Willkommen auf der Website der Gemeinde Agarn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeindeverwaltung Agarn

  • Alte Kantonsstrasse 14
    Postfach 17
    3951 Agarn
    Tel: 027 474 96 30
    Fax: 027 474 96 39
    gemeinde@agarn.ch

Aus der Amtsstube Dezember 2016 - April 2017

Aus der Amtsstube
Auszüge aus den Protokollen der Gemeinderats-Sitzungen


Die untenstehende Auflistung der im Prinzip unverändert übernommenen Auszüge aus den Protokollen der Sitzungen des Gemeinderates umfasst die Zeit zwischen dem Redaktionsschluss des letzten Agarnärs und dem Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Um die Übersicht bei der Lektüre zu erleichtern, werden sie in thematische Gruppen mit entsprechenden Untertiteln zusammengefasst. Die Datumsangaben über den jeweiligen Texten entsprechenden den Daten der Gemeinderatssitzungen.



Aus der Amtsstube
Agarnär Ausgabe Nr. 32 vom Juni 2017

Allgemeine Verwaltung
31.01.2017
Budget 2017
Gemeinde

Aufwand lfd Rechnung                              CHF   2‘618‘685.00

Ertrag lfd Rechnung                                  CHF   2‘622‘000.00

Ertragsüberschuss                                    CHF          3‘815.00



Netto-Investitionen                                     CHF       515‘000.00

Pfarrei
Mehraufwand zu Lasten Gemeinde       CHF       141‘000.00

Ansätze 2016
Kopfsteuer                           CHF   15.00
Hundetaxe                           CHF 105.00
Koeffizient                                          1.3
Indexierung                                150.00%
Vergütungszins                              3.50%
Verzugszins                                   3.50%
Zins auf Vorauszahlungen             0.50%
Negativer Ausgleichszins              3.50%

Finanzplan 2017-2021 Gemeinde Agarn
Der Finanzplan 2017-2021 der Gemeinde Agarn weist eine positive Entwicklung auf, basierend auf den zu erwartenden Zahlen gemäss Angaben des Kantons Wallis.In den nächsten Jahren führen die Mehrinvestitionen nicht zu einer übermässigen Verschuldung. Die Schulden bleiben konstant bei ca. 3.9 Mio. Franken.



Der Gemeinderat genehmigt den Voranschlag und den Finanzplan. Diese werden der Urversammlung an der Urversammlung vom 22. Februar 2017 zur Genehmigung unterbreitet.



Legislative

08.11.2016

Eidg. Abstimmungen 27. November 2016

Am 27. November 2016 findet die Volksabstimmung über die Volksinitiative

«Für den geordneten Ausstieg aus der Atemenergie» statt.

Der Gemeinderat nimmt die Wahlorganisation zur Kenntnis.


31.01.2017
Eidgenössische Volksabstimmung vom 12. Februar 2017

Am Sonntag, 12. Februar 2017 finden die eidgenössischen Volksabstimmungen über folgende Vorlagen statt:


  • Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration
  • Bundesbeschluss über die Schaffung eines Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF)
  • Unternehmenssteuerreformgesetz III

Die Abstimmungsorganisation ist vorbereitet.


31.01.2017

Urversammlung – Budgetversammlung vom 22. Februar 2017

Das Protokoll der letzten Urversammlung vom 1. Juni 2016 liegt vor und wird vom Gemeinderat genehmigt.



Die Urversammlung wird mit folgenden Traktanden eingeladen:

  1. Begrüssung
  2. Wahl der Stimmenzähler
  3. Protokoll der letzten Urversammlung
  4. Information Raumplanung
  5. Budget/Voranschlag + Ansätze 2017 Finanzplanung 2017-2021 Gemeinde und Pfarrei
  6. Diverses

Die Information Raumplanung an der Urversammlung wird durch den Ortsplaner Paul Metry erfolgen.
Ebenfalls anwesend sein wird der Dienstchef der kantonalen Dienststelle für Raum und Entwicklung Damian Jerjen.

Die weiteren Informationen zu den einzelnen Ressorts werden, wie bis anhin, vorgängig auf der Kanzlei eingereicht und abgestimmt.


21.02.2017

Wahlen Grossrat und Suppleant sowie Staatsrat am 5. März 2017

Der Gemeinderat legt die Wahlorganisation der kommenden Gemeinderatswahlen wie folgt fest:

Die Gesamtaufsicht wird dem Gemeindeschreiber übertragen, mit Unterstützung vom Gemeindepräsidenten und den Herren Edi Kuonen und Bernhard Mathieu.




  • Freitag,          03. März 2017: 17.00 – 19.00 Uhr Teilauszählung
  • Samstag,       04. März 2017: 18.00 – 19.00 Uhr Wahlen/Urnengang
  • Sonntag,       05. März 2017: 09.30 – 10.30 Uhr Wahlen/Urnengang

Die Auszählung findet am Sonntag, 5. März 2017 direkt im Anschluss an die Urnenschliessung um 10.30 Uhr statt. Der gemeinsame Imbiss in der MZH (Sürchabus-Tag) der Stimmenzähler erfolgt nach der Auszählung.

Als Stimmenzähler werden, neben den oben aufgeführten und dem Gesamtgemeinderat, ernannt:

Amacker Nicole, CVP / Amacker Mischel, CSP / Kalbermatten Peter, CVP / Dirren Beat, CSP / Lötscher Chantal, CVP / Meichtry Rino, CVP / Grand Sabine, CSP / Locher Philipp, CSP / Werlen Josef, SP / Mathieu Arno, CSP /

Im Erfassungsbüro arbeiten:
Dirren Irmgard, Fux Inka, Ziegler Janina,

Dirren Nathalie, Grand Noah, Inderkummen Silvan


14.03.2017

Anschaffung Zählmaschine

Die Auszählungsarbeiten von Abstimmungen und Wahlen könnten mit einer Zählmaschine wesentlich vereinfacht werden. Die Offerte für die Anschaffung der Firma Tresmer beträgt 2‘400 Franken.
Vor einer allfälligen Anschaffung wird abgeklärt, ob allenfalls eine Occasionsmaschine bei einer Raiffeisenbank verfügbar wäre.

Kommissionen

08.11.2016

Energietechnische Prüfung der Baugesuche

Die Offerten sind zwischenzeitlich eingegangen: ReLL 300 Franken pauschal / Carlo Mathieu 300 Franken pauschal und Gde Leukerbad 110 Franken pro Stunde plus Wegpauschale und Kilometer plus Kopien.

Die Arbeiten wurden bereits in der letzten Sitzung der ReLL übertragen.


13.12.2016

Energietechnische Prüfung der Baugesuche

Die ReLL konnte das eingereichte Angebot von pauschal 300 Franken pro Bau aufgrund der Nachfrage auf 200 Franken senken.


14.03.2017

GIS-Veranstaltung

Am kommenden Mittwoch, 15. März 2017 findet um 17.00 Uhr im La Poste in Visp die Präsentation der neuen GIS-Version statt. Gastreferenten sind Bernd Kalbermatten, Gde-Schreiber, Saas Fee und Stefan Dreesen, Pilot Air Zermatt.



Allgemeine Verwaltung
08.11.2016

ReLL Teilamortisation der Aktionärsdarlehen

Als Aktionär stellt die Gemeinde Agarn der ReLL ein Darlehen über 889‘000 Franken zur Verfügung. Das Darlehen wird mit 4 % verzinst.

Der Verwaltungsrat hat beschlossen eine Teilamortisation vorzunehmen, d.h. für unsere Gemeinde wird am 30. März 2017 die erste Tranche und am 30. März 2018 die zweite Tranche von jeweils 224.397.36 Franken zurückbezahlt.
Dies bedeutet einen zukünftigen jährlichen Ertragsverlust von ca. 18‘000 Franken.

Der Gemeinderat nimmt die Geschäftsgebaren der ReLL zur Kenntnis.


08.11.2016

Jahreskalender 2017

Der Sitzungskalender sowie der Jahreskalender 2017 sind nach der Präsidentenkonferenz der Dorfvereine erstellt worden.

Der Gemeinderat nimmt den Kalender zur Kenntnis.


10.01.2017

Der Jahreskalender, der seit letztem Jahr an die Bevölkerung verteilt wird, hat dieses Jahr eine kleine Verspätung durch die Neubesetzung von Ressorts, Ämter und Kommissionen.

Damit dieser Kalender sobald als möglich den Haushaltungen zugestellt werden kann, ist der Gemeinderat gehalten, umgehend die Kommissionsmitglieder zu bestätigen.


10.01.2017

Ämter, Kommissionen und Ressorts

Im Zusammenhang mit der Ämterverteilung und der Kommissionenbildung werden auch die Sitzungsentschädigungen bei Kommissionsarbeiten und Stundenansätze festgelegt sowie die Gemeinderatsentschädigung.
Entschädigung / Stundenansatz Ämter & Kommissionen

Der Gemeinderat beschliesst für die neue Legislaturperiode folgende Ansätze:


  • Stundenansatz Gemeindewerk                    Fr.       20.—
  • Stundenansatz Kommissionen                     Fr.        20.— / h oder max. 50.— pro Sitzung
  • Halbtagesentschädigungen                          Fr.       100.—
  • Tagesentschädigungen                                 Fr.       200.—

Der Gemeinderat genehmigt den Sitzungskalender 2017. Die Sitzungen des Gemeinderates werden am Dienstag um 18.00 Uhr im Sitzungssaal der Kanzlei abgehalten.

Für die bevorstehende Legislaturperiode ernennt, wählt bzw. bestätigt der Gemeinderat die Personen für Ämter und Kommissionen.



10.01.2017Vorprotokoll

Jeweils bis Donnerstag 17.00 Uhr vor der nächsten Sitzung sind die Eingaben zum Vorprotokoll auf der Gemeindekanzlei einzureichen. Diese werden im Verlaufe des Freitags dem Gemeinderat wieder zugestellt. Die Beilagen zur jeweiligen Sitzung sind im DS-Drive gespeichert.


31.01.2017

Anpassung Sachplan Übertragungsleitungen (SÜL)

Gemäss Bundesratsbeschluss vom 31. Oktober 2012 betreffend der Leitung Chippis-Mörel soll die bestehende 220 kV-Leitung vom Pfynwald bis zum Emsbach abgebrochen und im neuen Planungskorridor gemeinsam mit der 380/220 kV-Leitung geführt werden.

Mit Schreiben vom 22. Juni 2015 wurde eine geringfügige Änderung/Erweiterung des Korridors im Raume Agarn, Rittinen eingereicht. Die bestehenden Leitungen sollen südlich der bestehenden Gebäude (Borterweide) verlegt werden, somit würde dieser Ort (Orte mit empfindlicher Nutzung - OMEN) entlastet.

Mit Schreiben vom 16. Dezember 2016 teilt uns das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die Genehmigung dieser kleinen Erweiterung mit.


31.01.2017

Ammeter AG - Eröffnung Ausstellhalle / Osterausstellung

Die Ammeter AG plant für ihre diesjährige Osterausstellung auch die Eröffnungsfeierlichkeiten der neuen Ausstellhalle (Menrad) zu integrieren.

Hierfür würde auf dem Privatparkplatz «Menrad» ein Festzelt aufgestellt, in dem am Abend Barbetrieb mit Musik stattfinden würde. Für das Aufstellen des Festzeltes, die Musik am Abend sowie das Parkieren in der Industriezone wird ein Gesuch eingereicht.

Der Gemeinderat beschliesst dem Gesuch zu entsprechen.


31.01.2017

Bestätigung Zusammensetzung kommunale Steuerkommission

Mit Schreiben vom 16. Januar 2017 zeigt die kantonale Steuerverwaltung den Gemeinden für diese Legislaturperiode erneut die beiden Varianten für die Veranlagung der Selbständigerwerbenden auf:


  • Delegation an die Steuerverwaltung
  • Bestimmung von Gemeindevertretern

Der Gemeinderat von Agarn hat in seiner Sitzung vom 10. Januar 2017 anlässlich der Ämterverteilung für die Steuer-Kommission folgende Personen bestimmt:


  • Thomas Matter, Präsident
  • Adolf Tscherry, Registerhalter
  • Reto Grand, Gemeindeschreiber


14.03.2017

Restaurant Valser – Ruhestörungen

Die Anwohner der Emsbachblöcke, intervenieren auf der Gemeindekanzlei wegen der Lärmbelästigung vor allem an den Wochenenden.

04.04.2017

Debitorenliste per 31.03.2017

Der Gemeinderat nimmt die Ausstandliste detailliert zur Kenntnis.
Die bewährte Praxis mit säumigen Zahlern wird fortgesetzt.

Bei 9 Fällen besteht ein Abzahlungsvertrag bzw. ein Dauerauftrag, 13 Fälle sind in Betreibung und 15 Fälle sind gemahnt.


Feuerwehr
31.01.2017
Feuerwehr – Regionale Stützpunktfeuerwehr Leuk

Die diesjährige Agathafeier findet am 4. Februar 2017 in Varen statt.


14.03.2017
Zivilschutz

Gemäss Schreiben der Dienststelle für zivile Sicherheit und Militär vom 18. Januar 2017 ernennt der Staatsrat zu Beginn der Verwaltungsperiode eine Kommission pro Zivilschutz-Region.
Die letzten 4 Jahre war Stephane Revey (Vize der Gde Salgesch) als Vertreter für die Region Leuk in der Kommission ZSO Visp. Herr Revey würde diese Vertretung gerne weitere 4 Jahre übernehmen.

Der Gemeinderat beschliesst Herrn Revey als Kommissionsmitglied zu bestätigen.


04.04.2017
Konzessionsverteilung Kaminfegersektor

Die Ausschreibung der Konzessionsverteilung der Kaminfegersektoren 9 und 10 ist am 31. März 2017 im Amtsblatt erfolgt. Roland Loretan aus Visp empfiehlt sich für seine Bewerbung und bittet um die Unterstützung bei der zuständigen Dienststelle.



Schule

13.12.2016

Schule – OS Leuk Budget 2017

Die OS Leuk unterrichtet 137 Schüler, die aus folgenden Gemeinden stammen:


  • 94 Schüler aus Leuk
  • 14 Schüler aus Agarn
  • 06 Schüler aus Albinen
  • 12 Schüler aus Guttet-Feschel
  • 11 Schüler aus Varen

Die Betriebskosten belaufen sich auf 408‘450 Franken, wovon Agarn 43‘441 Franken zu tragen hat.

Die Investitionskosten betragen 150‘000 Franken, wovon Agarn 19‘605 Franken zu übernehmen hat.

Der Gemeinderat genehmigt das Budget 2017 der OS Leuk.


21.02.2017

Die Jahresrechnung 2016 der OS Leuk wurde revidiert und schliesst für Agarn mit 49‘400 Franken gegenüber einem Budget von 61‘750 Franken.

Auf Antrag der Revisoren genehmigt der Gemeinderat die Jahresrechnung 2016 der OS Leuk.


04.04.2017

Fitte Kids

Trotz grosser Zustimmung zum Projekt «Fitte Kids», bei welchem die Schüler 4 Mal pro Woche von Leuk nach Susten auf den Bahnhof laufen, was ca. 15 Minuten dauert, sind 6 Eltern, davon 3 aus Agarn, nicht zufrieden.


Primarschule

31.01.2017

Beleuchtung Schulzimmer Kindergarten

Aufgrund von Hinweisen von Lehrpersonen sowie deren konkreter Vorschlag hat die Gemeinde die Beleuchtungssituation im Kindergarten überprüfen lassen.

Dabei stellte sicher heraus, dass seit der Umrüstung auf LED die Beleuchtung tatsächlich zu schwach ausgewählt wurde.
Es wurden um die 200 Lux gemessen, was der Grundbeleuchtung entspricht. Für feine Arbeiten und Lesen sind mindestens 300 Lux nötig.

Die bestehenden 2x10 W LED-Lampen werden durch stärkere 2x15W LED ersetzt und im Anschluss erfolgt eine Nachmessung zur Überprüfung der Lichtwerte im Kindergarten.


21.02.2017

Organisation Schuljahr 2017/2018

Der Staat bewilligt für das Schuljahr 2017-2018 folgende Lektionen:



KlasseLektionen
1H-2H18 Lektionen/Woche für 16 Kinder
1H-2H Zusatzpensum02 Lektionen/Woche für Individualförderung
3H-8H Allgemein01 x 28 Lektionen/Woche für 50 Kinder             02 x 32 Lektionen/Woche für 50 Kinder
3H-8H Zusatzpensum TG01 x 03 Lektionen/Woche
5H-8H Begleitetes Studium0.5 Lektion/Woche
1H-2H DfF03 Lektionen/Woche
3H-8H DfF02 Lektionen/Woche




Anstellungen/Ausschreibungen für das kommende Schuljahr

Nadja Steiner wird nach ihrem Mutterschaftsurlaub ca. 30 % weiterarbeiten.

Nach der letzten Sitzung der Schulkommission werden dem Gemeinderat folgende Vorschläge zur Genehmigung unterbreitet:


  • Anstellung von Nadja Steiner für 10-11 Lektionen
  • Daniela Hildbrand Pensenreduktion von 9.3 %. Dies entspricht 3 Lektionen.
  • Odette Amacker Technisches Gestalten wie bisher
  • Ausschreibung des restlichen Pensums des 2./3. Harmos von 45 %
und 5 Lektionen DfF.

Das ergibt folgende Pensenverteilung: Yvette Kalbermatten 60 %, Caroline In-Albon 20 %, Nadja Steiner 30 %, Astrid Rotzer 45 % + 5 L DfF, Peter Steffen 100 %, Daniela Hildbrand 90 %.

Der Gemeinderat beschliesst die vorgeschlagene Organisation 2017/2018 sowie die Ausschreibung der Pensen.


21.02.2017

Organisation Schuljahr 2017/2018

Für die neue Schulorganisation wurden die Stellen ausgeschrieben.
Es sind 2 Bewerbungen eingegangen.


04.04.2017

Für die neue Schulorganisation wurden die Stellen ausgeschrieben.
Der Gemeinderat beschliesst auf Vorschlag der Kommission die ausgeschriebene Stelle an Frau Astrid Rotzer zu vergeben.



Kultur
08.11.2017

Sonne Mond & Berge, Swing im Ring

Am 3. Dezember 2016 organisiert der Verein Sonne Mond & Berge einen Event, welcher auf elektrischer Tanzmusik basiert.

Dabei soll Alt und Jung über einen ganzen Tag miteinander mit warmen Getränken und Verpflegungen und einem tollen Ambiente die Schönheit der Natur in Einklang mit der Musik näher gebracht werden.

Sofern dieser Anlass den erhofften Anklang finden sollte, wird dieser jährlich durchgeführt werden. Als Austragungsort ist der Kehrplatz vorgesehen.

Der Gemeinderat unterstützt grundsätzlich den Anlass im Kehr.
Vorgängig wird mit den Organisatoren noch über das Sicherheitskonzept gesprochen. 


14.03.2017

Sonne, Mond & Berge – Event 8. April 17 – Spring im Ring

Der Verein «Sonne, Mond & Berge» stellt das Gesuch um einen Anlass im Kehr zu organisieren.
«Spring im Ring» ist das Frühlingsfest nach dem im Dezember ausgeführten Anlass. Der Verein organisiert zu jeder Jahreszeit unter einem Motto und mit dem Ziel, der elektrischen Tanzmusik zu fröhnen, einen Anlass.

Der Gemeinderat genehmigt den Anlass gemäss eingereichtem Programm.
Die Veranstalter werden erneut auf die Waldbrandgefahr aufmerksam gemacht.


04.04.2017

Cherplatzgestaltung

Mit Email vom 28. März 2017 erkundigt sich Herr Hutter von der Dienststelle für Wald und Landschaft über den Stand der vorgesehenen Bepflanzung auf/im Cherplatz.

Es muss definiert werden, wo die 2-3 Bäume positioniert werden, damit sie einerseits Schatten spenden und andererseits nicht im Wege stehen.


Kirche

14.03.2017

Friedhof

Der Gemeinderat beschliesst die Kreuze auf dem Friedhof in Zusammenarbeit mit der Opra zu unterhalten.


04.04.2017

Kirche Agarn - Schlaufenverstärker

Nach Reklamationen von Hörbehinderten konnte festgestellt werden, dass der installierte und in die Jahre gekommene Schlaufenverstärker in der Kirche nicht mehr funktioniert. Da das Gerät nicht mehr produziert wird und keine Ersatzteile mehr erhältlich sind, hat die Firma Free-Power eine Offerte über 2‘004.50 Franken eingereicht.

Der Gemeinderat vergibt die Arbeiten der Firma Free-Power zum Offertpreis.

Gesundheitswesen


08.11.2016

Benno Meichtry thematisiert den Hausärztemangel im Bezirk Leuk und schreibt neben den Gemeinden auch die Grossräte und Suppleanten der CVP im Bezirk, den Präfekten und den Vize sowie alle Hausärzte an. Das Thema ist bekannt und wurde bereits an der Gemeindepräsidenten-Konferenz diskutiert.


13.12.2016

Auf das Schreiben von Benno Meichtry vom 25. Oktober 2016, wonach gegen die Gefahr eines Hausärztemangels in den nächsten Jahren endlich etwas aktiv dagegen zu machen sei, wie z.B.


  • Gesundheitszentrum in Bahnhofsnähe Susten
  • oder im Dilei mit dem Wegzug der RB
  • Kauf von Immobilien andernorts etc.

hat mit Schreiben vom 02. Dezember 2016 die Ärzteschaft im Bezirk Leuk dahingehend geantwortet, dass


  • bereits 2013 durch den Kanton eine Kommission gebildet wurde.
  • anfangs 2016 sich die Situation entspannt hat und kein Handlungsbedarf externer nötig ist.
  • Dr. Loretan seine Nachfolge geregelt hat.
  • sich in der Praxis Chabloz Perspektiven abzeichnen.

Jugend

21.02.2017

Finanzieller Beitrag Jugendarbeitsstellen Oberwallis

Im Schreiben vom 14. Februar 2017 stellen die JAST Oberwallis das Gesuch, den finanziellen Betrag anzupassen und sich der JAST Oberwallis anzuschliessen. Dies nach einem 2-jährigen Pilotversuch der Vernetzung der Jugendarbeitsstellen.

Generell wird mit 1 Franken pro Einwohner gerechnet. Zurzeit bezahlen wir über 6’200 Franken an Beiträgen (Pfarrei und Gemeinde).

Der Gemeinderat beschliesst aufgrund der finanziellen Verhältnisse auf eine Finanzierung einer neuen Geschäftsstelle (Dachverband) zu verzichten.
Der Jahresbeitrag der Gemeinde Agarn von über 6'000 Franken ist bereits eine grosszügige Unterstützung.

Allgemeine Fürsorge
08.11.2016
KESB Schutzbehörde Region Leuk

Mit der Stellenausschreibung der neuen Leitung der KESB Leuk wurden erste Kontakte mit der KESB Westlich Raron geknüpft. Über die Präfekten beider Bezirke wurden die Möglichkeiten und Vorteile eines Zusammenschlusses diskutiert und beraten.

Auch mit dem Zusammenschluss ist, gemäss Budget 2017, keine Erhöhung der Grundbeiträge notwendig.

Die Vereinbarung zur Errichtung einer interkommunalen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB ist nun vorliegend und muss von den Gemeinden (Bezirk Leuk: Agarn, Albinen, Ergisch, Gampel-Bratsch, Guttet-Feschel, Inden, Leuk, Leukerbad, Oberems, Salgesch, Turtmann-Unterems, Varen – Bezirk Westl. Raron: Blatten, Eischoll, Ferden, Kippel, Niedergesteln, Raron, Steg-Hohtenn, Unterbäch, Wiler) genehmigt werden.
Die Gemeinde Bürchen hat schon eine funktionierende Lösung mit der Gemeinde Visp und macht deshalb hier nicht mit.

Der Gemeinderat genehmigt die interkommunale Vereinbarung KESB Leuk-Westl. Raron. Ebenso beschliesst er die Beitrittserklärung zur IKS Interkommunalen Sozialhilfekommission.


14.03.2017
Integration für Ausländer – Ansprechperson

Mit Schreiben vom 17. Februar 2017 informiert die Dienststelle für Bevölkerungsschutz und Migration, dass die Gemeinden für den Bereich Integration für Ausländer / Kommunale Aufgaben in dieser Angelegenheit sowie für das Kantonale Integrationsprogramm (KIP) einen Ansprechpartner bestimmen und melden muss.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung im Bereich Fremdenkontrolle inkl. Integrationskommission ernennt der Gemeinderat Frau Irmgard Dirren als direkte Ansprechperson.

Gemeindestrassen

08.11.2016

Industriestrasse – Rechnungstellung Mehrwerte

Von verschiedenen Parteien ist die Gemeinde Agarn angegangen worden, die Mehrwertbeiträge nun endlich in Rechnung zu stellen, damit die Angelegenheit erledigt werden könne.

Zwischenzeitlich sind schon Zahlungen eingegangen.


08.11.2016

Projekt Boduschir – Vollvariante mit Mehrwert

Das Ingenieurbüro Zumofen & Glenz hat eine Vollvariante (inkl. sämtlicher Infrastruktur) sowie Perimeter für die Erhebung von Grundeigentümerbeiträgen ausgeschieden. Diese Perimeter wurden vorgängig an einer Sitzung mit den Herren Martin Oggier, Paul Metry und Louis Glenz erarbeitet.

Der Gemeinderat hat am 10. Dezember 2009 die Funktionen der Strassen sowie die finanzielle Beteiligung an den Strassentypen geregelt.

In Anbetracht der Strassenfunktion und unter Berücksichtigung der bisherigen Anwendung in ähnlich gelagerten Fällen beschliesst der Gemeinderat die Variante Grundeigentümerbeiträge von 50 % weiterzuverfolgen.

Das Projekt wird weiterverfolgt. Die Anwohner werden noch im alten Jahr über den aktuellen Projektstand informiert. Alsdann bereitet das Ingenieurbüro das Auflage- und Mehrwertdossier vor.


13.12.2016

Projekt Boduschir – Vollvariante mit Mehrwert

Die Mehrwertkommission (Edi Kuonen, Paul Metry, Martin Oggier, Louis Glanz, Christine Mathieu) hat am 28. November 2016 den Entwurf der Mehrwertabschöpfung überarbeitet:

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 371‘030.50 Franken.

Mehrwerte erfahren Parzellen in folgenden Bereichen:


  • 12‘857 m2 Landwirtschaft (grün)
  • 5‘140 m2 Zone I (rot)
  • 5‘370 m2 Zone II (blau)

Es finden folgende Gegebenheiten Anwendung:


  • Preis pro m2 für Landwirtschaft beträgt maximal 0.50 Franken
  • Sockelbeitrag für Landwirtschaft von 3‘000 Franken für Grossstallungen
  • Preis pro m2 für die Zone II (blau) beträgt maximal die Hälfte von Zone I (rot)



Die Kommission ist der Meinung, in Anbetracht der bisherigen Handhabung sowie der GR-Beschlüsse punkto Strassenkategorisierung und deren Funktionen (GR 10.12.09), dass ein Mehrwertbeitrag von 50 % durchaus gerechtfertigt und angemessen ist.

Allfällige Mehr- oder Minderkosten gehen zu Lasten der Gemeinde. Allfällige Auszonungen würden eine Rückzahlung des Mehrwertbeitrages nach sich ziehen.
Diese Beiträge werden zu 10 % diskontiert.
Die einzelnen Mehrwertbeiträge pro Parzelle und Eigentümer sind in einer separaten Tabelle aufgelistet.

Den Anwohnern wird das Gesamtprojekt detailliert vorgestellt. Diese sind auf Mittwoch, 25. Januar 2017 ins Gemeindezentrum eingeladen, wo der Projektingenieur und die Mehrwertkommission anwesend sein werden.


31.01.2017

Projekt Boduschiir – Anrainer Information

Am 25. Januar 2017 fand die Anrainer-Information im Ungarnzimmer statt.
Der Anlass war gut besucht. Es waren 12 Anrainer, bzw. Vertreter vor Ort.

Die ehemalige Ressortchefin Christine Mathieu moderierte den Abend. Das Projekt wurde durch Ingenieur Louis Glenz vorgestellt und das Mehrwertverfahren präsentierte Martin Oggier von der Mehrwertkommission. Im Weiteren standen den interessierten Anwohner neben Ortsplaner Paul Metry auch Edi Kuonen sowie vom Gemeinderat die Herren Beat Amacker und Thomas Matter zur Verfügung.

Als Eckzahlen wurden die Projektkosten in der Höhe von 371‘000 Franken präsentiert sowie der Mehrwertabschöpfungssatz von 50 % aufgrund der festgelegten Strassenfunktion und der bisher angewandten Praxis.

Neben einigen Anregungen wie das Anbringen eines Hydranten bei den drei Ställen war hauptsächlich die Kreuz- und Burgerngasse Thema. Die Anrainer fühlen sich nicht gleichbehandelt, da bei den grossen Unterhaltsarbeiten bzw. dem Ersatz der bestehenden Infrastruktur in der Burgerngasse keine Mehrwerte erhoben wurden.

Deshalb seien im Rahmen der Gleichbehandlung auch beim Projekt Boduschiir keine Mehrwerte zu erheben.

Die Kommission und Vertreter des Gemeinderates versuchten zu erklären, dass lediglich beim Ersatz von bestehender Infrastruktur im Rahmen des Unterhaltes keine Mehrwerte bis dato einverlangt wurden. Hingegen bei Neu- und Ausbauten / Erweiterungen wurden bereits Mehrwerte beim Bau der Ringstrasse erhoben. Im Zusammenhang mit dem geplanten Ausbau der Strassen, Gmeimattu, Emsbach, Nellenleise, Industriestrasse, hat der Gemeinderat bereits 2009 die Strassenfunktionen und deren Abschöpfungssatz beschlossen.

Die Anrainer werden nach dieser erfolgten Information angeschrieben und können bis Mitte Februar zum Projekt schriftlich Stellung nehmen.


14.03.2017

Die Rückmeldungen nach der Information der Anrainer sind auf der Kanzlei eingegangen.

Für das präsentierte Projekt (Vollausbau der Infrastruktur) inkl. Mehrwertbeiträge stimmte keiner.

6 Anrainer waren dagegen, 5 enthielten sich, d.h. wählten weder ja noch nein, sondern verlangten ein anderes Projekt.

Nachdem sich kein einziger Anrainer für das Projekt entscheiden konnte, beschliesst der Gemeinderat dieses Projekt abzuschreiben. Die Anrainer werden dahingehend orientiert, dass der ordentliche Strassenunterhalt für die Zukunft gewährleistet bleibt, nachdem dieser in den letzten Jahren aufgrund des geplanten Ausbaus aufgeschoben und auf das allernötigste minimiert wurde.

13.12.2016

Strassensanierungen 2016

Im Herbst 2016 wurden folgende Strassen(abschnitte) saniert:



Strasse / Strassenabschnitt

Betrag

Strassen Boduschiir

7‘000.00 Fr.

Strasse Dr. Gut

6‘900.00 Fr.

Dorfstrasse

900.00 Fr.

Ringstrasse  (½ zw. Burgerngasse-Langgasse)

30‘700.00 Fr.

Beim Fussballplatz

12’500.00 Fr.

Zufahrt Grünes Zimmer (Anteil Gde)

2‘000.00 Fr.





Werkhof
31.01.2017

Der Werkhof erfährt eine Dachisolierung im Innenbereich.
Nach Abschluss der Arbeiten sollte vermehrt auf die Ordnung geachtet werden.


Wasserversorgung

21.02.2017

Reservoir Reinigung Agarn

Das Hoch-Reservoir unserer Gemeinde wird am 8./9. März 2017 gereinigt, d.h. mechanisch gereinigt und anschliessend mit Mirasan desinfiziert. Während den Reinigungsarbeiten wird Mario Mathier von der Firma Etertub zum genauen Ausmass und der Überarbeitung der Offerte von 95'000 Franken aufgeboten.


04.04.2017
Hoch-Reservoir Reinigung Agarn

Die Reinigungsarbeiten im Hoch-Reservoir wurden am 22./23.März 2017 ausgeführt.
Dabei bestätigte sich unser Verdacht, wonach das milde Wasser den Betonfrass verursacht. Um eine Totalsanierung zu verhindern, muss, wie vorgesehen, im November 2017 die Auskleidung des Hoch-Reservoirs vorgenommen werden. Kostenschätzung ca. 95‘000 Franken.


14.03.2017
Wasserversorgung Gemeinde Agarn

Am Mittwoch, 15. März 2017 findet die Inspektion der Wasserversorgung der Gemeinde Agarn statt.
Der Lebensmittelinspektor Hans-Peter Heynen wird mit Helmuth Locher und Reto Grand die Anlagen kontrollieren und einen Inspektionsbericht darüber verfassen.


04.04.2017

Wasserversorgung Gemeinde Agarn

Am Mittwoch, 15. März 2017 fand eine erste Inspektionssitzung der Wasserversorgung der Gemeinde Agarn statt. Der Lebensmittelinspektor Hans-Peter Heynen monierte die unvollständigen Unterlagen und die fehlende Dokumentation der Anlagen und vorgenommenen Unterhaltsarbeiten.
Die Nachinspektion der Anlage mit komplettiertem Paperwork nach QS-Vorgaben findet am 25. April 2017 statt.

Die durch die Gemeinde am 15. März 2017 erhobene Trinkwasserprobe entspricht den geltenden Normen.


14.03.2017
Energie-Apéro «Wasserkraft – Quo vadis?»

Am 07. März 2017 fand im Zeughaus in Brig das von der Kantonalen Dienststelle für Energie organisierte Energie-Apéro statt. Neben Staatsrat Jean-Michel Cina waren hochkarätige Referenten am Start, ein renomierter ETH-Professor für Wasserkraft sowie der Verbandspräsident der Kraftwerksgesellschaften.

Folgende Schwerpunkte wurden an dem eineinhalbstündigen Vortrag präsentiert:


  • Wasserzins: Der Wasserzins ist seit seiner Einführung explosionsartig in die Höhe geschnellt und dabei komplett von der Teuerung entkoppelt.
Der Verband der Kraftwerksgesellschaften verlangt eine Überprüfung, bzw. Senkung des Wasserzinses.
  • Liberalisierung des Strommarktes: Durch die Liberalisierung des Strommarktes bedroht billiger Importstrom aus Kohle- und Atomkraftwerken und auch teilweise aus hoch-subventionierten Wind- und Solaranlagen die erneuerbare und umweltschonende Wasserkraft. Die aktuellen Probleme der Wasserkraft hätten einen biblischen Zyklus von 7 Jahren. Man brauche nur etwas Geduld und die Wasserkraft werde wieder einen Aufschwung erfahren. Den Aktionären der Kraftwerksbetriebe wurde «halten» (nicht verkaufen!) empfohlen.
  • Projekte: z.B. Staumauererhöhungen, Verbindungsstollen/Leitungen zu anderen Kraftwerken, Optimierung von Pumpspeicherwerken, Nutzung von Gletscherseen, etc.
  • Wasserkraft ist umweltschonend, jedoch nicht ohne Eingriffe in die Natur realisierbar, weshalb Grüne Verbände gelegentlich einen Ausbau behindern bzw. verhindern.
(Stauseen und Wehranlagen sind in den Bergen und teilweise sogar in Schutzgebieten...)



04.04.2017
Hydranten Revision

Bei der letzten Hydrantenkontrolle konnte festgestellt werden, dass im Dorf alle Hydranten in Betrieb und funktionsfähig sind.


  • Priorität 1
Hydrant bei der Waldschenke und Hydrant in den Lehnen,
die beide zu schwergängig und undicht schliessen
  • Priorität 2
Hydrant beim Reservoir und Hydrant in der Tschärschweide
sowie Restaurant Valser, bei denen das Niveau nicht stimmt

Der Gemeinderat beschliesst die Unterhaltsarbeiten der Firma Hinni zu vergeben.
Kostenpunkt ca. 4‘500 Franken

04.04.2017
IG Wasserversorgung Oberasp
Bereits im letzten Jahr wurden zur einmaligen Regelung der Wasserversorgung Oberasp mit der IG erste Kontakte geknüpft. Der zuständige Gemeinderat nimmt mit der Interessengemeinschaft Kontakt auf.


Abwasser

13.12.2016

GEP – Bericht Oberflächengewässer

Die Offerte für den Bericht der Oberflächengewässer vom Büro ProNat ist vorliegend und beläuft sich auf pauschal 4‘000 Franken.

Der Gemeinderat vergibt die Arbeiten dem Büro Pronat zum offerierten Preis.


04.04.2017

GEP-Bericht T&C

Der GEP-Bericht vom Ingenieurbüro T&C ist vorliegend. Das Resultat der 3-phasigen Arbeit wird an einer Sitzung der Gemeinde und dem Kanton detailliert erklärt.

Die Sitzung wird auf Donnerstag, 13.04.17 um 13.30 Uhr Gemeindekanzlei anberaumt.

Teilnehmer: Adrian Pfammatter, DUS / Edi Cina, DUS / Claudio Caldart, T&C / Jean-Claude Teysseire, T&C / Vertreter der Gemeinde Agarn.


Kehricht

21.02.2017

Swiss Recycling-Check-Up

Am 20. Februar 2017 fand eine erste Sitzung der Umweltkommission unter der Leitung von Christine Mathieu statt. Ein besonderes Merkmal an dieser Sitzung galt der Grünabfuhr unserer Gemeinde.

Gebührenverbund OW/ 25. Delegiertenversammlung

Die diesjährige Delegiertenversammlung vom Gebührenverband Oberwallis findet am Freitag, 31. März 2017 um 17.30 Uhr in St.German (alte Sennerei) statt.
Christine Mathieu nimmt an der Delegiertenversammlung teil.

Gemäss Abrechnung des Gebührenverbunds Oberwallis für das Jahr 2016 wird unserer Gemeinde ein Betrag in der Höhe von 17‘534.15 Franken zurückerstattet.


14.03.2017

BOWA – Sammelstelle

Am 7. März 2017 fand eine Sitzung zwischen der Bowa, vertreten durch die Herren Max Theler und Remo Schnyder, und der Gemeinde Agarn, vertreten durch die Umweltministerin Christine Mathieu, auf der Gemeindekanzlei statt.



Dabei kann im Wesentlichen Folgendes festgehalten werden:


  • Die Bowa baut die 2. Halle und optimiert damit das Betriebskonzept des Ökohofs
  • Errichtung Ökohof in vollem Gange - (Gde Leuk hat Unterstützung zugesichert / Baubewilligung vorliegend / Abänderungsgesuch hängig)
  • Öffnungszeiten 2017: vom 18.03.2017-28.10.2017 = Mittwoch: 08-12 / 13-17 / Samstag 10-12
  • Einheitliche Preise im Oberwallis, um keinen Abfalltourismus zu schüren



Im Weiteren sind noch Abklärungen in Gange bezüglich PET, Papier und Karton, Kompost/Küchenabfälle, Plastiktrennung.


Wildbäche

13.12.2016

Abrechnung Meretschibach

Die Abrechnung Meretschibach ist zwischenzeitlich durch die Gemeinde Leuk genehmigt worden.
Der Saldo beträgt ca. 83‘000 Franken. Für die Geschäftsführung der letzten 12 Jahre wurde eine Pauschale von 3‘000 Franken pro Jahr vorgeschlagen. Nach Abzug des Betrages wird der Saldo auf ein neues Konto «Unterhalt Meretschibach» bei der Raiffeisen überwiesen und das bisherige Konto bei der WKB aufgelöst.


13.12.2016

Giessen Rückstau/ Emsbach

Mit Email vom 16. November 2016 reklamiert die Gemeinde Turtmann den Wasserrückstau, der mit der Bachaufweitung im Zusammenhang mit dem Emsbach Hochwasserschutzkonzept entstanden ist. Durch diesen Rückstau könne der Besitzer der Quelle Mühlackern seine Messungen nicht durchführen.

Der Wasserstand wurde bereits schon vor einiger Zeit in Absprache mit dem Büro ProNat und dem Kanton abgesenkt, da Bauern sich über den hohen Grundwasserspiegel beklagten.

Betreffend der neuerlichen Reklamation wurde mit dem Büro ProNat und dem Kanton bereits Kontakt aufgenommen. Der Kanal wird im Winter ausgemäht und evtl. werden sich im Frühjahr weitere Massnahmen abzeichnen.


31.01.2017
Emsbach – Aufforstung Wyssen

Nach jahrelangem Hin und Her inkl. Ortsschauen mit Kantonsvertretern konnte die Angelegenheit «Ersatz-Aufforstung Emsbach» nun endlich abgeschlossen werden.

Nachdem die Kühe Wyssens die jungen aufgeforsteten Bäume vernichteten, war der Kanton aufgrund der missglückten Wiederaufforstung nicht gewillt, die Kaution zurückzuerstatten.

Über einen mühsam langen Zeitraum wurde diesbezüglich mit den Wyssens keine definitive Lösung gefunden, trotz der grossen Bemühungen und dem Entgegenkommen seitens Gemeinde.

Ende November konnte das Forstrevier die erneute Aufforstung Herrn Wyssen in Rechnung stellen.
Damit konnte der Gemeinde das hinterlegte Depot/Kaution für nachhaltige Aufforstungsarbeiten ausbezahlt werden. Der Betrag von 66‘700 Franken ging am 29. Dezember 2016, nach über 4 Jahren, auf unser Konto ein. Damit ist das Projekt Emsbach nun abgeschlossen.

Raumplanung

13.12.2016

Geologische Gefahrenzonen – Auflagedossier Rovina

Das Büro Rovina hat das Auflagedossier für die Beurteilung der geologischen Gefahrenzonen zur Vorbeurteilung an den Kanton weitergeleitet.
Der Gemeinderat nimmt das Dossier sowie das Vorgehen zur Kenntnis.


13.12.2016

Raumplanung Gemeinde Agarn

Am 12. Dezember 2016 fand eine Kommissionssitzung statt. Ortsplaner Paul Metry orientierte die Raumplanungskommission über die Raumplanung in der Gemeinde Agarn.

Ausgehend von der Situation 1977 bis zur heutigen aktuellen Situation. Die Unterlagen werden den Kommissionsmitgliedern zugestellt.


31.01.2017

Am 16. Januar 2017 fand eine Sitzung der Raumplanungskommission statt. Das Ziel dieser Sitzung war das weitere Vorgehen zu besprechen, vor allem aber die Info-Veranstaltung an der nächsten Urversammlung vom 22. Februar 2017.



Ziel dieser Überarbeitung des ZNP ist es, eine Lösung für unser Dorf zu finden, die möglichst wenig schmerzt. Dafür wurden fünf Räume definiert:

  1. Alte Kantonsstrasse bis Dorfstrasse
  2. Dorfstrasse bis Ringstrasse
  3. Neue Kantonsstrasse bis Alte Kantonsstrasse
  4. Ringstrasse südlich
  5. Emsbach westlich

Die ausgearbeitete Variante wurde flächenmässig vom Kanton «vorgenehmigt».

Aufgrund unserer speziellen Situation (kein RPG-konformer Zonenplan) ist die Kommission der Meinung, dass man unbedingt vorwärts machen muss.

Es könnten noch zusätzliche Probleme seitens Drittplanung (Gewässer/Altlasten/Steinschlag/etc.) bei der Auflage auftauchen, was die ganze Arbeit wieder lähmen würde.


21.02.2017

Raumplanung

Dem Gemeinderat wird nochmals ausführlich der Stand der Dinge in Sachen Raumplanung dargelegt.

Der Gemeinderat beschliesst den vorliegenden Plan der Raumplanungskommission als verbindlich zu betrachten.

Die Bauherren sollten vermehrt auf die geplante Möglichkeit der Härtefälle-Regelung aufmerksam gemacht werden. Ihnen wird mitgeteilt, dass beim jetzigen Stand der Raumplanung keine Bewilligung erteilt wird.


14.03.2017

An der letzten Sitzung der Raumplanungskommission wurden folgende Punkte diskutiert:


  • Ausrufen einer Planungszone bei Bedarf
  • Vorbereiten der Planunterlagen, d.h.
einheitliche Kennzeichnung der Flächen (rot/grün/blau/…),
welche durch Massnahmen betroffen sind
  • Vorbereitung des Berichtes für die Planungszone (Areaplan)
  • Allfällige «letzte» Plananpassungen vor der Auflage
sind an der nächsten Sitzung vorzunehmen
  • Regelung Härtefälle aufarbeiten / durchspielen
  • Bestimmung des Auflagezeitpunktes (Mai / August)

Der Gemeinderat beschliesst grundsätzlich bei Bedarf eine Planungszone auszuscheiden.


04.04.2017

An der letzten Sitzung der Raumplanungskommission wurden folgende Punkte diskutiert:


  • Ausrufen einer Planungszone
  • «letzte» Plananpassungen vor der Auflage
  • Regelung Härtefälle
Mit Familien Matter/Lötscher/Schnydrig nach Vorabklärungen schriftliches Einverständnis einholen für das «freiwillige» zur Verfügung stellen des Bodens.
  • Bestimmung des Auflagezeitpunktes:
Mai 2017 für die Planungszone
August 2017 für das RP-Dossier
  • Überarbeitung Planbeilagen durch Kommission
  • Bericht zur Planungszone
  • Definition der Zonenbestimmungen
Landwirtschaft
13.12.2016

Pfyn-Finges Budget 2017

An der Sitzung vom 9. November 2016 wurde das Budget 2017 verabschiedet, es weist folgende Eckzahlen auf:


  • Eigene Einnahmen           Fr. 1‘048‘554.00
  • Subventionen         Fr. 1‘084‘418.00
  • Personalaufwand   Fr. 1‘052‘435.00
  • Projektaufwand       Fr.    721‘300.00
  • Sachaufwand          Fr.    137‘035.00
  • Beitrag an Dritte      Fr.      92‘800.00
  • Kommunikation       Fr.    129‘375.00

Der Gemeinderat nimmt das Budget 2017 Pfyn-Finges zur Kenntnis.

Der Gemeindebeitrag von Agarn beträgt 8‘000 Franken.


04.04.2017

Feuer Verbrennen in den Alpen

Das bewilligte Feuern im Freien findet dieses Jahr in der Region an folgenden Samstagen statt:

Samstag, 6. Mai 2017 sowie am Samstag, 20. Mai 2017 jeweils von 06.00 bis 17.00 Uhr

Pachtverträge / Wässerwasser

Die 6-jährige Pachtdauer ist abgelaufen. 2017 gilt als Übergangsjahr. Die Pachtverträge mit den einzelnen Interessenten/Bauern werden auf 2018 für weitere 6 Jahre neu aufgesetzt.

Für die Bodenzuteilung wird eine ad-hoc-Kommission beigezogen.

Im Weiteren ist das Thema Wässerwasser zu erörtern. Die Gemeinde übernimmt seit vielen Jahren kostenlos den Unterhalt der Wässerwasserleitungen. Die Zuteilung der Wasser sowie eine allfällige Beteiligung der Bauern/Grundeigentümer in Form von Arbeit oder Geldleistung ist zu prüfen.


Forstwirtschaft

04.04.2017

Forststrasse Meschler – Rutschsanierung

Forst Region Leuk saniert in der Meschlerstrasse die Rutschung.
Die Totalkosten belaufen sich auf 150‘000 Franken. Für die Restkosten von 45‘000 Franken schlägt das Forstrevier nach damaligem Schlüssel eine Kostenübernahme von 11‘500 Franken für die Gemeinde Agarn vor.
Der Gemeinderat bedankt sich für die freundliche Anfrage, muss aus finanziellen Überlegungen auf eine Beteiligung an der Sanierung von Forststrassen auf Territorium der Gemeinde Leuk jedoch verzichten.

Tourismus


13.12.2016

Kleine Tourismusorganisation im Oberwallis

Ende Januar 2017 findet die Kick-off-Sitzung der Projektgruppe «Kleine Tourismusorganisationen im Oberwallis – wie weiter?» statt. Es wird mit Heinz Oggier von TurtmanntalTourismus abgeklärt, ob es Sinn macht, dass Agarn einen Vertreter in die Steuerungsgruppe entsendet.


31.01.2017

Pfyn-Finges – Kick-off- und Vorstandssitzung

Die diesjährige GV des Naturparks Pfyn-Finges findet am 24. März 2017 um 19.00 Uhr in Bratsch statt.

Die Kick-off-Sitzung mit anschliessendem Nachtessen findet am 13. Februar 2017 im Mehrzweckraum in Salgesch statt. Dieses Startmeeting für die neue Legislaturperiode ist für alle wichtig. Folgende Traktanden sind aufgeführt:

  1. Begrüssung und Vorstellungsrunde
  2. Regionaler Naturpark? – Eine kurze Einführung
  3. Projekte des Naturparks
  4. Netzwerke und Verbindungen
  5. Budgetrahmen
  6. Kommunikation / Auftritte / Standortwerbung
  7. Diverse mit anschliessendem Nachtessen

Pfyn-Finges – Projekt BikeValais

Für BikeWallis wurde ein Projekt ausgearbeitet, an dem sich auch der Naturpark Pfyn-Finges finanziell beteiligt sowie alle Gemeinden der Region Leuk. Der Kostenschlüssel für diese Region beläuft sich auf 108‘000 Franken, was für die Gemeinde Agarn einen Gesamtbetrag von ca. 7‘500 Franken (aufgeteilt nach Grundbeitrag/Einwohner/Fremdenbetten/Beitrag Pfyn-Finges) ausmacht und auf die nächsten 5 Jahre verteilt wird.



Warum ist der Bikegast fürs Wallis interessant?


  • Marktpotenzial
Es gibt mehr Mountainbiker als Skifahrer!
Whistler-Mountain in Canada erreichte im 2012 erstmals mehr Wertschöpfung im Sommer als im Winter.
  • Wertschöpfung
Biking ist ein teurer Sport, Biker geben pro Tag mehr Geld aus als Wanderer oder Golfer.
Mountainbiker sind wertschöpfungstechnisch mehr mit dem Skifahrer vergleichbar als mit anderen Sommersportlern.
  • Nachhaltigkeit
Biking ist umweltfreundlich.
Das Wallis hat eine starke Transportinfrastruktur (ÖV).
Ein weitläufiges und dichtes Netz an Wegen und Routen ist bereits vorhanden.
Biker und Wanderer sind selber interessiert an Lösungen in evtl. Konfliktzonen.

Der Gemeinderat beschliesst das Projekt BikeWallis finanziell zu unterstützen, gemäss Variante II.

Tourismuszirkel OW

Die Kick-off-Sitzung hat am 18. Januar 2017 stattgefunden. Unser Vertreter ist Heinz Oggier von TurtmanntalTourismus. Die Kosten für das Projekt betragen für die Gemeinde Agarn 500 Franken.

Eischoll Sessellift

Im Nachgang zum Email vom 24. Januar 2017 an die Gemeinde Eischoll, worin die sehr beschränkten finanziellen Mittel von TurtmanntalTourismus erläutert sind, geht aus dem Email vom 26. Januar 2017 hervor, dass laut Tourismusgesetz Art. 22 die Kurtaxen auch für die Erstellung und den Betrieb von Anlagen, die der Kultur und dem Sport dienen, verwendet werden können. Es leide ein Verein unserer Region, dem man helfen müsse.

TurtmanntalTourismus schlägt vor, einen einmaligen Betrag zu sprechen.



Der Gemeinderat beschliesst als Mitglied von TurtmanntalTourismus einen, im Rahmen unserer beschränkten Möglichkeiten, Solidaritätsbeitrag von 500 Franken.

31.01.2017

Grünes Zimmer – Platzgestaltung

Die Gemeindevertreter kümmern sich um das weitere Vorgehen:


  • Aufgrund der letzten Planschau und den Vorgaben vom 22.06.2016 wird
Landschaftsarchitekt Imahorn für die Ausarbeitung der Umgebungsgestaltung
Dorfplatz/Glocken/Grünes Zimmer hinzugezogen.

31.01.2017

Tourismus Wanderwege-Plätze

Folgende Plätze und Wege sollten in nächster Zeit überprüft werden:


  • Rubätschibiel
  • Cherplatz
  • Emsbachbrücke Nord
  • Rundweg Tschärschweide – Boduschiir
  • Fussweg / Brücke Industriestrasse -> Faleten
  • Golfpromenade im Zusammenhang mit A9

Energie
13.12.2016
Axpo – Verkauf der Beteiligung Argessa an Energie Service Biel/Bienne

Die Axpo orientiert die Gemeinden darüber, dass sie die Beteiligung an der Argessa veräussert.

Der Gemeinderat nimmt dies zur Kenntnis und verzichtet auf das Vorkaufsrecht.


08.11.2016
Umweltschutz / Energiestadtlabel

Nach hartem und unermüdlichem Einsatz wurde das Ziel, die Erreichung der Zertifizierung, erreicht.

Beim Audit vom 28. Oktober 2016 erreichte die Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal 53.2 %. 50 % sind das Minimum zur Zertifizierung.

Die Zertifizierungsfeierlichkeiten organisiert die Gemeinde Agarn.

Eingeladen werden zu der Behördenveranstaltung die Gemeinden, die Vertreter des Kantons sowie die Energiestadtberaterin Patrizia Imhof.


31.01.2017
Energiestadt Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal - Labelübergabe

Der Termin der Label-Übergabe ist nach Doodle-Umfrage auf Montag, 13. Februar 2017 um 17.00 Uhr in Agarn im Grünen Zimmer anberaumt. Die 5 Gemeinden (Turtmann-Unterems, Oberems, Guttet-Feschel, Albinen, Agarn) können bei einem kleinen Behörden-Apéro das Label in Empfang nehmen.


21.02.2017
Energiestadt Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal -Energieberatungsstelle
In enger Zusammenarbeit mit den Oberwalliser Energiestädten sowie dem Kanton Wallis haben die RW Oberwallis AG und Energiestadt-Beraterin Patrizia Imhof das Projekt Energieberatung Oberwallis entwickelt. Der Pilotbetrieb unter der Leitung der RW Oberwallis AG wird von den Oberwalliser Energiestädten, dem Kanton Wallis und dem Bundesamt für Energie finanziell unterstützt.

Die Kosten für die Teilnahme an der zweijährigen Pilotphase:


  • Energiestadt-Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal 2’777 Franken pro Jahr
  • 50‘000 Franken für alle teilnehmenden Gemeinden für 2 Jahre
  • 555 Franken pro Jahr pro Gemeinde

Der Gemeinderat beschliesst den Jahresbeitrag von 555 Franken, beschränkt auf die nächsten 2 Jahre.


04.04.2017
Energiestadt Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal

Am 3. April 2017 fand die erste Sitzung nach der Label-Übergabe in Turtmann statt.

Dabei wurde die interne Organisation beschlossen: Das Präsidium bleibt bei Guido Köppel, dieser wird unterstützt durch Thomas Lehner, wie bis anhin. Reto Grand ist neu Kassier der Energiestadt Region Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal.

Der beschlossene Franken pro Kopf für die Energiestadtkommission wird in den nächsten Tagen in Rechnung gestellt.

Wie das Audit gezeigt hat, können die internen Prozesse noch verbessert werden: Durchführung von Workshops, Einbindung Personal in Mobilitäts- und Weiterbildungsmassnahmen im Bereich Energie. Zentralisierung des Beschaffungswesens. Aufnahme sämtlicher Gebäude der Gemeinde.


13.12.2016
KWKW Asp - Trinkwasserturbinierung – KWKW Blattbach - Bachwasserturbinierung

Für das Projekt der Kleinwasserkraftwerke hat das Ingenieurbüro Bumann-Bonvin den Projektauftrag zur Abklärung der Machbarkeit dieser Anlagen. Zurzeit sind wir beim KEV von Position 231 auf 420 abgerutscht. Es werden nur noch Projekte, Auflageprojekte in die KEV-Rangliste prioritär aufgenommen.

Die Mandate für die Abklärungen der Machbarkeitsstudie inkl. Auflageprojekt betragen für den Blattbach 56‘908.40 Franken und für die Trinkwasserturbinierung 24‘310.60 Franken.

Im neuen Jahr muss mit Herrn Bumann ein Treffen vereinbart werden, damit bestimmt werden kann, ob allenfalls eine Quellneuerschliessung beim Blattbachaustritt sinnvoller ist als eine Bachwasserturbinierung.

31.01.2017

Energiegewinnung KWKW Blattbach - Trinkwasserturbinierung

Mit Ingenieur Josef Bumann fand am 30. Januar 2017 auf der Kanzlei eine gemeinsame Sitzung statt.

Ingenieur Josef Bumann präsentiert den neuen Mitgliedern der Kommission kurz die historische Entwicklung des geplanten Projektes mit den verschiedenen Variantenstudien.

Die heute favorisierte Variante entspricht nicht mehr der 2013 bei der Swissgrid eingereichten.

Die aktuelle Planung sieht vor, aufgrund befürchteter Einsprachen von Grünen und Umweltverbänden von einer Bachwasserturbinierung abzusehen.

Das zusätzliche Fassen von Trinkwasser und dessen Turbinierung bringt gleich mehrere Vorteile:


  • Einfachere Verfahren mit weniger Einsprachen
  • Zusätzliches Wasserdargebot für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde

Das präsentierte Projekt der Trinkwasserturbinierung sieht grob 2 Varianten vor, welche technisch und finanziell noch ausgearbeitet werden müssen:


  • Variante I
Trinkwasserfassung neu (ca. 20 l/s) auf 1850 M.ü.M.
Druckleitung I von 1850 M.ü.M. bis auf 800 M.ü.M. (neue Zentrale II)
Zentrale II - Turbinierung (20 l/s) auf 800 M.ü.M.
Trinkwasserfassung bestehend (ca. 9 l/s) auf 1060 M.ü.M (SS Bayard) wird mittels Druckleitung II bis Zentrale II – Turbinierung (9 l/s) auf 800 M.ü.M. geführt.
Turbiniertes Wasser wird alsdann ins Reservoir 750 M.ü.M. abgeführt.
  • Variante II
Trinkwasserfassung neu (ca. 20 l/s) auf 1850 M.ü.M.
Druckleitung I von 1850 M.ü.M. bis auf 1060 M.ü.M. (Sammelstube Bayard)
Zentrale I - Turbinierung (20 l/s) auf 1060 M.ü.M.
Trinkwasserfassung bestehend (ca. 9 l/s) auf 1060 M.ü.M (SS Bayard) wird zusammen mit
dem bereits turbinierten Trinkwasser (20 l/s) in einer weiteren
Druckleitung II von 1060 M.ü.M. bis auf ca. 800 M.ü.M. geführt.
Zentrale II – Turbinierung (29 l/s) auf 800 M.ü.M.
Turbiniertes Wasser wird alsdann ins Reservoir 750 M.ü.M. abgeführt.

Die Kostenschätzung für das Projekt beläuft sich auf ca. 2.5 Mio. Franken.

Für das weitere Vorgehen wurden folgende Aufgaben definiert:


  • Gemeinde Agarn:
  • Wassermessungen im Asp monatlich
  Rapportierung an Ingenieurbüro Bumann
  • Ingenieurbüro Bumann:
  • Swissgrid; Anfrage und techn. Abklärungen
  • KEV; Projektberechnung mit / ohne KEV
  • Projektablauf; Projektorganisation im Detail (Zeitachse / Termine)
  • Projektdossier (Berechnungen + Planunterlage) an Gemeinde

04.04.2017

Trinkwasserturbinierung

Am 27. März 2017 fand eine weitere Sitzung mit Ingenieur Josef Bumann statt.

Die Abklärungen haben ergeben, dass ein Bau der Anlagen für die Gemeinde sehr lukrativ wäre, mit Gewinnaussicht von bis zu 180‘000 Franken pro Jahr, jedoch nur mit KEV-Beiträgen.

Folgende Eckdaten können zwischenzeitlich festgehalten werden:


  • Baukosten: 2.664 Mio. Franken
  • Produktion: 1'781 MWh
  • Gewinn: 180'000 Franken (nur mit KEV möglich)
  • Gestehungskosten 10-12 Rp/kWh

Vorgesehener Progammablauf:


  • Projekt inkl. UVP bis Vernehmlassung             September 2017
  • Projektauflage                                                        Oktober 2017
  • Dienststelle f. Energie                                          April 2018
  • Ausschreibungen                                                  Mai 2018
  • Arbeitsbeginn                                                         August 2018
  • Bauende                                                                 Oktober 2019

Nach der Abstimmung am 21. Mai 2017 über das Projekt Energie 2050 wird das weitere Vorgehen festgelegt.

Datum der Neuigkeit 30. Apr. 2017