
31.05.2016
Offerte Boduschir / Zumofen & Glenz AG
Sanierung Boduschir: Das Büro Zumofen-Glenz hat einen ersten Entwurf  mit zwei Offerten unterbreitet. Die Strasse wird wie bestehend saniert,  gleiche Breite 3.29 Meter, Länge total 156 Meter, die Infrastruktur wird ersetzt, das Oberflächenwasser eingelegt. Gemäss Plan verläuft die Strasse zum Teil über Privatboden, dieser müsste abgetreten und entschädigt werden.
Im unteren Bereich ist die Infrastruktur bestehend, im oberen Bereich muss abgeklärt werden, ob der Bedarf/Wunsch besteht, die Strasse zu erschliessen.
Der Kostenvoranschlag für Belag und Koffer beläuft sich auf rund 160‘000 Franken (ohne Oberflächenwasser 20‘000 Franken).
Der Kostenvoranschlag inklusive Infrastruktur beläuft sich auf rund 270‘000 Franken.
Der Gemeinderat beschliesst die Strasse voll zu erschliessen und dies an der Urversammlung so zu vertreten.

13.09.2016
Strasse Boduschiir
Die Strasse Boduschiir musste dringend an zwei neuralgischen Stellen ausgebessert werden. Durch den schlechten Zustand hatten bereits Viehtransporter Bodenberührungen. Die Firma Voweg konnte kurzfristig einspringen und die Ausbesserung vornehmen. Der Offertpreis beträgt Fr. 7‘000.00.
Projekt Strasse Boduschiir – Zumofen-Glenz
Das Ingenieurbüro Zumofen-Glenz hat das Projekt ausgearbeitet und Kostenvoranschläge für die Sanierung der Strasse in verschiedenen Varianten erstellt. Es werden Mehrwert-Varianten ausgearbeitet. 
Es scheint angezeigt, die Anwohner über den Stand des Projektes vorzuinformieren, bevor endgültig für eine Variante optiert wird.

13.09.2016
Strassenlampen – Weiterführung Ersatz
Für die Weiterführung des Projektes, Umstellung auf LED, sind wie geplant 25 Leuchten bestellt worden. Diese werden entlang der Ringstrasse zwischen Burgerngasse und Meretschen montiert.
Sanierung Langgasse
Für die Sanierung der Langgasse ist eine Offerte der Voweg eingegangen:
Oberflächenwasser ca.     Fr.   65‘000.00
Belagsarbeiten ca.             Fr.   90‘000.00
TOTAL                                  Fr. 155‘000.00

04.10.2016
Ringstrasse – Belagssanierung Parkplatz-Langgasse
Für die Sanierung des westlichen/restlichen Teils der Ringstrasse zwischen Burgerngasse und Langgasse ist die Offerte der Firma Schmid über Fr. 29‘284.75 eingegangen.
Die Preisbasis ist unverändert zum letztjährigen Auftrag Burgerngasse.
Der Gemeinderat vergibt die Sanierung der Firma Schmid zum Offertpreis.

Werkhof

19.04.2016
Neuanschaffung Gemeindefahrzeug – Ersatz VW Bus
Die Art des Ersatzfahrzeuges wurde mit dem Werkhofpersonal besprochen. Dabei fiel die Entscheidung auf einen Jeep, Pickup 4x4.
Ende März 2016 wurde deshalb ein Pickup mit 4x4, Diesel, Doppelkabine, 4-türig, Klima und Radio zur Offerteinreichung ausgeschrieben. Die Offertanfrage richtete sich an ortsansässige Unternehmer (Garage Enzian, Auto ADR) und Unternehmungen (Garage Torrent) sowie an auswärtige Auto-Betriebe, welche Agarner Mitarbeiter beschäftigen (Garage Montani, Truck Center Valais).

Folgende Offerten sind eingegangen:

Garage Enzian
Garage Torrent

Truck Center Valais

ADR Carrossierie/Autohandel

Die Fahrzeuge sind gleichwertig und zweckmässig. Die Bruttopreise variieren kaum. Jedoch sind beim Nettopreis grosse Unterschiede festzustellen. Die Fahrzeuge sind für den geplanten Gebrauch gut geeignet.
Der Gemeinderat beschliesst das Geschäft auf die nächste Sitzung zurückzustellen.

10.05.2016
Der Gemeinderat beschliesst die Vergabe an den preisgünstigsten Anbieter.

10.05.2016
Werkhof
Das Dach des Werkhofgebäudes bedarf einer Sanierung. Deshalb wurde zusammen mit der Opra eine Variante zur Dachaufbausanierung sowie Streichung der restlichen Fassade im Norden vor Ort besprochen.
Für die Sanierung des bestehenden Kamins ist eine Offerte über 5‘000 Franken eingegangen.
Da dieser Betrag zu hoch scheint, werden weitere Abklärungen getroffen.
Für die Isolierung des Daches ist eine Offerte von Baumaterialien Gruber über  5‘000 Franken eingegangen. Die Isolationsarbeiten innen werden im Winter ausgeführt.
Der Gemeinderat beschliesst die Arbeiten am Dach sowie das Isoliermaterial zu bestellen.
Im Weiteren wird ein Gesamtkonzept «Werkhof» ausgearbeitet. 

13.09.2016
Anschaffung Schlegelmäher
Die Anschaffung eines Schlegelmähers wurde bereits im letzten Jahr geplant und ins Budget aufgenommen. Nachdem der Gemeindearbeiter den Typ Stema TTR 786 praktisch ausprobieren konnte, schlägt er vor, diesen bei der Firma Ammeter AG anzuschaffen.
Die Offertpreise betragen:

Strema, Schlegelmäher TTR 786 inkl. Doppelradsatz
Walker MB23i Aufsitzmäher inkl- Schlegelmulcher

Aebi CC36 inkl. Schlegelmäher

(wobei es sich hier um unterschiedliche Maschinen handelt, die so nicht direkt vergleichbar sind)
Der Gemeinderat beschliesst die Anschaffung des kostengünstigsten Gerätes.

Wasser

19.04.2016
Ersatz-Steuerung Betriebswarte
Die Steuerung der Wasserversorgung ist zwischenzeitlich auch schon die Jahre gekommen. Sie stammt noch aus dem Jahre 1987. Eine Erneuerung der zentralen Steuereinheit wurde bereits mit dem Bau des Pumpwerkes Lehnen 2008 diskutiert. Heute ist ein Ersatz fällig.
Im Budget 2016 sind dafür Fr. 30‘000.00 vorgesehen.
Die Offerte Faltinek beläuft sich auf Fr. 29‘170.00.
Der Gemeinderat beschliesst die Steuerung wechseln zu lassen.

19.04.2016
Leitungsersatz Trinkwasserleitung Asp
Der Ersatz dieser bekannten Schwachstelle (Brunnenstube Albrecht – Weide Bayard) wurde letztes Jahr um ein Weiteres verschoben. Eine Begehung mit Absteckung hat im letzten Herbst bereits stattgefunden. Aufgrund mündlicher Kostenschätzungen wurden für 2016 Fr. 30‘000.00 ins Budget aufgenommen.
Für die Arbeiten werden schriftliche Offerten eingeholt.

17.08.2016
Sanierung Wasserversorgungsleitungen Asp
Bereits vor 3 Jahren wurden die ersten verdrückten Wasserleitungen im Asp ersetzt. Dabei konnte mittels Rohr-Kamera festgestellt werden, dass die Rohre zwischen Brunnenstube Albrecht und Bayard ebenfalls an diversen Stellen Engpässe aufweisen und ersetzt werden müssen.
Die Offerten für diese Arbeiten liegen nun vor:
Baumeister
Sanitäter

Unternehmervariante Wyssen - Pauschal 23'000.00 Fr.

Die pauschale Unternehmervariante beinhaltet sämtliche Arbeiten und Materialien im Zusammenhang mit dem Leitungsersatz über die geplanten 200 m, insbesondere
Der Gemeinderat beschliesst die Arbeitsvergabe an Wyssen pauschal zum Fixpreis von Fr. 23‘000.00.

13.09.2016
Wasserversorgung Asp – Offerte Hawle
Der Leitungsersatz der Trinkwasserrohre im Asp geht planmässig voran.
Für die Einführung in die Brunnenstube Bayard sowie den Ersatz und Ausbau des Feuerwehr-Stutzen und die Montage eines Wasserhahns in der Stube zu Reinigungszwecken braucht es zusätzliche Armaturen. Der Offertpreis der Firma Hawle beläuft sich auf ca. Fr. 7‘500.00 montiert.
Der Gemeinderat beschliesst die Vergabe.

04.10.2016
Wasserversorgung – 2010-2015 im Vergleich
Für die Jahres 2010 bis 2015 wurden die Daten der Wasserversorgung ausgewertet:
2010:
Quellzulauf 312'584 m3
Netzverbrauch 153'464 m3
Überlauf 159'120 m3
2011:
Quellzulauf 252'861 m3
Netzverbrauch 147'892 m3
Überlauf 104'696 m3
2012:
Quellzulauf 243'818 m3
Netzverbrauch 140'443 m3
Überlauf 103'375 m3
2013:
Quellzulauf 309'332 m3
Netzverbrauch 161'358 m3
Überlauf 147'974 m3
2014:
Quellzulauf 311'226 m3
Netzverbrauch 161'920 m3
Überlauf 149'306 m3
2015:
Quellzulauf 336'470 m3
Netzverbrauch 157'081 m3
Überlauf 179'389 m3

Wasserversorgung Argessa, Oberes Meretschi
Mit Schreiben vom 28. September 2016 wurde die Gemeinde Agarn durch den kantonalen Lebensmittelinspektor informiert, dass das Wasser der Sennerei im Oberen Meretschi kein Trinkwasser ist. Ebenso entspricht die Trinkwasserversorgung im Unteren Meretschi nicht den Vorschriften. Brunnen sind mit einem Schild «Kein Trinkwasser» zu versehen.
Etertub Auskleidung Hochreservoir
Für die Auskleidungsarbeiten im Hochreservoir ist die genaue Offerte der Firma Etertub eingetroffen:
Der Offertpreis beträgt Fr. 95‘153.00. Darin enthalten ist das Auskleiden des Reservoirs inkl. neuer Drucktüre sowie des Einlaufbeckens.
Die Arbeiten werden ins Budget 2017 aufgenommen und sind für Frühjahr 2017 geplant.

Abwasser

13.09.2016
Langgasse Kanalisation / Oberflächenwasser - Kanalfernsehen
Im Rahmen der Vorbereitung der Sanierungsarbeiten der Langgasse wurden die Abwasserrohre mit Fernsehkameras überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Kanalisationsrohre noch in einem guten Zustand befinden. Einzig das Oberflächenwasser ist im unteren Teil sanierungsbedürftig und muss demnächst ersetzt werden.
Diese Arbeiten sind vor der Neuteerung anzuberaumen. Diesbezügliche Offerten sind bereits einverlangt worden.
GEP – Sitzung Kanton VS + Ingenieurbüro Teysseire
An der gemeinsamen Sitzung mit Ingenieur Teysseire Jean-Claude vom
29. August 2016 wurde die aktuelle Situation GEP erörtert. Die Gemeinde Agarn ist technisch ziemlich weit fortgeschritten in Sachen Trennung der Abwässer, jedoch muss dieses noch dokumentiert werden.
Damit für bereits ausgeführte Arbeiten keine unnötigen Ingenieurmandate vergeben werden müssen, findet eine Sitzung mit dem Kanton Wallis und dem Ingenieurbüro am 13. September 2016 um 15.00 Uhr auf der Gemeindekanzlei statt.

04.10.2016
GEP – Offerte Teysseire & Candolfi
Auf die Offerte vom 16. September 2016 über ca. Fr. 63‘000.00 für die Fertigstellung des GEPs konnte die Firma T&C im Anschluss an ein gemeinsames Gespräch nachbessern.
Es wurde schlussendlich vereinbart, dass die GEP-Arbeiten (Phase I-III) auf Ende 2016 abgeschlossen werden können zu einem Preis von pauschal Fr. 48‘000.00.
Der Gemeindearbeiter sowie Versickerungsberichte und Geometeraufnahmen werden zur Verfügung gestellt.
Der Gemeinderat beschliesst die anstehenden Arbeiten zum pauschalen Offertpreis zu vergeben.

04.10.2016
ARA – Abwasserreinigung im Wallis
Bereits im Juni 2016 ist der Bericht des Kantons zur «Bilanz der Abwasserreinigung im Wallis im Jahr 2015» erschienen.
Dieses Jahr ist die Bilanz der Abwasserreinigung im Kanton insgesamt positiv, die mittleren jährlichen ARA-Reinigungsleistungen zeigen erfreuliche Verbesserungen. Der Fremdwasseranteil ist unverändert hoch und liegt weiterhin weit über dem schweizerischen Durchschnitt.
Die Gemeinden müssen grosse Anstrengungen machen, damit die GEP-Berichte abgeschlossen und vor allem die darin enthaltenen Massnahmen umgesetzt werden können.
Kehricht

22.06.2016
Offerten Abfallkübel
Es liegen Offerten für diverse Abfallbehälter/ Hundetoiletten vor:
Practica AG, Ebikon Offerte AN 1600110                                 Fr. 14‘560.00
Antaswiss AG, Rümlang Offerte 1003437                                Fr.   7‘415.50
Der Gemeinderat beschliesst die Anschaffung von neuen Abfallkübeln und Aschenbechern.
Die Robidogs im Baugebiet werden im nächsten Jahr ersetzt.

13.09.2016
Practica - Abfallbehälter
Für das Gemeindezentrum mit Schulhaus, Kirche und Bushaltestelle wurden neue einheitliche Abfallbehälter bestellt:
Gemeindezentrum:   contuu mit Ascher, Wandhalterung
Schulhaus Nord:      contuu mit Ascher, Wandhalterung
Schulhaus Ost:        contuu ohne Ascher, Stange
MZH/Turnhalle         contuu ohne Ascher, Wandhalterung
MZH/Turnhalle         Ascher, Wandhalterung
Kirche                       contuu mit Ascher, Stange
Kirchplatz                 contuu mit Ascher, Stange
Bäckerei                   combi-sevi ohne Ascher, Stange

22.06.2016
Swiss Recycling Check Up
Die Analyse der Swiss Recycling ist eingetroffen. Der Bericht ist sehr interessant und beinhaltet sicher Sparpotential. Guido wird sich zusammen mit der Umweltkommission mit dem Bericht auseinandersetzen.

Wildbäche

19.04.2016
Entwurf Überprüfung Gefahrenszenarien aufgrund neuer Erkenntnisse
Nicole Oggier vom Büro WSL hat den Entwurf ihrer Überprüfungen zur Vernehmlassung an die Gemeinden geschickt. Aus dieser Arbeit gehen folgende Empfehlungen hervor:
Verlängerung Leitdamm Ost, um rechtsseitige Ausbrüche Richtung Agarn zu verhindern
Brücke Meretschen, überflutbar oder entfernbar gestalten
Brücke Alte Kantonsstrasse, Überlastkorridor: Erhöhung linker Schutzdamm
Unterhalt: Ausarbeitung eines Unterhaltskonzeptes
Warnsystem: Aufbau / Installation eines Warn- und Überwachungssystems

22.06.2016
Meretschibach
Aufgrund der Abklärungen / Gefahrenszenarien anhand neuer Erkenntnisse durch Nicole Oggier betreffend Meretschibach wurde zwischen den Gemeinden Leuk/ Agarn, Nicole Oggier und dem Staat eine Sitzung einberufen. Anlässlich der Sitzung vom 09.06.2016 in Agarn wurden folgende Beschlüsse gefasst:
-Der Leitdamm Ost wird bis zur Forststrasse verlängert. (Priorität 1)
Alban Brigger klärt mit Mathias Hutter ab, ob eine Auflage von Seiten Wald notwendig ist. Bis Ende Juni erstellt Nicole Oggier eine Offerte für die Überprüfung der Intensitätskarte. Ebenso erstellt sie eine Offerte für die Verlängerung des Leitdammes. Gleichzeitig klärt sie ab, ob von Seiten der Feuerwehr noch Ergänzungen der Notfallplanung notwendig sind.

17.08.2016
Meretschibach
Aufgrund von Sackungen während dem Starkregen von Mitte Juli 2016 musste im Damm die Familie Roger Wyssen sicherheitshalber evakuiert werden.
Die Lage bzw. der Hang blieb stabil. Um solche zukünftigen Ereignisse besser analysieren und einschätzen zu können, ist die Anschaffung eines Warn- und Überwachungssystems nun doch angezeigt.
Die Firma AarteLink, als Lieferant der SBB, hat eine Offerte ausgearbeitet mit verschiedenen Sensoren im Anrissgebiet sowie im Bachlauf.
Die Kosten für das geplante Überwachungsprojekt belaufen sich auf 25‘000 Franken, darin enthalten sind 5 Geosensoren (800 Franken) sowie die Basisstation (9‘500 Franken) plus Planungskosten (10‘800 Franken).
Der Gemeinderat beschliesst die Mietvariante (490 Franken/Monat) bis zum Kaufpreis.

13.09.2016
Meretschibach – Intensitäts- und Prozesskarten
Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass für die bestehende Gefahrenkarte keine
Intensitätskarten vorhanden sind. Diese sind jedoch ein zentrales Element für die Notfallplanung.
Ziel des vorliegenden Mandats ist es, basierend auf den vorhandenen Grundlagen, RAMMSSimulationen und der aktuellen Gefahrenkarte, Intensitätskarten für die Szenarien 30-, 100-, 300-jährliches und EHQ-Ereignis abzuleiten. Für jedes Szenario soll zudem eine Prozesskarte erstellt werden.
Die Offerte des Büro WSL beträgt Fr. 19‘929.30 und ist mit dem Kanton abgestimmt.
Der Auftrag wird vom Kanton mitfinanziert. Die Restkosten sind zwischen den Gemeinden Agarn und Leuk aufzuteilen.
Der Gemeinderat vergibt die Arbeiten zum Offertpreis an das Büro WSL.
Meretschibach – Erweiterung Hochwasserschutzkonzept - Auflageprojekt
Im Rahmen des Mandates «Meretschibach - Überprüfung der Gefahrenszenarien aufgrund neuer Erkenntnisse» wurde überprüft, wie sich die Änderung der Aktivität im Erosionsgebiet Bochtür auf die im Hochwasserschutzkonzept definierten Szenarien auswirkt. Gemäss dieser Studie ist aufgrund der aktuellen Disposition im Einzugsgebiet mit grösseren Geschiebekubaturen zu rechnen. Die jüngsten Ereignisse im Meretschibach sind jeweils in mehreren Schüben
aufgetreten. Es wird daher angenommen, dass sich die neu definierten Gesamtkubaturen im Ereignisfall aus mehreren Schüben zusammensetzen werden. Falls es während eines Ereignisses zu keinen ungünstigen Auflandungen auf Höhe der Schwelle bei der Forststrasse kommt, ist mit keinen wesentlichen Änderungen der aktuellen Gefahrenkarte zu rechnen. Bei der Überprüfung wurde aber festgestellt, dass das bestehende Hochwasserschutzprojekt einige bauliche sowie
unterhalts- und interventionstechnische Schwachstellen aufweist. Im Rahmen der Sitzung vom 9. Juni 2016 wurde beschlossen, dass der bestehende Leitdamm Ost bis zur Forststrasse verlängert werden soll. Im Rahmen dieses Mandats soll daher ein Auflageprojekt für die Verlängerung des Dammes erstellt werden.
Die Offerte des Büro WSL beträgt Fr. 29‘997.15 und ist mit dem Kanton abgestimmt.
Der Auftrag wird vom Kanton mitfinanziert. Die Restkosten sind zwischen den Gemeinden Agarn und Leuk aufzuteilen.
Der Gemeinderat vergibt die Arbeiten zum Offertpreis an das Büro WSL.

04.10.2016
HWS Meretschibach
Das Projekt Hochwasserschutz Meretschibach kann nun nach vielen Jahren abgeschlossen und abgerechnet werden. Die Subventionen sind alle eingetroffen und auf dem Konto verbucht.
Das Konto weist zur Zeit einen Saldo von Fr. -83‘225.30 auf, d.h. ein Guthaben für die Gemeinden Leuk und Agarn. Einige Eckinformationen zum Projekt:
Projektstart 2004 (2.Etappe)
Fr. 3.310 Mio Total Kosten
Fr. 3.053 Mio Total Subventionen
Fr. 510‘000 Total Einzahlungen
Fr. 170‘000 Total aufgelaufene Zinsen

Die Kosten für die Geschäftsführung der Gemeinde Agarn sind darin nicht enthalten.
Meretschibach – Erweiterung Hochwasserschutzkonzept - Auflageprojekt
Im Anschluss an die Vergabe (noch nicht bestätigt) ist eine Offerte für die Erweiterung des Hochwasserschutzkonzeptes und die Schliessung des Dammes rechtsufrig der Firma T&C über Fr. 23‘625.40 eingegangen.
Grundlage bildet die Prozess- und Intensitätsanalyse, welche in der letzten Sitzung an das Büro WSL zum Offertpreis von Fr. 19‘929.30 vergeben wurde.
Die mit dem Kanton abgestimmte Offerte des Büro WSL über 29‘995.15 beinhaltet die Feststellungsarbeiten des Gewässerraums von ca. Fr 4‘300.00.
Der Gemeinderat beschliesst nach der Vergabe der Prozess- und Intensitätskarten an das Büro WSL (19‘929.30 Franken) auch die Erweiterung des HWS-Konzeptes Meretschibach sowie die darin enthaltene Feststellung des Gewässerraumes dem Büro WSL zu vergeben (29‘995.15 Franken).
Damit wird bei den zukünftigen Arbeiten im Meretschibach nur ein Ingenieurbüro beteiligt sein, was die ganze Angelegenheit einfacher macht.

13.09.2016
Emsbach – Aufforstung Leitdamm – Fall Raoul Wyssen
Die in unserem Schreiben vom 23. Juni 2016 erwähnten Punkte wurden im Bericht von Raoul Wyssen vom 5. September 2016 bereinigt.
Der Bericht wurde mit der Dienststelle für Wald und Landschaft vorbesprochen und kann durch die Gemeinde so bewilligt werden.
Die Situationsanalyse und der Projektbeschrieb liegen vor, ebenso die Bestätigung der Kostenübernahme und der Aufforstung in diesem Herbst.
Der Gemeinderat genehmigt die Abänderungen der Aufforstung in Bezug auf das Hochwasserschutzkonzept Emsbach.
Umwelt

19.04.2016
Historischer Untersuchungsbericht Autofriedhof Kalbermatter - FUAG
Dem Büro ProNat, Ernst Abgottspon, wurde der historische Untersuchungsbericht des Ingenieurbüros FUAG (Forum Umwelt AG) via Gemeinde Agarn zugestellt.
Es soll nun abgeklärt werden, ob die von dem Büro FUAG geplanten Untersuchungen immer noch und in dem Umfang nötig sind. Gemäss FUAG sollte die nächste Untersuchung 30‘000 Franken kosten, wobei ein Grossteil der Ausgaben für Laboruntersuchungen draufgehen.

10.05.2016
Gemeindeverbund Abfallbewirtschaftung
Am Donnerstag, 2. Juni 2016 findet die Delegiertenversammlung der GVO in Mörel statt.
125'080 Tonnen 43'304.00 Fr.

Raumplanung

19.04.2016
Informationsveranstaltung RPG
Am 6. April 2016 fand eine Sitzung der Raumplanungskommission statt.
Es war sehr konstruktiv. Die Kommission erarbeitete eine Idee, wie die Bauzonenredimensionierung angegangen werden kann. In einem ersten Schritt werden 6 bis 6.5 ha ausgezont und mit dem Staat vorbesprochen. Ortsplaner Paul Metry bringt die ersten Ideen auf Papier.

10.05.2016
Sitzung Raumplanungskommission
Am 9. Mai 2016 fand eine Sitzung der Raumplanungskommission statt.
Ortsplaner Paul Metry unterbreitete der Kommission die vorbesprochene Variante auf Papier.
Diese Variante wird mit dem Kanton nach der Infoversammlung vom 17. Mai 2016 in Naters unterbreitet, um abzuklären, ob die Kommission in die richtige Richtung plant.
Mit den überarbeiteten Zahlen hat Agarn einen theoretischen Überschuss von 8.8 ha.
Nicht-RPG-konformen Gemeinden werden nur 15 Entwicklungsjahre angerechnet, statt wie den andern 15+15 Entwicklungsjahre. Der ausgewiesene theoretische Bedarf für Agarn ist in dem Fall 1.6 ha (für 15 Jahre) statt 3.2 ha (für 15+15 Jahre).
Die Gemeinde wird beim Kanton noch nachverhandeln, um dieselben Bedingungen wie die anderen Gemeinden zu erhalten und wird im Basispapier von einer Annahme des Gesuches ausgehen. („Auszonen“ von 7.2 ha)
Mit Schreiben vom 21. April 2016 fordert der Kanton Wallis die Gemeinde Agarn auf, nur noch Bauten innerhalb des weitgehend überbauten Gebietes zu bewilligen.
Für Bauten ausserhalb des weitgehend überbauten Gebietes muss abgeklärt werden, ob eine Ausnahmebewilligung nach Art. 24 RPG seitens Kanton ins Auge gefasst werden kann.

22.06.2016
Areaplan Zonennutzungsplan, Sammelmappe
Am vergangenen Donnerstag fand eine Sitzung mit den Vertretern des Kantons hier in Agarn statt.
Diese bestätigten, dass Agarn in Sachen Raumplanung auf dem richtigen Weg ist, aber noch nachbessern muss. Die erarbeitete Planung wird dem Kanton zur exakten Berechnung zugestellt.
Die Raumplanung sollte spätestens im Dezember 2017 der Urversammlung unterbreitet werden.

17.08.2016
Sitzung Staat VS, Areaplan, Gemeinde Agarn
Am heutigen 17. August  2016 fand eine Sitzung mit Damian Jerjen von der Dienststelle für  Raumentwicklung, Paul Metry, Areaplan und den beiden Vertretern der Gemeinde Agarn, Thomas Matter und Reto Grand statt.
Der Kanton hat den ausgearbeiteten Vorschlag der Gemeinde überprüft und dabei noch ein Zusatzbedarf von 4 ha ausgerechnet. Werden die gesperrten und grünen Flächen noch abgezogen, besteht noch ein vertretbarer Überschuss von ca. 1 ha.
Als Diskussionsbasis wird eine Quartierplanung mit Baulandumlegungen etc. ins Feld gebracht.
04.10.2016
Im Zusammenhang mit der Dossier-Aktualisierung für die Zonennutzungsplanung sind noch folgende Arbeiten zu veranlassen, bzw. zu vergeben:
Auflage Feststellung des Gewässerraumes
Auflage Naturgefahren Sturzprozesse und Hangmuren  
Die Feststellung des Gewässerraums Meretschibach ist in der Offerte WSL enthalten und damit bereits an das Büro WSL vergeben.
Die Feststellung des Gewässerraums Emsbach und Giessen wird analog ebenfalls dem Büro WSL zu einem Kostendach von 4‘000.00 Franken (vgl. Offerte ProNat Kostendach 4‘000.00 Franken) übertragen.
Damit ist gewährleistet, dass für die Auflage nur ein Plan über das Gesamtgebiet aufgelegt werden kann.
Das Büro Bina hat ebenfalls offeriert: für die beiden Bäche 7‘896.00 Franken
Das Büro Rovina + Partner hat im 2007 bereits Vorarbeiten für die Auflage der Naturgefahren, Sturzprozesse und Hangmuren gemacht. Für die Erstellung eines Auflagedossiers ist eine Offerte über 3‘524.47 Franken eingegangen.

Der Gemeinderat beschliesst die Auflage für Naturgefahren, Sturzprozesse und Hangmuren dem Büro Rovina + Partner zum Offertpreis von 3‘524.47 Franken zu vergeben.
Die Feststellung des Gewässerraums Emsbach und Giessen wird mit Kostendach von 4‘000.00 Franken aus den oben erwähnten Gründen an das Büro WSL vergeben.

Landwirtschaft

19.04.2016
Feuer/Verbrennen - Bewilligung
Das bewilligte Feuern im Freien findet dieses Jahr in der Region an folgenden Samstagen statt:
7. Mai 2016 sowie 21. Mai 2016

04.10.2016
Wässerwassereinteilung
Dem Gemeinderat wird eine detaillierte Wässerwasserzuteilung auf dem Gebiet der Gemeinde Agarn unterbreitet. Da es immer wieder zu Problemen mit Wässerwasser in der Bauzone kommt, wird die Angelegenheit mit den Bauern im Frühjahr besprochen.
Im Weiteren wird rechtlich abgeklärt, ob allenfalls eine Änderung an den Zuteilungen erfolgen kann oder ob Wässerungen innerhalb der Bauzone aus den erwähnten Gründen nur noch mit Auflagen erlaubt werden können/dürfen/müssen.
Tourismus

19.04.2016
TurtmanntalTourismus – Jahresabschluss 2015 - Budget 2016
Das Budget 2016 wird ausgeglichen, mit einem kleinen Ertragsüberschuss, dargestellt.
Die Jahresrechnung 2015 hingegen weist einen Verlust von Fr. 8‘899.63 aus.
Das Kapital ist auf Fr. 8‘161.82 geschrumpft.

22.06.2016
RWO Projekt «Kleine Tourismusorganisationen im Oberwallis – wie weiter?»
Inzwischen wurde die Projektidee konkretisiert und ein Projektplan ausgearbeitet. Am 31. Mai 2016 wurde der Projektplan mit den Tourismus-Verantwortlichen und VertreterInnen der meisten Gemeinden gemeinsam diskutiert und das weitere Vorgehen abgesprochen.
Tourismusverantwortliche und GemeindevertreterInnen waren sich dabei einig, dass die Finanzierung über die Gemeinden laufen sollte. Von den Projektkosten von insgesamt 80‘135 CHF sollen 50% über Drittmittel, die anderen 50% von den Gemeinden im Projektperimeter mitgetragen werden.
Mit Schreiben vom 6. Juni 2016 stellt die RWO einen Antrag über einen Projektbeitrag von insgesamt 40’068 CHF gemäss beiliegendem Verteilschlüssel.
Mit diesem Beitrag wird die Klärung der aktuellen Situation im Tourismus und die gemeinsame Ausarbeitung eines Zusammenarbeitsmodells für die vielen kleinen Tourismusorganisationen zwischen Brig und Leuk mitfinanziert. Der Antrag muss bis Ende Juni 2016 zurückgesandt werden. Gemäss Aufstellung würde sich unser Beitrag auf 543 Franken belaufen.
Der Gemeinderat beschliesst die einmalige Ausgabe für die Grob- und Detailkonzeptphase, ohne die Umsetzungsphase.
Bei allfälligen Preisanpassungen bleibt ein gegenteiliger Entscheid vorbehalten.

Fortswirtschaft

13.09.2016
Strasse Asp – Kurventeerungen
Nachdem die Flurstrassen Milackern, Pontet sowie Giessen über das Amt für Strukturverbesserungen saniert werden konnten, haben wir im Rahmen der Budgetplanung 2017 den Kantonsförster, Alban Brigger kontaktiert, um unser Vorhaben «Sanierung Aspstrasse und der Kurven» abklären zu lassen, vor allem in Sachen Mitfinanzierung.
Herr Brigger hat uns dabei mitgeteilt, dass sich die Aspstrasse für die Forstwirtschaft in einem sehr guten Zustand befinde, andere Nutzungen (z.B. Landwirtschaft) und höhere Ansprüche abzudecken sei Angelegenheit der Gemeinde.
Im Weiteren erklärt er, dass ein Projekt in Bearbeitung ist, um die Aspstrasse zu sanieren bzw. auszubauen. Im Aspwald sind grosse Rodungen geplant. Der Abtransport mit schweren und langen Lastwagen kann nicht mehr die bestehende Forststrasse hinunter und durch das Dorf erfolgen. Deshalb ist der Abtransport hinauf via Kantonsstrasse Oberems nach Turtmann geplant.
Hierbei müsste die Strasse im Bereich des Holzschlages bis zur Kantonsstrasse Oberems verbessert und ausgebaut werden. Dabei könnten im unteren Teil sicher noch einzelne Arbeiten zusätzlich mitgeplant werden, vor allem die Kurvenstabilisierung (Teerung?) und Zustandskontrolle Stützmauer unterhalb Raoul Bregy.
Mit der Gemeinde Agarn wird im Frühjahr diesbezüglich Kontakt aufgenommen.

Energie

19.04.2016
Pfyn-Finges – Energiestadtlabel
Die fünf Gemeinden Albinen, Guttet-Feschel, Agarn, Turtmann-Unterems und Oberems zeigen, dass sie eine aktive, nachhaltige Energie-, Verkehrs- und Umweltpolitik gestalten wollen.
In einer ersten Phase wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, um ein Stärken-/Schwächenprofil der Gemeinden zu erarbeiten. Basierend darauf soll als nächstes ein Aktivitätenprogramm ausgearbeitet werden und zwar durch die neu zu gründende Energiestadtkomission. Mit den Ergebnissen der Bestandsaufnahme und dem Aktivitätenprogramm kann anschliessend der Antrag für die Zertifizierung mit dem Label Energiestadt eingereicht werden.
Übersicht zur Bewertung:
Anzahl möglicher Punkte (gemeindespezifisches Potential) 414 Pt.
Für das Label Energiestadt® notwendige Punkte (50%) 207 Pt.
Für das Label European energy award® Gold notwendige Punkte (75%) 310 Pt.
Anzahl erreichter Punkte (provisorisch) 209 Pt. (51%)
Nachdem im Februar 2015 Phase I, die Bestandsaufnahme genehmigt wurde, (Fr. 4‘860.00) stehen nun die Phase II + III, Programm und Zertifizierungsaudit an. Die Kosten hierfür betragen Fr. 4‘000.00.
Im Zertifizierungsfalle blieben dann Folgekosten von Fr. 2‘600.00 für den Mitgliederbeitrag.
Die Gemeinde Turtmann als Programmleader hat der Phase II + III bereits zugestimmt.
Der Gemeinderat beschliesst die Finanzierung der Phase II + III über Fr. 4‘000.00.
Die Gemeinde bestimmt Bernhard Mathieu und Reto Grand in die regionale Energiekommission.

22.06.2016
Energiestadtlabel
Am Workshop vom 15. Juni 2016 wurde ein Aktivitätenprogramm nach Prioritäten erstellt.
Dieser enthält den Massnahmenplan der nächsten 4 Jahre (2016-2020).
Eine Kommission wurde definitiv gebildet. Den Vorsitz übernimmt Guido Köppel von der Gemeinde Guttet-Feschel. Frau Patrizia Imhof steht als Energiestadtberaterin Swissclimate als Mitglied ohne Stimmrecht der Kommission zur Verfügung.
Das Label sollte diesen Herbst erreicht werden, per 31.10.2016.
Für gemeinsame Aktivitäten sollte ein Totalbudget (alle Gemeinden) von ca. 3‘000 Franken für laufende Massnahmen im Bereich Energiestadt gesprochen werden. Der Betrag sollte aber nicht pro Kopf, sondern pro Gemeinde einfliessen, was für Agarn 600 Franken ausmacht.

13.09.2016
Energiestadt Region - Swissclimate
Die Bestandsaufnahme für die Erlangung des Labels «Energiestadt-Region» ist abgeschlossen.
Für die Erreichung des Labels beschliesst der Gemeinderat noch folgende Punkte:

Die mit den Baugesuchen eingereichten Energienachweise sollen in Zukunft durch eine Fachperson beurteilt werden. Entsprechende Offerten für die Kontrolle der Energienachweise sollen bei Carlo Mathieu und der ReLL AG eingeholt werden.
Der Gemeinderat beschliesst, ein Energie-Leitbild für die künftige Zusammenarbeit im Energiebereich in Auftrag zu geben. Der Kostenaufwand ist Bestandteil der Erst-Offerte Energiestadt-Label, welche bereits in Umsetzung ist.

Der Gemeinderat beschliesst, den Energiestadt-Topf mit jährlich Fr. 1.--/Einwohner zu speisen, um die Umsetzung von kleineren regionalen Projekten zu ermöglichen. Die Energiestadt-Kommission beschliesst über den Einsatz der Mittel.

Um die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden zu fördern und die Mitarbeitenden in Energiestadt einzuführen, beschliesst der Gemeinderat, zusammen mit den anderen Gemeinden einen Workshop durchzuführen.

Der Gemeinderat beantragt zusammen mit den vier anderen Gemeinden Albinen, Guttet-Feschel, Oberems und Turtmann die Zertifizierung als Energiestadt. Die Gemeinde verpflichtet sich dadurch zu einer vorbildlichen und erfolgsorientierten kommunalen Energiepolitik.
Gleichzeitig wird das erarbeitete energiepolitische Aktivitätenprogramm genehmigt, das als Richtlinie für die Jahre 2016-2020 dient. Als Basis für die künftige Zusammenarbeit im Energiebereich soll ein gemeinsames Energie-Leitbild erarbeitet werden.

04.10.2016
Kontrolle Energienachweis und Baukontrollen
Gemeinden mit Energiestadtlabel sind verpflichtet, im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens die Energienachweise durch ein unabhängiges Büro kontrollieren bzw. nachkontrollieren zu lassen.
Die mit den Baugesuchen eingereichten Energienachweise sollen in Zukunft durch eine Fachperson beurteilt werden.
Der Gemeinderat beschliesst die externen Baukontrollen an die Firma ReLL AG zu vergeben.

04.10.2016
Trinkwasserturbinierung Quellen Blattbach
Am 14. September 2016 fand die Begehung der Quellzonen des Blattbaches statt. Ingenieur Josef Bumann und Gemeindearbeiter Helmuth Locher begaben sich ins Feld.
Den Blattbach speisen zwei Quellen, die sich direkt unter dem sehr langgezogenen Felsband auf einer Länge von jeweils 15-20 m befinden. Obwohl die Wasseraustritte rund 70 m auseinanderliegen, befinden sie sich praktisch auf gleicher Meereshöhe. Am Wegrand konnten die Quellen gemessen werden:
1‘840 M.ü.M
8,5 l /sek
1‘850 M.ü.M.
11 l /sek.
Die installierte Messung im Oberasp im Bachbett ergab ca. 25 l /sek.
Aufgrund der neuen Erkenntnisse wird für die Berechnung der Trinkwasserturbinierung von 1‘850 m ausgegangen.
Die Messungen werden im Oktober und November nochmals überprüft und wiederholt.

Datum der Neuigkeit 1. Dez. 2016
  zur Übersicht