Willkommen auf der Website der Gemeinde Agarn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeindeverwaltung Agarn

  • Alte Kantonsstrasse 14
    Postfach 17
    3951 Agarn
    Tel: 027 474 96 30
    Fax: 027 474 96 39
    gemeinde@agarn.ch

Wasser - Trinkwasser



"Wasser wird das zentrale Element des 3. Jahrtausends sein, wichtiger als Öl"
Vor Millionen von Jahren war die Erde noch völlig mit Wasser - dem Salzwasser des Urmeers - bedeckt. Erst als dieses im Laufe der Jahrtausende durch die Sonnenbestrahlung verdunstete, entstand trockenes Land. Heute sind immerhin noch

71% der Erdoberfläche mit ca. 1,5 Trillionen Kubikmetern Wasser bedeckt.
davon sind 97% Salzwasser
und 3% Süßwasser.
66% dieser 3% Süßwasser sind als Eis an den Polen und im Hochgebirge gebunden,
17% befinden sich im Grundwasser und in der Bodenfeuchte,
0,5% fließen in Flüssen und Seen und
8% sind in der Luft als Regen, Hagel, Schnee, Wolken, Nebel und Luftfeuchtigkeit.

Nur die restlichen 8,5% ( entsprechend 0,3% der Gesamtwassermenge der Erde ) stehen für Menschen, Tiere und Pflanzen als "Trinkwasser" zur Verfügung!!
Trinkwasserverbrauch im Vergleich

Verbrauch von Wasser pro Person und Tag in Liter

  • 500 Dubai
  • 295 USA
  • 278 Japan
  • 270 Spanien
  • 260 Norwegen
  • 213 Italien
  • 188 Schweden
  • 172 Niederlande
  • 170 Luxemburg
  • 162 Schweiz
  • 151 Frankreich
  • 147 England
  • 145 Dänemark
  • 145 Österreich
  • 129 Deutschland¨
  • 122 Belgien
  •   25 Indien
Die 162 Liter pro Einwohner und Tag werden wie folgt verbraucht:
47.70 Liter oder 29.50% für die Toilettenspülung
31.70 Liter oder 19.60% für das Baden/Duschen
30.20 Liter oder 18.60% für die Kleiderwaschmaschine
24.30 Liter oder 15.00% für das Kochen/Trinken Geschirrspülen von Hand
20.70 Liter oder 12.80% für die Körperpflege, Wäsche von Hand
03.80 Liter oder 02.30% für sonstiges
03.60 Liter oder 02.20% für den Geschirrspüler
Wasserverbrauch mit Vernunft

Die Schweiz ist in der komfortablen Lage, über genügend Wasser zu verfügen. Unser
Wasser soll konsumiert, aber nicht verschwendet werden.


10 nützliche Tipps für einen vernünftigen Wasserkonsum Trinkwasser ist ein unentbehrliches Lebensmittel, das uns zu jeder Tages- und Nachtzeit in schier unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Da es sehr kostengünstig ist, vergessen wir allzuleicht den wahren Wert dieses kostbaren Naturprodukts und nicht selten fliesst infolge unserer Unachtsamkeit Wasser ungenutzt durch den Abfluss.
Mit einem bewussten Wasserkonsum können wir Wasser sparen, ohne dabei auf unseren gewohnten
Komfort zu verzichten. Die nachfolgenden Tipps zeigen, wie dies mühelos möglich ist.

  • Undichter Wasserhahnen Undichter Spülkasten und tropfender Wasserhahnen sofort reparieren lassen.
  • Toilettenspülung: Für die Toilettenspülung beim "kleinen Geschäft" reicht ein Teil des Spülkasteninhalts. Bei neuere Spülkästen kann der Spülvorgang problemlos unterbrochen werden.
  • Stand der Technik: Moderne Wasserarmaturen wie Einhebelmischer oder thermostatisch gesteuerte Mischbatterien verbrauchen weniger Wasser als die herkömmlichen Zweigriffarmaturen. Wasser, ... mit Vernunft konsumieren
  • Hygiene: Während dem Zähneputzen und Rasieren kein Wasser ungenutzt in den Abfluss laufen lassen. Wasserhahn nur öffnen, wenn wirklich Wasser gebraucht wird, danach sofort wieder schliessen.
  • Geschirrspül- und Waschmaschinen: Geschirrspül- und Waschmaschinen nur in Betrieb setzen, wenn sie wirklich voll sind. Beim Kauf der Geräte darauf achten, dass sie einen geringen Wasserund Energieverbrauch haben.
  • Duschen und Baden: Duschen statt baden. Ein Vollbad benötigt rund 140 Liter Wasser, eine Dusche etwa 40 Liter. Durch Sparen von Warmwasser wird nicht nur der Wasserverbrauch, sondern auch der Energieverbrauch reduziert.
  • Autoreinigung: Das Auto nicht mit Hilfe des Wasserschlauchs, sondern mit Eimer und Schwamm reinigen.
  • Gartenbewässerung: Bewässerungen des Gartens sind nur auszuführen, wenn es wirklich nötig ist. Die Wassermenge ist auf den Bedarf der Pflanzen abzustimmen.
  • Regentonnen: Für die Gartenbewässerung kann das in Regentonnen gesammelte Dachwasser benutzt werden.
  • Pflanzengiessen: Das Giessen der Pflanzen soll bei möglichst kühler Temperatur erfolgen, also nicht tagsüber bei Sonnenschein, sondern abends.
Wasser nutzen, ja natürlich, aber niemals verschwenden !


Wasserkonsum in der Schweiz
Seit 100 Jahren erhebt der Schweizerische Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW, im Rahmen einer statistischen Erhebung, alljährlich den Wasserverbrauch in der Schweiz. Nach einem kontinuierlichen Anstieg des Wasserkonsums zeichnete sich Ende der Siebzigerjahre eine deutliche Trendwende ab. 1981 verbrauchten die Haushalte und Industrie noch über 500 Liter Trinkwasser pro Einwohner und Tag. Danach sank der Wasserverbrauch stetig und un-terschritt 2002 erstmals die Marke von 400 Litern pro Einwohner und Tag. Im Jahre 2006 be-trug der Trinkwasserkonsum nur noch 355 Liter; davon macht der Bezug der privaten Haus-halte rund 160 Liter pro Einwohner und Tag aus.

Konsequenzen für den Wasserpreis CH
Der reduzierte Wasserverbrauch hat Auswirkungen auf den Wasserpreis: Wegen der teuren Infrastruktur (Leitungsnetz, Pumpwerke, Reservoire, Aufbereitungs- und Steuerungsanlagen) fallen in einer Wasserversorgung sehr hohe Fixkosten an: Diese können 80 bis 90% der ge-samten Betriebskosten ausmachen. Sinkt der Verbrauch, verteilen sich diese Kosten auf eine kleinere Abgabemenge, was zu einem höheren Preis pro Kubikmeter Wasser führt. Längerfris-tig lässt sich durch das Wassersparen daher nur beschränkt Geld sparen.
Sinnvoll ist dagegen die Begrenzung des Warmwasserverbrauchs, da für die Erwärmung des Wassers viel Energie benötigt wird.

Trotz der aufgezeigten Tendenzen ist das Schweizer Trinkwasser immer noch sehr preiswert: 1000 Liter kosten durchschnittlich CHF 1.70, was umgerechnet dem mittleren Tageskonsum im Haushalt von 30 Rappen pro Person entspricht.


Wieviel kostet das Trinkwasser?
Oder anders gefragt, wieviel ist uns sauberes Trinkwasser wert? Das ist ist wohl viel schwerer zu beantworten. Trinkwasser kostet im Schweizer Durchschnitt rund CHF 1.60 pro Tausend Liter oder lediglich 26 Rappen pro Person und Tag.

Kostenechter Preis
Verursachergerechter Preis
Wieviel bezahlen wir ?

Kostengerecht
Der Wasserpreis muss kostenecht sein, d.h. alle bei der Wasserversorgung anfallenden Kosten müssen durch den Erlös des Wasserverkaufs gedeckt werden und darf folglich nicht subventioniert werden. Wasserversorgungen sind in der Regel komplexe Betriebe, die eine kostspielige Infrastruktur wie Gebäude, Gewinnungsanlagen, Reservoire und ein weitverzweigtes erdverlegtes Rohrleitungsnetz umfassen. Die Anlagen müssen betrieben, unterhalten, erneuert und erweitert werden. Dazu braucht es Fachpersonal. Zudem sind regelmässige Qualitätskontrollen durchzuführen.
Verursachergerecht
Die Kosten der Wasserversorgung sollen verursachergerecht auf die Wasserbezüger überwälzt werden. Derjenige der die Kosten verursacht, soll sie auch bezahlen. Was bedeutet nun verursachergerecht? Wasserversorgungsbetriebe müssen auf den Tagesspitzenverbrauch ausgelegt werden. Da die Infrastruktur, vor allem das Leitungsnetz, hohe Kosten verursacht (der Bau eines Meters Leitung kostet in der Stadt in vielen Fällen 1000 Franken und mehr), sind die Fixkosten bei den Wasserversorgungen sehr hoch. Dies bedeutet, dass die Kosten weitgehend unabhängig vom Verbrauch anfallen. Sie sind zum grössten Teil vom erwarteten Spitzenverbrauch abhängig. Bei einem verursachergerechten Tarif muss dieser Anteil daher durch eine fixe Grundgebühr abgegolten werden. Der Kunde zahlt also im Idealfall seinen Anteil für die Inanspruchnahme der Infrastruktur in Abhängigkeit seiner bezogenen Spitze. Mit dem Mengenpreis, d.h. dem Preis pro bezogener Wassermenge, muss der Rest der Kosten gedeckt werden. Da dieser verursachergerechte Ansatz zu tiefen Mengenpreisen führt, wird ihm angelastet, dass er das von vielen als sinnvoll erachtete Wassersparen behindere.
Ein sinkender Wasserkonsum hat bei einem kostenechten Tarif zwangsläufig eine Erhöhung des Wasserpreises pro Kubikmeter zur Folge.
Aber wieviel zahlen Wasserbezüger überhaupt für das Trinkwasser?
Das Resultat für einen 3-Personenhaushalt liefert die nachfolgende Rechnung.
Der durchschnittliche Wasserpreis in der Schweiz beträgt CHF 1.60 für 1000 Liter (1m3) und im Haushalt werden im Mittel 160 Liter Trinkwasser pro Kopf und Tag bezogen. Dies ergibt tägliche Kosten von CHF 0.26 pro Person bzw. von knapp CHF 0.80 für einen 3-Personenhaushalt.
Trinkwasser ist ein lebensnotwendiges Lebensmittel, das durch nichts zu ersetzen ist. Wir verfügen Tag und Nacht über die von uns benötigte Menge, ein Griff zum Hahn genügt. Für diese Leistung müssen im schweizerischen Durchschnitt 26 Rappen pro Tag bezahlt werden, ein Preis - Leistungsverhältnis, das eigentlich zum Nachdenken anregen sollte - oder würden Sie für diesen Preis täglich 16 Eimer Wasser am Dorfbrunnen holen?


Quelle & nützliche Links:

www.svgw.ch
www.trinkwasser.ch
 
Hier finden Sie weitere Details zum Thema Wasser: Beitrag_zum_Thema_Wasserhaerte.pdf (336.7 kB)